Do., 21.05.2020

Seit März auf Instagram: Lars Schulz vom Life House interviewt interessante Menschen Jeden Abend eine Stemwede-Sendung

So erleben die Instagram-User Abend für Abend den Moderator: Lars Schulz im Gespräch mit Online-Gästen.

So erleben die Instagram-User Abend für Abend den Moderator: Lars Schulz im Gespräch mit Online-Gästen.

Von Dieter Wehbrink

Stemwede (WB). Der Titel dieser Instagram-Online-Sendung ist etwas irreführend: „Mittagspause” heißt das einstündige Format, das seit dem 18. März pünktlich um 21 Uhr an sieben Tagen in der Woche beginnt. Seitdem ist der Moderator der Talk-Show immer derselbe: Lars Schulz (49), pädagogischer Leiter beim Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede.

Schulz sitzt wegen der Corona-Krise nicht mehr in seinem Büro im Life House in Wehdem, sondern zuhause vor der Kamera. Sein Live-Bild sehen die Nutzer oben auf dem Computer- oder Handy-Bildschirm, während in der unteren Hälfte das Bild seiner über Instagram zugeschalteten Interview-Partner – mittlerweile schon mehr als 160 Gäste – eingeblendet wird. Die Zuschauer – bis zu 200 pro Abend loggen sich länger oder kürzer ein – können die Interviews verfolgen. Die Online-Sendung ist mittlerweile derart beliebt, dass sie von vielen schon scherzhaft als „Stemweder Fernsehen” bezeichnet wird.

„Wollten Feeling der Pause erhalten”

„Es war der Mittwoch, 18. März, als in Stemwede die Schulen und somit auch mein Arbeitsplatz, das angegliederte Jugend- und Kulturzentrum Life House, schließen mussten”, erinnert sich Lars Schulz an die Anfänge seiner Live-Talkshow. „‚Wenn man uns den Laden schließt, macht das Life House eben online weiter‘, lautete unsere anfängliche Schnapsidee. Doch dann wurde Ernst daraus“, sagt Schulz. „Und weil im Life House immer mittags in den Pausen viele Schüler zu uns kamen, habe ich das Instagram-Projekt spontan ‚Mittagspause‘ genannt. Das Feeling der Pause wollten wir weiter erhalten.”

Gesagt, getan: Als erstes Jugend- und Kulturzentrum in NRW hatte das Life House online geöffnet – sieben Tage die Woche als generationenübergreifendes Projekt. „Zuerst trat ich von 13 bis 14 Uhr auf, doch das war eine blöde Zeit. Viele Stemweder arbeiteten, und viele Schüler waren noch im Online-Unterricht. Deshalb wurde die 60-minütige „Mittagspause” auf 21 Uhr verlegt. Heute, an Himmelfahrt, wird sie zum 65. Mal ausgestrahlt. Das bedeutet seit März 65 Stunden Gesamt-Sendezeit, täglich mit einem bis fünf Gästen, die alle irgendetwas mit Stemwede zu tun haben oder die Lars Schulz von seiner Arbeit her kennt. Sie plauderten mit ihm über alle möglichen Themen.

Anfrage bei Dr. Simone Schehka

Viele lokale Größen stellten sich den Fragen, wie Bürgermeister Kai Abruszat, die Landtagsabgeordneten Bianca Winkelmann (CDU) und Daniela Beihl (FDP), Jens Kamieth (CDU), Arndt Klocke (Fraktionsvorsitzender Die Grünen/Bündnis 90 im Landtag) und Lorenz Deutsch (FDP-Landtagsabgeordneter), Ex-NRW-Ministerin Christina Kampmann und Olli Kirch (ehemaliger Fußballbundesligaspieler/Projekt Ostwestfalen-Liebe).

Ganz aktuell hat Lars Schulz – inspiriert von einem Bericht in dieser Zeitung – bei Dr. Simone Schehka angefragt. Sie ist in Haldem aufgewachsen und wird Direktorin des Zoos Münster.

Neben Vertretern von 18 heimischen Unternehmen, darunter ZF Friedrichshafen, kamen viele Stemweder Bürger sowie Vertreter ehrenamtlich tätiger Organisationen zu Wort, etwa die Schulsozialarbeit, andere Kulturen, Künstler oder Sportler, darunter die Paralympics-Teilnehmerin im Schwimmen, Naomi Maike Schnittker. Nicht immer war es für Lars Schulz leicht, täglich Interview-Partner zu finden: „Man kommt nicht so an die Stemweder ran. Viele jüngere Leute wollen zudem nicht live gehen. Das finde ich aber gut, dafür habe ich auch Verständnis.”

Routine als Moderator

Eine besondere Sendung ging am 17. Mai, am Tag gegen Homophobie, ins Netz. Dazu hisste Lars Schulz die Regenbogenflagge und interviewte Michael Wiens, der aus Espelkamp stammt. Wiens lebt offen homosexuell und berichtete über sein Outing im ländlichen Raum. „Ich bin mir sicher, dass es auch in Stemwede Menschen gibt, die ihre Homosexualität geheim halten”, sagt Schulz.

Der Pädagoge hat mittlerweile schon große Routine als Moderator. Vom Lampenfieber ist bei ihm nichts zu spüren. Schwierig wird es allerdings, wenn der Interview-Partner eine schlechte Internetverbindung hat und das Zuschalten nicht klappt. „Außerdem gibt sich der eine oder andere im Gespräch etwas wortkarg“, sagt Lars Schulz schmunzelnd. „Wenn man immer nur sehr kurze Antworten bekommt, wird so ein Gespräch etwas mühsam.”

Geburtstagsständchen

Unvergessen bleibt für ihn das Gespräch mit Jochen Vahle von der Bielefelder Kinderrockband Randale, die schon häufig in Stemwede aufgetreten ist. „Jochen sang spontan ein Ständchen für die beiden Geburtstagskinder Dirk Huntemann und meine Mitarbeiterin Jana Pollmanns. Beide haben sich darüber sehr gefreut.“

Lars Schulz räumt ein, dass diese lange Strecke an Sendungen zwar viel Spaß macht, aber auch anstrengend war. „Ich hatte ja mal vor, bis zum Ende der Corona-Krise weiter zu machen”, sagt der Pädagoge und fügt augenzwinkernd hinzu: “Zur 100. Sendung habe ich mich bereits mit einem Interview-Partner verabredet. Ob die Leute aber weiterhin Bock haben, mich jeden Tag lang eine Stunde lang anzuschauen? Mal sehen.”

Wer bereits bei Instagram angemeldet ist, findet die „Mittagspause” unter dem Suchbegriff Life House. Wer noch keinen Instagram-Account hat, wird über instagram.com durch die Anmeldung geführt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7417791?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F