Mi., 12.02.2020

Wie früher: Die „Frisbees“ bescheren Besuchern eine Partynacht So schön war der Tanzabend

Etwa 120 Gäste schwangen vergnügt das Tanzbein zu den Hits der „Frisbees“. Bei den Besuchern des Abends wurden an diesem Abend in der Begegnungsstätte viele schöne Erinnerungen an frühere Zeiten wach.

Etwa 120 Gäste schwangen vergnügt das Tanzbein zu den Hits der „Frisbees“. Bei den Besuchern des Abends wurden an diesem Abend in der Begegnungsstätte viele schöne Erinnerungen an frühere Zeiten wach. Foto: Heidrun Mühlke

Stemwede (hm). Bühne frei für die wohl kultigste Band, die Stemwede zu bieten hat: so hieß es am Samstagabend, als der Stemweder Kulturring zur Tanzparty mit der Kultband „Frisbees“ eingeladen hatte. Gut 120 tanzwütige Gäste waren in die Wehdemer Begegnungsstätte gekommen und erlebten eine spektakuläre Partynacht ganz im Stil der siebziger und achtziger Jahre.

Die beliebten „Frisbees“ begeistern seit vielen Jahren ihre Fans. Das Publikum erlebte eine geniale Mixtur aus Top-Titeln der vergangenen Jahrzehnte, aktuellen Chart-Hits und erstklassigem Party-Pop.

Die Flexibilität bei der Songauswahl macht diese Gruppe zu etwas Besonderem. Die dreiköpfige Band versteht es nach wie vor, das Publikum vom ersten Ton an zu fesseln. Dies bestätigt die stets gut gefüllte Tanzfläche.

Geboten wurden in schneller Folge ruhige Titel, Love Songs und jede Menge Gute-Laune-Nummern. Klar, dass es bei Hits wie „Movie Star“, „My little Lady“ oder „Sommer in der Stadt“ kaum jemanden auf seinem Sitzplatz hielt. Und auch der Klammerblues kam nicht zu kurz – dafür sorgten etliche rührselige Schlager.

„Wahnsinn – der Hammer!“, waren die untrüglichen Wertungen vieler Gäste und Verantwortlichen zu dieser unvergesslichen Tanzparty-Nacht. „Die Frisbees haben bei manch einem auf der Hochzeit gespielt“, wusste Kulturring-Vorsitzende Doris Schwier. Davon seien einige auch am Samstagabend gekommen, inzwischen hätten diese Gäste aber ihrer Silberhochzeit längst hinter sich gelassen.

Mit Rüschenhemden und Schlaghosen sind die Frisbees Anfang der siebziger Jahre im Mühlenkreis und Umgebung bekannt geworden. Zu dem Trio gehören die beiden Stemweder Helmut Koch (Gitarre, Bass und Gesang) und Eckard Piper (Keyboard, Akkordeon und Gesang) sowie Bernd Oevermann (Schlagzeug und Gesang) aus Rahden. Stichwort für die Songs ist Rhythmus. Das war damals so und hat sich bis heute nicht geändert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7253737?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F