Im Bereich Thielemanns Horst bei Brockum gesichtet – Video existiert
Ein starker Wolf rückt Stemwede näher

Oppenwehe/Brockum (WB). Im Moor nördlich von Brockum, im Bereich Thielemanns Horst und dem Oppenweher Moor, ist mehrfach ein Wolf gesichtet worden. Seine Existenz wurde jetzt auch vom niedersächsischen Umweltministerium in Hannover bestätigt. Dies teilte der Pächter des Jagdbezirks Brockum-Moor auf Anfrage dieser Zeitung am Donnerstagabend mit. Nicht nur Sichtungen des Tieres habe es gegeben, sondern auch mehrere Aufnahmen mit der Wildkamera.

Freitag, 17.07.2020, 05:00 Uhr aktualisiert: 17.07.2020, 19:18 Uhr
Die Aufnahme der Wildkamera zeigt den Wolf in Thielemanns Horst. Foto:
Die Aufnahme der Wildkamera zeigt den Wolf in Thielemanns Horst.

Allein zwei Aufnahmen und ein Video entstanden im Zeitraum vom 13. Dezember 2019 bis 1. April 2020. Dies habe der zuständige Wolfsberater Dr. Marcel Holy an das Wolfsbüro des Umweltministeriums in Hannover gemeldet. „Wir haben bei uns zwar noch keine Risse von Wild und Haustieren oder sonstige Auffälligkeiten gefunden“, sagte der Jagdpächter. „Allerdings ist das Wild deutlich nervöser. Es ist durch die Wolfspräsenz einem höheren Stressfaktor ausgesetzt.“

Ministerium bestätigt das Vorkommen

Der Jagdpächter befürchtet, dass jetzt Weidetiere in der Region und die Schafherde einer Wagenfelder Schäferei im Oppenweher Moor bedroht sein könnten: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Wolf merkt, wie leicht er in eine Schafherde eindringen kann. Fällt der Hemmfaktor, sind Tor und Tür für Angriffe auf nicht geschütztes Weidevieh vorprogrammiert.” Die Schafe pflegen das Oppenweher Moor durch Beweidung und halten es frei von Bewuchs mit Sträuchern.

Wolfsschützer und Ministerien raten zu hohen Elektrozäunen, um Nutztiere vor Angriffen zu schützen.

Ob es sich bei den Aufnahmen um einen oder sogar mehrere Wölfe handelt, ist nicht klar. Das erste Foto zeigte einen starken Rüden, die letzte am 1. April um 6.27 Uhr ein etwas schmaleres Tier. „Im Frühjahr haben Wölfe einen dünneres Fell. Das könnte die Erklärung dafür sein”, sagte der Jagdpächter. Direkt gesehen wurde das Tier unter anderem von einer Jägerin: „Sie sah den Wolf, wie er aus Thielemanns Horst kam.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7497112?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Polizei: Keine Hoffnung mehr für vermisste 26-Jährige
Der Schluchtensteig: Hier war die Bad Lippspringerin wandern. Foto: Schluchtensteig Schwarzwald
Nachrichten-Ticker