Di., 28.08.2018

Doppelveranstaltung der Musikschule Staub und Mai sowie der Künstlerin Sigrid Frederking Konzert und Malerei gehen Hand in Hand

Teilnehmer des Meisterkurses Gesang in Altenbeken (von links): Verena Rein, Hiltrud Knust, Simon Staub, Franziska Mai, Viola Michalski, Rüdiger Kirchbrücher und Irene Schulz-Hofer.

Teilnehmer des Meisterkurses Gesang in Altenbeken (von links): Verena Rein, Hiltrud Knust, Simon Staub, Franziska Mai, Viola Michalski, Rüdiger Kirchbrücher und Irene Schulz-Hofer.

Altenbeken (WB). Eine Doppelveranstaltung aus Gesangkonzert und Eröffnung einer Kunstausstellung hat die Musikakademie Staub und Mai in Altenbeken durchgeführt.

Den ersten Teil bildete das Konzert. Unter dem Motto »Befreiung des Klanges« wurden die Ergebnisse des Meisterkurses Gesang mit der Konzert- und Opernsängerin Verena Rein aus Berlin präsentiert. Dieser fand nun schon zum zweiten Mal in der Musikschule Staub und Mai statt. Insgesamt fünf Tage arbeiteten alle Sänger mit Verena Rein intensiv und mit großer Kreativität an der speziellen Gesangstechnik zur Befreiung des Klangs. Besonderes Merkmal dieses Kurses war, dass er generationsübergreifend war und Gesangstudentinnen bis hin zu ambitionierten Amateuren teilnahmen.

Verena Rein sagte dazu, dass es immer eine viel bessere und konstruktivere Atmosphäre sei, mit gemischten Gruppen zu arbeiten. Sobald Amateure dabei seien, stünde die Musik und Freude am Gesang im Vordergrund und übertrüge sich auch auf Gesangstudenten und Profis. Zu hören gab es Lieder und Arien von Barock bis Romantik sowie einen Ausflug in die Popmusik mit der Sängerin Franziska Mai. Während des Kurses und sehr einfühlend im Konzert begleitete der junge Pianist Simon Staub die Singenden am Flügel. Organisiert und unterstützt wurde dieser Meisterkursus durch Viktor Staub, den engagierten Leiter der Musikschule. Alle waren sich einig, dass im nächsten Jahr wieder ein Meisterkursus Gesang in Altenbeken stattfinden soll.

Teils abstrahiert – teils fantastisch verfremdet

Im zweiten Teil wurde die Kunstausstellung »Gesichter und Traumwelten« der Altenbekener Künstlerin Sigrid Frederking eröffnet. Zur Einführung sprach der Künstler Manfred Steinborn, der mit der Ausstellerin verheiratet ist. Sigrid Frederking erklärte, dass jedes ihrer Werke seine eigene kleine Geschichte hat. Die Ausstellung präsentiert Gesichter in großer Vielfalt: bekannte Köpfe, unbekannte Persönlichkeiten und Tiere. Sie sind teils fotorealistisch dargestellt, teils abstrahiert oder fantastisch verfremdet.

Weitere Werke zeigen Traumwelten, in denen das Spiel von Formen und Farben im Vordergrund steht. Besichtigungen in der Musikakademie Staub und Mai (Alter Kirchweg 10, gegenüber der Museums-Lok) sind sonntags von 16 bis 18 Uhr möglich, oder nach Vereinbarung (Telefon 05255/2384808).

Die Ausstellung endet am Samstag, 15. September, um 18 Uhr mit einer Finissage. Für die musikalische Gestaltung des Abends sorgt das Duo Stereopoesie (Franziska Mai und Viktor Staub).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6007605?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851060%2F