Di., 07.08.2018

Elli-Markt-Pläne: Bad Lippspringer Wochenmarkt müsste dann wohl umziehen Rathaus soll Supermarkt weichen: Händler in Sorge

Annette Engelns und Bernfried Knaup-Engelns stehen einem erneuten Umzug kritisch gegenüber.

Annette Engelns und Bernfried Knaup-Engelns stehen einem erneuten Umzug kritisch gegenüber.

Von Sonja Möller

Bad Lippspringe (WB). Die Lüning-Gruppe aus Rietberg möchte dort, wo jetzt das Rathaus in Bad Lippspringe steht, wie berichtet einen Elli-Markt errichten. Diese Überlegungen betrachten die Marktbeschicker mit Sorge: Sie sehen den Wochenmarkt in Gefahr.

»Noch einen Umzug macht der Markt nicht mit«, ist sich Annette Engelns sicher. Die Hövelhoferin bietet mit ihrem Mann Bernfried Knaup-Engelns Geflügel und Eier auf dem Wochenmarkt an und dies bereits in dritter Generation: »Wir sind bestimmt schon 50 oder 60 Jahre hier in der Stadt«, sagt Knaup-Engelns.

Was ein Umzug für einen Markt bedeutet, haben die beiden 2012 selbst erlebt. Am 13. Juli ist damals der Wochenmarkt vom Marktplatz an der Langen Straße auf den Rathausplatz umgezogen. Hintergrund waren die bevorstehende Kanalerneuerung und die Neugestaltung des Platzes im Vorfeld der Landesgartenschau. Seitdem ist der Wochenmarkt vorm Rathaus dienstags und freitags von 7 bis 12.30 Uhr geöffnet.

Für einen Verbleib auf dem Rathausvorplatz

Im September 2012 hat die Verwaltung eine Umfrage unter Händlern und Kunden in Auftrag gegeben. Dabei ist nach Angaben von Bad Lippspringes Pressesprecher Matthias Hack herausgekommen, dass 13 von 14 Marktbeschickern sowie 292 von 443 Besuchern sich für einen Verbleib auf dem Rathausvorplatz ausgesprochen haben.

Zufrieden mit ihrem neuen Standort ist zum Beispiel Heike Manfraß aus Salzkotten-Verne. Die Marktfrau steht seit 2003 mit ihrem Biogemüse- und -Obststand auf dem Badestädter Markt. »Für uns war der Umzug eine Bereicherung. Wir standen vorher in zweiter Reihe und jetzt in erster. Alle Stände stehen hier in einer Runde. Dadurch wird man von allen Kunden direkt gesehen«, erzählt die 33-Jährige. Auch die große Anzahl an Parkplätzen im Umfeld hält sie für ein belebendes Element. »Die Kunden finden es hier schön und sind zufrieden«, hat Heike Manfraß beobachtet.

Bislang ist der Abriss des Rathauses und der Neubau eines Elli-Marktes nur Zukunftsmusik. »Wir haben offiziell noch nichts gehört. Es ist uns auch noch kein Ausweichstandort angeboten worden. Deswegen haben wir uns noch nicht viele Gedanken dazu gemacht«, erzählt die 33-Jährige.

Rückkehr auf den alten Marktplatz

Eine Rückkehr auf den alten Marktplatz hält Heike Manfraß für ausgeschlossen: »Dort passen wir alle gar nicht hin. Die einzige Option könnte der Arminiuspark sein, aber dort wollen einige von uns nicht hin. Dort sind zwischendrin immer wieder Schotterflächen. Der Schotter fliegt hoch in die Gemüsekisten und setzt sich dort fest«, schildert sie das Problem.

Gegen einen Umzug in den Arminiuspark sprechen sich auch Bernfried Knaup-Engelns und seine Frau aus. »Dort ist es zu dreckig. Das liegt am Schotter, aber auch an den Bäumen und den Blüten«, betont Annette Engelns.

Eine Rückkehr auf den alten Marktplatz hält sie ebenfalls für nicht möglich: »Auch wenn uns der frühere Standort vom Ambiente her besser gefallen hat, ist das keine Option. Nach dem Umzug 2012 mussten wir Umsatzeinbußen hinnehmen. Es dauert fast ein Jahr, bis alle Kunden den neuen Standort verinnerlicht haben.«

Die gleiche Situation habe es gerade erst in Paderborn gegeben. Dort sei der Dom- und Marktplatz neu gestaltet worden. »Für die Zeit sind wir an den Abdinghof ausgewichen. Wir mussten ungefähr 50 Prozent Umsatzeinbußen hinnehmen«, berichtet Bernfried Knaup-Engelns.

Klare Meinung zu den Plänen

Sollte der Wochenmarkt in Bad Lippspringe dem Elli-Markt weichen müssen, betrifft dies die langjährige Marktfrau Petra Müller persönlich nicht mehr: »Am 1. Juli 2019 ist für uns Schluss. Dann gehen mein Mann und ich in Rente«, sagt sie. Seit 1988/89 bieten Reinhard und Petra Müller Fisch auf dem Badestädter Markt an. »Seit 2012 sind wir jetzt auf dem Rathausvorplatz. Wir finden es hier schöner, weil es übersichtlicher ist. Kompakt und gemütlich«, hat sich Petra Müller am neuen Standort gut eingelebt.

Auch wenn sie der eventuelle Marktumzug nicht mehr betrifft, hat sie eine klare Meinung zu den Plänen der Lüning-Gruppe: »Ich finde das unmöglich. Es ist doch alles da. In Bad Lippspringe gibt es genug Discounter, und Schlangen ist auch nah bei.« Petra Müller ist sich sicher, dass der Elli-Markt einen großen Effekt auf alle anderen Geschäfte hat: »Dort ist das Angebot ja größer.«

Bürgermeister Andreas Bee hatte 2012 die Standortfrage zur Chefsache erklärt: »Der Wochenmarkt ist für Bad Lippspringe ganz wichtig«, betont er auf Anfrage. Ein Wochenmarkt sei ein Indikator für ein funktionierendes Innenstadtleben. Das soll auch in der Badestadt so bleiben. »Bei den Plänen der Lüning-Gruppe war von Anfang an klar, dass es nicht nur entweder den Elli-Markt oder den Wochenmarkt gibt. Wenn wir das Projekt umsetzen, muss dieser Bestand haben«, betont Bee. Der Bürgermeister könne sich vorstellen, sich im Fall des Falles mit den Marktbeschickern zusammenzusetzen und gemeinsam eine Lösung zu finden: »Wir haben zum Beispiel eine sehr schöne Fußgängerzone.« Noch gebe es aber keine konkreten Pläne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5959739?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F