„beka print“ entwickelt in der Corona-Krise einen nützlichen technischen Helfer
Gerät zählt und steuert Kundenzahlen

Stemwede (WB). Ein Gerät zur Personenerfassung hat die Oppenweher Firma „beka print electronic GmbH“ auf den Markt gebracht. Entstanden ist eine effektive Zähl-Technik, um unter anderem in Zeiten der Corona-Auflagen Personenkontingente in Gebäuden, etwa in Geschäften oder öffentlichen Einrichtungen, zu erfassen.

Donnerstag, 25.06.2020, 05:00 Uhr
Stefan (l.) und Bernhard Kramer haben ihren Besucherzähler vor dem Besprechungsraum auf einem speziellen Ständer montiert. Das Gerät kann auch aufgehängt werden. Foto: Peter Götz
Stefan (l.) und Bernhard Kramer haben ihren Besucherzähler vor dem Besprechungsraum auf einem speziellen Ständer montiert. Das Gerät kann auch aufgehängt werden. Foto: Peter Götz

So können sich Besucher oder Kunden vor dem Betreten eines Raums über die genaue Anzahl bereits anwesender Personen informieren. Abhängig von der Vorgabe des freigegebenen Quantums erscheint auf dem DIN-A4 großen Display ein grüner Haken für „OK“ plus eine zweistellige Info über die Zahl möglicher weiterer Eintritte. Oder es warnt ein rotes Kreuz plus Tonsignal für „Bitte nicht eintreten“.

Gut für Datenschutz

Das technische System dahinter beruht auf mehreren optischen Sensoren, die registrieren, ob sich ein Objekt durch eine Tür hinein oder aus einer Tür heraus bewegt. Diese Vorgänge werden mit der Vorgabe abgeglichen und das Ergebnis erscheint umgehend im Display – ganz ohne Gesichtserkennung, Bluetooth oder Smartphone-App. „Also datenschutztechnisch über jeden Zweifel erhaben. Wir wollen eine einfache und günstige Lösung anbieten für Handel, Gaststätten, Gewerbe, Verwaltung oder Kulturbetriebe“, beschreibt Elektroingenieur Stefan Kramer die Idee, die ihn und Vater Bernhard Mitte März dazu anspornten, ein kompaktes und für jeden leicht handhabbares Gerät zu konstruieren.

Nach sechs Wochen existierten bereits die ersten Prototypen, nach weiteren sechs Wochen ist jetzt die Serienproduktion im Gange. Die ersten Exemplare sind jetzt für etwa 200 Euro (in der Grundausstattung) im eigens eingerichteten Webshop des Oppenweher Unternehmens zu haben.

Seit 30 Jahren tätig

Die Oppenweher Firma „beka print electronic GmbH“ hat sich auf Dienstleistungen und Beratungen im Bereich Platinenlayout und Baugruppenbestückung spezialisiert. Seit gut 30 Jahren entwickeln und fertigen Bernhard Kramer und seine Mitarbeiter Leiterplatten und elektronische Module für vielseitige Spezialanwendungen in elektronischer Steuerungen.

Verglichen mit den sonstigen Anforderungen an die Kramer-Produkte erfüllt der „smarte Besucherzähler“ eher simple Funktionen. „Gerade das macht dieses Gerät für Kunden so attraktiv“, sind Vater und Sohn überzeugt. „Einfach aufstellen oder an die Wand hängen, Stecker einstecken, das war’s auch schon.“

Der Zähler kalibriert sich selbst und kann bis zu fünf Meter breite Ein/Ausgänge überwachen. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, über externe Sensoren Erfassungen für Räume mit separatem Ein- beziehungsweise Ausgang zu gewährleisten.

In der Grundausstattung wiegt das handliche Gerät etwa 670 Gramm. Das Display, das auch nach Kundenwunsch mit speziellem Text und entsprechenden Firmen-Logos ausgeliefert werden kann, „verwaltet“ in der vorliegenden Version bis zu 99 Personen im Raum.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7465953?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker