Sanierung des Landesleistungsstützpunkts in Stemwede-Oppenwehe schreitet voran
Zwei Wappen zieren das neue Tor

Stemwede (WB). Nachdem mit Hilfe erheblicher Landesfördermittel eine Sanierung des Schießsportzentrums in Oppenwehe durch den Gemeinderat beschlossen wurde, gehen die Arbeiten am LLS gut voran. Auch der Schützenverein Oppenwehe ist durch enorme Eigenleistungen an den Maßnahmen beteiligt.

Dienstag, 04.08.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 04.08.2020, 05:03 Uhr
Die Helfer Henrik Pieper (links), Günter Sprado und Robert Kramer haben das neu gefertigte Tor in die Angeln gehoben. Foto:
Die Helfer Henrik Pieper (links), Günter Sprado und Robert Kramer haben das neu gefertigte Tor in die Angeln gehoben.

Nachdem bereits im Frühjahr zur Sportplatzseite hin Rasengittersteine in Eigenleistung verlegt worden sind, wurde jetzt die neue Eingangspforte zu den Schießständen durch Vereinsmitglieder montiert.

Blickfang am neuen, von der Oppenweher Firma Kramer gefertigten Tor sind die eingelassenen Wappen der Gemeinde Stemwede und des Schützenvereins Oppenwehe. „Es wird sicherlich noch einige Zeit bis zur vollständigen Sanierung des Landesleistungsstützpunktes vergehen, aber alle Beteiligten freuen sich jetzt schon auf die Wiederinbetriebnahme nach Corona“, ziehen die Schützen eine kurze Zwischenbilanz der Arbeiten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7519960?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Spahn entwickelt Pläne für den Corona-Herbst
Gesundheitsminister Jens Spahn will das Land für den befürchteten Anstieg der Corona-Infektionszahlen wappnen.
Nachrichten-Ticker