Do., 14.03.2019

Gartenschau Bad Lippspringe zeigt bis 31. März Lichtinstallationen Der Wald leuchtet wieder

Wo im vergangenen Jahr die Wildpferde tobten, treffen sich dieses Mal die Wächter der Zeit im illuminierten Waldstück vor der Adlerwiese. Mönchsgesänge inklusive.

Wo im vergangenen Jahr die Wildpferde tobten, treffen sich dieses Mal die Wächter der Zeit im illuminierten Waldstück vor der Adlerwiese. Mönchsgesänge inklusive.

Von Sonja Möller

Bad Lippspringe (WB). Tausende Besucher sind im vergangenen Jahr in die atmosphärische Lichterwelt des »Waldleuchtens« in Bad Lippspringe eingetaucht. Am Freitag, 15. März, beginnt die zweite Auflage auf dem Gelände der Gartenschau, für die Künstler Wolfgang Flammersfeld 22 neue Lichtinstallationen platziert.

»Die Tentakel braucht blau«, ruft Wolfgang Flammersfeld seinem Mitarbeiter zu, der die Strahler der meterhohen Krakenarme im Dünental positioniert. 800 Scheinwerfer und sieben Beamer setzen die Gartenschau in den kommenden zwei Wochen in Szene und wollen alle einzeln ausgerichtet werden. »Jetzt passt es«, ist der Künstler zufrieden und geht zum nächsten Objekt.

Ein Gelände wie die Gartenschau kunstvoll und überraschend zu beleuchten, erfordert sehr viel Feinjustierung. »Wir haben uns für komplett neue Installationen entschieden«, erzählt Flammersfeld, der mit sechs Mitarbeitern fünf Tage lang aufgebaut hat, damit von morgen an alles spektakulär aussieht. Direkt an der Niewels-Fontäne werden die Besucher wieder von einem Hydroschild empfangen, auf das ein komplett neues Video projiziert wird. Dazu läuft sphärische Musik. Der perfekte Auftakt fürs Eintauchen ins Lichtermeer.

Interaktive Schattenwand

Weiter geht es durch den Kaiser-Karls-Park vorbei an flatternden Stoffbändern und Lichtobst hin zur interaktiven Schattenwand, hinter der die Besucher selbst zum beweglichen Kunstobjekt werden. Zwischen den illuminierten Bäumen, die eine mystische Stimmung erzeugen, verbergen sich die Objekte.

Über den Gang durch die Gesichter geht es weiter zur Adlerwiese, auf der drei mit Stoff umspannte Weltkugeln leuchten. Danach wird’s düster: Blau-, Türkis- und Grüntöne tauchen den Wald in unheimliches Licht. Der Blick fällt nach rechts und folgt den Mönchsgesängen, die zu hören sind. Fünf Männer in leuchtend roten Kutten sind zu sehen. Hier findet ein geheimes Treffen der Wächter der Zeit statt. Gruselig!

»Walk of light« führt zu den Mersmannteichen

Über den »Walk of light« geht es zu den Mersmannteichen, an denen übergroße leuchtende Schnecken die Hügel erkunden. Die Bäume rund um die Teiche strahlen in bunten Farben. »Wir haben das Ufer bewusst freigelassen. So spiegeln sich die Bäume bei Windstille im Wasser und erzeugen eine große Tiefe«, berichtet Flammersfeld. Und tatsächlich: Es sieht aus, als wäre der See zehn Meter tief. Wieder so eine optische Täuschung, von der es einige gibt. Über die beleuchtete Treppe – 2018 ein sehr beliebtes Fotomotiv – geht es vorbei an einem schwebenden bunten Würfel zurück zur Niewels-Fontäne.

Das Waldleuchten auf der Gartenschau ist von Freitag, 15. März, bis zum 31. März von 18 bis 22 Uhr zu sehen. Der Einlass ist jeweils bis 21 Uhr möglich. Für Jahreskarten-Inhaber ist der Eintritt frei. Besucher ohne Jahreskarte zahlen 6 Euro (Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren), Kinder bis einschließlich 13 Jahren 3 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6469005?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F