Do., 30.08.2018

Polizei gibt Gesamtschaden mit 350.000 Euro an – Bundesstraße zeitweise gesperrt Zwei Lastwagen brennen auf der B 64

Kurz nach der Abfahrt Buke fing der Motorraum eines Sattelschleppers auf der B64 Feuer. Der Fahrer konnte sich noch aus dem Führerhaus retten, bevor es in Flammen aufging.

Kurz nach der Abfahrt Buke fing der Motorraum eines Sattelschleppers auf der B64 Feuer. Der Fahrer konnte sich noch aus dem Führerhaus retten, bevor es in Flammen aufging. Foto: Louis Ruthe

Buke/Delbrück (WB/lmr/al). Zwei brennende Lastwagen auf der Bundesstraße 64 haben am Mittwoch die Feuerwehr in Atem gehalten. Das Führerhaus eines Sattelzuges mit 22 Tonnen Fichtenholz auf der Ladefläche ging um 13.50 Uhr kurz nach der Abfahrt Buke in Flammen auf. Zu einem weiteren Lkw-Brand kam es um 14.40 Uhr in Westenholz. Ein Müllwagen, der etwa vier Tonnen gewerblichen Restmüll geladen hatte, fing in Höhe »Alter Postweg« aus ungeklärter Ursache Feuer.

Für die Bergungsarbeiten des Sattelzuges zwischen den Abfahrten Schwaney und Buke sperrte die Polizei die B64 für mehrere Stunden. Der 33-jährige Fahrer aus Gütersloh blieb unverletzt. »Autofahrer haben den Fahrer auf die Flammen, die aus dem Motorraum des MAN-Lkw loderten, hingewiesen«, sagte ein Sprecher der Polizei. So habe der Fahrer noch rechtzeitig seinen Sattelschlepper abstellen können. Dann sei das Fahrerhaus in Flammen aufgegangen. »Durch den schnellen Einsatz der Löschzüge konnte ein schlimmerer Schaden an der Fahrbahn, der Umwelt und dem Fahrzeug vermieden werden«, sagte Elmar Schröder vom Kreis-Umweltamt.

Enorme Hitzeentwicklung

20 Liter Motoröl hätten die 25 Männer und Frauen der Löschzuge Schwaney, Buke und Altenbeken rechtzeitig auffangen können. »Trotzdem müssen wir die Bankette am Straßenrand ausheben«, berichtete Elmar Schröder. Etwa ein Kubikmeter Erde musste ausgebaggert werden. Zudem muss geprüft werden, ob durch die enorme Hitzeentwicklung die Fahrbahn Schaden genommen hat. Die Holzstämme wurden auf ein anderes Fahrzeug verladen, das völlig ausgebrannte Fahrzeug wurde abgeschleppt. Die Polizei gibt den Schaden mit 200.000 Euro an.

Der Lastwagen, der etwa vier Tonnen gewerblichen Müll geladen hatte, war auf dem Weg von Westenholz in Richtung Delbrück.

Bei dem Brand des Müllfahrzeuges entstand ein Schaden in Höhe von 150.000 Euro, teilte die Polizei mit. In der Mulde des wenige Monate alten Mülllasters kam es aus ungeklärter Ursache zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung. Der Lastwagen wurde auf ein etwa 300 Meter entferntes Betriebsgelände gefahren. Anschließend schnitten Einsatzkräfte Löcher in die Mulde, um den Brand zu bekämpfen, weil sich die Heckklappe wegen der enormen Hitzeentwicklung verzogen hatte und sich nicht mehr öffnen ließ. Die B64 war bis 15.40 Uhr gesperrt. Die Löscharbeiten zogen sich bis in den späteren Abend hinein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6011283?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851060%2F