Warnung vor Glatteis – Padersprinter: Verspätungen, Ausfälle und Betriebseinstellung möglich
Schneeverwehungen: Polizei meldet erste Unfälle

Paderborn -

Aufgrund von Schneeverwehungen ist es nach Angaben der Polizei am Montagmorgen bereits zu vier Unfällen gekommen. Sie ereigneten sich auf der B 64, der B 68 und auf Kreisstraßen im Südkreis. Bei einem der Unfälle wurde eine 23-Jährige schwer verletzt.

Montag, 15.02.2021, 10:21 Uhr aktualisiert: 15.02.2021, 13:30 Uhr
Ein Streufahrzeug ist am Montagvormittag am Westerntor in Paderborn im Einsatz.
Ein Streufahrzeug ist am Montagvormittag am Westerntor in Paderborn im Einsatz. Foto: Jörn Hannemann

„Fahren Sie bitte entsprechend vorsichtig, dem Wetter angepasst und planen Sie mehr Zeit ein“, schreibt die Polizei bei Facebook.

Die Warn-App „NINA“ hat für Montag eine Unwetterwarnung vor Glatteis in NRW gemeldet. Am späten Vormittag (etwa ab 10 Uhr) bis Mittag werde auch Ostwestfalen Niederschlag haben, so der Deutsche Wetterdienst am Montagmorgen.

Der Padersprinter teilte mit: „Es kann daher zu Verspätungen, Ausfällen bis hin zur Betriebseinstellung im Liniennetz des PaderSprinter kommen. Aufgrund der Witterungsbedingungen hat das Kundencenter am Kamp 41 heute nicht geöffnet.“

Am Vormittag war zwischenzeitlich die B 64 zwischen der Kreisstraße 1 (Abfahrt Richtung Neuenbeken/Dahl) und der K 27 (Abfahrt Richtung Schwaney) komplett gesperrt. Ein Schneepflug sei dort im Einsatz gewesen, teilte die Polizei mit.

In der Nacht zu Montag haben sich laut Polizei auf einigen Straßen in den Höhenlagen des Kreisgebiets gefährliche Schneewehen gebildet. Trotz des Einsatzes von Räumfahrzeugen kam es in den Morgenstunden zu Verkehrsunfällen und Verkehrsbehinderungen. Zwei junge Fahrer wurden dabei verletzt. Autos mit Sommerreifen blieben stecken oder kamen von der Straße ab. Ab Mittag sei im Kreisgebiet mit Eisregen zu rechnen, so die Polizei.

In Schneeverwehungen auf der K1 bei Paderborn-Dahl verunglückte eine junge Fahrerin schwer.

In Schneeverwehungen auf der K1 bei Paderborn-Dahl verunglückte eine junge Fahrerin schwer. Foto: Polizei Kreis Paderborn

Auf der K1 fuhr eine 23-jährige Seatfahrerin gegen 5.15 Uhr von Paderborn-Dahl zur B 68. Kurz vor der Bundesstraße geriet die junge Fahrerin in Schneewehen ins Schleudern. Der Kleinwagen kam nach rechts von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Die 23-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Gegen 5.35 Uhr fuhr ein 19-jähriger VW-Polo-Fahrer auf B64 aus Richtung Bad Driburg nach Paderborn. Im zweispurigen Bereich vor der Abfahrt K 1 (Neuenbeken/Dahl) beabsichtigte er, einen LKW zu überholen. In Schneeverwehungen kam der Fahrer ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab. Der Polo überschlug sich und blieb auf dem angrenzenden Acker mit Totalschaden auf dem Dach liegen. Der leicht verletzte Fahrer kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Auf der weiteren Strecke der B 64 in Richtung Paderborn verunglückten in Höhe Hengkrug und Benhausen zwei Autofahrer und blieben unverletzt. Einige Fahrzeuge blieben stecken und mussten frei geschoben werden. Die Räumdienste waren pausenlos im Einsatz. Zeitweise wurde die B 64 gesperrt, um dem Räumdienst Parallelfahrten zu ermöglichen. Der Berufsverkehr kam streckenweise zum Erliegen. Auch von anderen Straßen im Südkreis wurden starke Verwehungen gemeldet. Die Polizei zeigte mehrere Autofahrer an, die mit Sommerreifen unterwegs waren. Das Bußgeld liegt zwischen 60 und 100 Euro plus einen Punkt in Flensburg.

Auf der B1 von Salzkotten in Richtung Paderborn geriet bereits um 5 Uhr ein Lkw in Höhe Wewer in Brand. An der Hinterachse saß die Bremse fest und hatte den Schwelbrand ausgelöst. Der Lkw-Fahrer konnte den Brand selber mit Schnee löschen. Nachdem die Feuerwehr den Wagen mit einer Wärmebildkamera untersucht hatte, geleitete die Polizei den Lkw zur nächsten Werkstatt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7820519?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851060%2F
39,1 Prozent in OWL geimpft
Mit einer Impfquote von 42,4 Prozent hat der Kreis Höxter den höchsten Anteil an Erstimpfungen in OWL. Das Archivfoto zeigt das Impfzentrum in Brakel.
Nachrichten-Ticker