Mi., 12.09.2018

Neuauflage des Rennens am Broksberg in Schwaney Tollkühne Fahrer in rasenden Kisten

Bekamen für die rasende Badewanne einen Sonderpreis: die Altenbekener Jungschützen.

Bekamen für die rasende Badewanne einen Sonderpreis: die Altenbekener Jungschützen.

Altenbeken (WB/bel). Tollkühne Jungschützen in ihren rasenden Kisten. Nach neun Jahren fand wieder das legendäre Seifenkistenrennen am Broksberg in Schwaney statt. Mit bis zu 70 Stundenkilometern ging es für die 30 Mannschaften dabei ins Tal hinab.

Im Sommer 2017 wurde die Idee geboren, die Schwaneyer Jungschützen wollten erneut dieses besondere Ereignis stemmen. Eine Mischung aus Rennsport, Treffen mit befreundeten Jungschützen anderer Bruderschaften und viel Spaß für alle Generationen beim Zieleinlauf.

Nachdem die Genehmigungen eingeholt waren, ging es an die umfangreichen Vorbereitungen für die 60 Helfer: Mehr als zwei Kilometer Kabel waren zu verlegen und 400 Strohballen zur Sicherheit an der 1,5 Kilometer langen Strecke zu positionieren, bis dann insgesamt elf Teams an den Start gehen konnten. Umgebaute Badewanne, Aufsitzrasenmäher, Kunstharz- oder Sperrholz-Chassis, Eigenentwicklungen ohne Verkleidung, unterschiedliche Radgrößen aus Noträdern, Vollgummireifen, Speichenräder oder Reifen vom Aufsitzrasenmäher: Ideenreichtum und Schrauber-Kunst waren gefragt. Der Start erfolgte von der eigens für das Rennen konstruierten Rampe, die gleichzeitig die Zeitmessung auslöste.

Schwaneyer Jungschützen siegen

Beim Rennen traten schließlich elf Teams aus Altenbeken, Buke, Bühne (Warburger Land), Dahl, Dringenberg und Schwaney in drei Kategorien an: U 18, Ü 18 und Damen-Teams. Die einzelnen Mannschaften: Jungschützen Altenbeken, Buke Racing Team, Kamikaze Bühne, Jungschützen Dahl, Jungschützen Dringenberg, Team West (Westkompanie), Ostkompanie, Team Phönix, Wernersens, Os Car–Racing-Team und Jungschützen Schwaney.

Nach einem freien Training traten in der U18-Gruppe sechs Mannschaften an den Start. Den Sieg sicherten sich die Jungschützen Schwaney mit Marc Wetter und Raphael Schweigart vor dem Buke Racing Team und den Jungschützen aus Dahl mit 1,44 Minuten. In der Ü18-Gruppe suchten 29 Mannschaften das Abenteuer. Unangefochten setzen sich hier die Mannschaften von Kamikaze Bühne durch und belegten die ersten drei Plätze in dieser Klasse. Im schnellsten Schlitten saßen Steffen Rose und Marius Klare. Von ihnen wurde auch die Bestzeit auf der Strecke von 1,32 Minuten gefahren.

Keine Unfälle oder Blessuren

Bei den 14 gemeldeten Damen-Mannschaften konnte sich ebenfalls Kamikaze Bühne mit Ronja Rautenbach und Anna Lena Hengst am Steuer durchsetzen. Sie gewannen vor den beiden Damen-Mannschaften der Jungschützen Schwaney. Zum Thema Sicherheit und sorgfältiger Vorbereitung: Alle Teams beendeten den Renntag ohne Unfälle oder Blessuren.

Gekonnt führte das Karneval erprobte Duo Elmar Rüther und Jonas Leineweber durch die Veranstaltung. Technische Hinweise, Zusammensetzung der Teams mit launigen Hintergrundinformationen prägten zur Unterhaltung der zahlreichen Zuschauer die Moderation.

Zum Abschluss gab es dann die Siegerehrung mit der Pokalübergabe an die Sieger-Teams. Den Sonderpreis für das kreativste Design erhielten die Altenbekener Jungschützen für ihre rasende Badewanne. Anschließend nahm DJ Andy Noffz das musikalische Steuer in die Hand und raste zur Freude des Publikums durch die Hitlisten. Bis zum frühen Morgen wurde bei Seifenkistengesprächen gefeiert. Das Fazit der Jungschützen als Veranstalter: Es hat sich gelohnt, eine Neuauflage ist denkbar. Mehr zu dem Seifenkistenrennen auch im Internet .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6044677?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851060%2F