Oppenwehe wird dank der Vereinsinitiative immer grüner – Gemeinde Stemwede spendet zum Jubiläum aktuell 100 junge Stämme
Schützen pflanzen und betreuen Bäume

Oppenwehe -

Die alljährliche Pflanzaktion ist 2011 durch Anregung des Umweltbeauftragten des Westfälischen Schützenbundes ins Leben gerufen worden.

Freitag, 13.11.2020, 16:14 Uhr
Oppenwehe wird dank der Vereinsinitiative immer grüner – Gemeinde Stemwede spendet zum Jubiläum aktuell 100 junge Stämme: Schützen pflanzen und bet...

Mit dem Projekt „Schützenwald 2020“ will der Oppenweher Schützenverein den Schutz der Natur und mehr Landschaftsschutz ins Bewusstsein aller Bürger rufen. In diesem Jahr feiern die Grünröcke den 100. Geburtstag des Vereins. Darum hat die Gemeinde Stemwede 100 junge Bäume gespendet.

Die alljährliche Pflanzaktion des heimischen Schützenvereins wurde in 2011 durch Anregung des Umweltbeauftragten des Westfälischen Schützenbundes, Arnold Kottenstedde, während der Traditionsversammlung des Schützenkreises Lübbecke auf den Weg gebracht. Dieses wurde dann durch den damaligen Oppenweher Vereinsvorsitzenden Friedhelm Bohne in die Tat umgesetzt – gerade auch, um auch einen Beitrag für Klima- und Umweltschutz zu leisten.

Jährlich werden nun nach Absprache mit der Gemeinde Stemwede und Rücksicht auf die anliegenden Grundstückseigentümer an den Straßenrändern in Oppenwehe Bäume sowie Sträucher gepflanzt. Ein wichtiger Ratgeber dabei ist auch die Oppenweher Jägerschaft, damit beispielsweise Schlehen, Haselnuss, Wildkirschen, Birken, Erlen und Eichen an den entsprechenden Stellen gesetzt werden können.

Dieses Projekt „Schützenwald 2020“ wird durch Spenden von ortsansässigen Gewerbetreibenden, aber auch der Jagdgenossenschaft finanziert.

In den zurückliegenden Jahren wurden so mehrere 100 Bäume durch freiwillige Helfer des Schützenvereins gepflanzt und auch das ganze Jahr über gepflegt. „Eine solche Aktion ist nur im Team und mit viel Idealismus und Herzblut zu stemmen“, weiß auch Vereinspräsident Matthias Spreen. „In 2019 habe ich mit rund 20.000 Litern Wasser in dem extrem trockenen Sommer die Pflanzen immer wieder bewässert“, erzählt der Ehrenvorsitzender Friedhelm Bohne. Sein Dank gilt besonders den fleißigen Helfern Matthias Heitmann, Ralf Manske und Hartmut Spreen, die sich regelmäßig um die Bäume kümmern.

Die ersten Ahornbäume hätten bereits eine Stammstärke von etwa 20 Zentimetern und der Schützenverein würde sich freuen, wenn die nächste Generation diese umweltfreundliche Aktion weiterführen würde, betont Friedhelm Bohne. „Das ist ein wirklich wichtiger Beitrag zum Naturschutz!“

Zum 100. Geburtstag des Schützenvereins, der am 11. November 1920 gegründet wurde, hatte Bohne die Idee, 100 Bäume zu pflanzen. Das konnte auch in die Tat umgesetzt werden, obwohl die Pflanzaktion aufgrund der angespannten Lage mit dem Coronavirus noch etwas verschoben werden musste. Zum Jubiläum hat die Gemeinde Stemwede die jungen Bäume, das sind Eiche, Esche, Rotahorn sowie Ginkgo- und Bienenbaum, zur Verfügung gestellt.

„100 Bäume für 100 Jahre Schützenverein! Das ist eine tolle Aktion“, wertete Bürgermeister Kai Abruszat das Vorhaben der Grünröcke in diesem Jahr. Gerade in Zeiten von Corona sei es ganz besonders wichtig, dass das Vereinsleben nicht zum Erliegen käme. „Solche Aktivitäten mit Vorbildfunktion sind daher ganz besonders beispielgebend“, so der Verwaltungschef und lobte alle Akteure des traditionsreichen Schützenvereins Oppenwehe für diese ehrenamtliche und arbeitsintensive Aktion.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7676927?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker