Abschlussfeier der Grundschule Levern in Zeiten von Corona
„Jetzt erst recht!“

Stemwede-Levern (WB). Mund-Nasen-Schutz, Hygieneregeln, Lernen auf Distanz und immer wieder Abstand, Abstand, Abstand. „All meine Ideen und Pläne für eine schöne, große, gemeinsame Verabschiedung der Viertklässler mit allen Schülern und Lehrern unserer Schule und den Eltern kippten schon kurz vor den Osterferien“, berichtet Ute Carls, Lehrerin an der Grundschule Levern. Zuvor sei da noch ganz viel Hoffnung gewesen, dass alles doch schnell wieder so sein würde, wie es mal war.

Montag, 17.08.2020, 06:00 Uhr
Die ersten Luftballons mit guten Wünschen steigen in den strahlend blauen Himmel. Foto:
Die ersten Luftballons mit guten Wünschen steigen in den strahlend blauen Himmel.

Doch wenig blieb in der Schule genau so wie es war. „Und was heute galt, war oft am nächsten Tag schon wieder hinfällig“, so Ute Carls. In dieser Situation bewies die Elternschaft der Klasse 4 der Grundschule Levern wieder einmal, was in ihr steckt. Ruckzuck fand sich unter Regie von Meike Wehrmann und Bianca Reddehase ein engerer Kreis als Festkomitee zusammen. „Immer konnten wir uns auch auf die anderen Eltern verlassen, die tatkräftig das mit umsetzten, was wir uns ausgedacht hatten“, berichtet die Lehrerin. Gemeinsam wurde in mehrstündigen Treffen – auf Abstand natürlich – ein Alternativ-Programm entworfen. Das Motto: „Jetzt erst recht!“ Ein großes Dankeschön gilt auch dem Hausmeister Stefan Ahrens. Die Turnhalle in Levern war für die Pläne zu hell, die Aula für den erforderlichen Abstand zu klein. Stefan Ahrens hatte die gute Idee, doch in Niedermehnen anzufragen, und so feierten die Grundschüler schlussendlich in der Turnhalle Niedermehnen.

Kreativität gefragt

Am Abend vor dem letzten Schultag wurde dort alles hergerichtet: Sitzplätze auf Abstand stellen, Deko, Beamer, es musste einiges herangeschleppt werden. Wie genau feiert man denn aber Abschied, wenn man zuvor gar nicht wie sonst wochenlang gemeinsam Sketche, Gedichte, Lieder einstudieren kann, die man dann dem Publikum präsentiert? Hier war Kreativität gefragt. Die Minimusiker aus Münster hatten frühzeitig die schwierige Lage erkannt und ein tolles Abschiedslied komponiert. Jeder Schüler konnte zu Hause zu diesem Lied zwei kleine Videos hochladen – alles wurde zum Schluss zu einem großen Ganzen zusammengefügt.

„Während wir den Eltern in der Turnhalle das Video präsentierten, konnten in der Schule die anderen Schüler und Lehrer etwa zeitgleich auch das Video anschauen. Wenigstens auf diese Weise war es den Viertklässlern möglich, ihrer Patenklasse und den anderen Schülern und Lehrern ‚Auf Wiedersehen‘ zu sagen“, berichtet Ute Carls. „Großartige Hilfe bekamen wir außerdem von Olli Koch-Brinker aus Büscherheide, ein Bekannter unserer Elternvertreterin Bianca Reddehase. Er zauberte aus Fotos, die ich all die Jahre über gesammelt hatte, mit toller Musikuntermalung eine sehr bewegende Zusammenschau der vier Grundschuljahre.“ Es sei so manche wehmütige Träne geflossen.

„Keiner nimmt uns diese Zeit. Und unser Lächeln sagt: Das hier war ganz schön gut!”, sangen die Viertklässler zu Beginn der Abschiedsfeier. Und am Ende formulierten sie Wünsche für die Zukunft, für ihre Zukunft an den weiterführenden Schulen. Diese Wünsche ließen sie anschließend mit bunten Ballons in den strahlend blauen Himmel steigen. Als Abschluss-Highlight stand die Burger-Box aus Bohmte vor der Tür. Nun fanden sich Eltern und Kinder in kleinen Gruppen zusammen, picknickten mit Burger und Pommes auf der Wiese. „Und unser Lächeln sagt: Das hier war ganz schön gut” – trotz Corona.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7536910?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker