Das geplante Wohnquartier in Stemwede-Levern bietet 188 Wohneinheiten in unterschiedlichen Formen. Eine Ausstellung dazu dauert noch bis zum 21. August.
Neues Baugebiet wird ein Sahnestück

Stemwede (WB). Zukunftsweisend wird das neue Wohnquartier am historischen Ortskern in Levern. Mit der Bebauung des geplanten Baugebietes im Bereich Leverner Straße/Kalberkamp soll das Wohngebiet zum Vorzeigeprojekt der Gemeinde Stemwede werden. Auf einer Fläche von etwa 30.000 Quadratmetern werden 188 Wohneinheiten entstehen. Die Grundstücksvermarktung übernimmt die Gemeinde Stemwede.

Samstag, 15.08.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 15.08.2020, 05:02 Uhr
Dieses Modell wurde hergestellt, um Betrachtern einen Eindruck zu vermittelten, wie das Wohnquartier aussehen soll. Das Baugebiet gilt als Vorzeigeobjekt in Stemwede und ermöglicht unterschiedliche Wohn- und Lebensformen der künftigen Bewohner. Fotos: Mühlke

Mit dem neuen Wohnquartier an der Ortsmitte Leverns entsteht faktisch ein modernes „Dorf im Dorf“. Ein gut durchmischtes Quartier verschiedenster Wohnformen, in denen Jung und Alt, Familien und Singles ein neues Zuhause finden – das bietet das neue Areal. Soziale, gesellschaftliche Nutzungen und Dienstleistungsangebote ergänzen das Wohnen in einem grünen und differenzierten Wohngebiet.

Das neue Quartier zeichnet sich durch eine ringförmige Erschließungsstruktur aus, in deren Zen­trum ein öffentlicher Grünraum und Marktplatz liegt. Ressourcenschonende Nachhaltigkeit kann auch durch das gemeinschaftliche Teilen von Flächen erreicht werden. Die vier quadratisch ausgebildeten Gemeinschaftshäuser dienen diesen Zwecken. Drei sind als Wohnhäuser für Gemeinschaftswohnungen konzipiert, in denen Apartments durch Gemeinschaftsflächen ergänzt werden.

Seniorentagespflege

In ihren Erdgeschossen finden sich Nutzungen für das gesamte Quartier: ein Nachbarschaftstreff mit Indoor-Spielplatz bei schlechtem Wetter, eine Gemeinschaftswerkstatt mit Leihstation für Werkzeug und Geräte und mietbare Gäste-Apartments. Im vierten Quader befindet sich eine Seniorentagespflege.

Überzeugt ist auch Bürgermeister Kai Abruszat vom Konzept dieses Entwurfes vom „Studio Tim Nowak“ aus Neuss. Das Architekturbüro hat den ersten Preis erhalten in dem von der Gemeinde initiierten städtebaulichen Wettbewerb zur Ausgestaltung des Baugebietes. Insgesamt hatten sich 85 Architekturbüros aus Deutschland, Italien und Luxemburg beworben. Daraus wurden 15 Büros bestimmt und ausgelost, die konkrete Vorschläge unterbreiteten.

Mehrgenerationenwohngebiet

„Mit diesem Entwurf wird das Wohnquartier zu einem perfekten Mehrgenerationenwohngebiet“, freut sich der Bürgermeister. Zwar habe man mit dem Wettbewerb Neuland betreten, aber bereits gute Erfahrungen gemacht mit der Auslobung eines Architektenwettbewerbs – etwa für den Anbau an das Alte Amtshaus und den künftigen Kindergarten in Levern.

„Wir freuen uns sehr über die Impulse der qualifizierten Architekturbüros für die besondere Aufwertung dieser Siedlungsfläche sowie die qualitativ gehaltvolle Entwicklung dieses Wohnquartiers“, machte Abruszat während der Preisverleihung deutlich.

Am Freitagvormittag wurde der Sieger des Wettbewerbs in der Wehdemer Begegnungsstätte bekannt gegeben. Hier können Interessierte alle Entwürfe für das neue Wohngebiet in Augenschein nehmen. Die Ausstellung ist in der kommenden Woche von Montag, 17. August, bis Freitag, 21. August, jeweils von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7535299?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Polizei: Keine Hoffnung mehr für vermisste 26-Jährige
Der Schluchtensteig: Hier war die Bad Lippspringerin wandern. Foto: Schluchtensteig Schwarzwald
Nachrichten-Ticker