Für E-Autos und E-Bikes gibt es Ladesäulen auf dem neuen Haldemer Dorfplatz
Jetzt kann Strom getankt werden

Stemwede (WB). Ganz schön sonnig war es am Nachmittag auf dem neugestalteten Dorfplatz in Haldem. Vor Ort trafen sich eine Abordnung aus der Gemeinde Stemwede und der Bürgerstiftung Haldem-Arrenkamp mit dem Innogy-Projektleiter Johannes Geers. Die Anwesenden nahmen die beiden eigens installierten Ladesäulen für Elektroautos und auch E-Bikes offiziell in Betrieb.

Samstag, 27.06.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 27.06.2020, 05:02 Uhr
Manfred Südmeyer von der Gemeinde Stemwede (v.l.), Bürgermeister Kai Abruszat und Helga Steckel (Bürgerstiftung Haldem-Arrenkamp) lassen sich von Innogy-Projektleiter Johannes Geers den Ladevorgang zeigen. Foto: Peter Götz
Manfred Südmeyer von der Gemeinde Stemwede (v.l.), Bürgermeister Kai Abruszat und Helga Steckel (Bürgerstiftung Haldem-Arrenkamp) lassen sich von Innogy-Projektleiter Johannes Geers den Ladevorgang zeigen. Foto: Peter Götz

Bürgermeister Kai Abruszat freute sich über die Ladestationen, an denen laut Anbieter Innoby zufolge ausschließlich Öko-Strom „vertankt“ wird. „Die Installation der Ladesäule für Elektroautos unterstützen wir gern partnerschaftlich. Wir freuen uns, dass unsere Gemeinde mit diesem Angebot einen Anreiz für mehr emissionsarme und leise Fahrzeuge geben kann“, sagte der Bürgermeister. „Sicher ist das für manchen Elektroautofahrer ein weiterer guter Grund, Stemwede zu besuchen“, sagte der Bürgermeister der nach eigenen Angaben in der Zeit vor den Kommunalwahlen keine größeren Wahlkampfaktionen plant: „Ich werde bis zum 13. September ganz normal Dienst tun und meine Arbeit erledigen.“ Die neue Ladesäule lässt das gleichzeitige Aufladen von zwei Elektrofahrzeugen zu. Bezahlt wird entweder über einen Autostromvertrag oder per Paypal beziehungsweise Kreditkarte. „Innogy übernimmt bei allen Ladesäulen die Installation, Wartung und Betrieb inklusive Abrechnung, Endkundenhotline sowie Strombeschaffung aus regenerativen Energiequellen.“, betonte Geers.

Das Unternehmen innogy hat als Deutschlands führender Ladenetzbetreiber Fördermittel des Bundes für den Aufbau von neuen Ladesäulen erhalten. Die Förderung stammt aus dem „Bundesprogramm Ladeinfrastruktur“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Ladesäulen lassen sich allerdings nicht alleine durch das Förderprogramm des Bundes sowie Investitionen von innogy aufstellen. Deswegen sind bei verschiedenen Standorten zusätzlich die Kommunen oder Werbepartner beteiligt. Über das Programm PauLe (Parken und Laden elektrisch) von innogy haben die Kommunen die Möglichkeit, die Aufstellung von Ladesäulen finanziell zu unterstützen und so die Elektromobilität in ihrer Heimat voranzutreiben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7469307?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Tönnies darf wieder schlachten
Rheda-Wiedenbrück: Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Foto: Bernd Thissen/dpa
Nachrichten-Ticker