Seniorenbeirat Bad Lippspringe setzt auf Mithilfe der Bevölkerung
„Marktplatz wieder beleben“

Bad Lippspringe (WB). Vor genau fünf Jahren ging der Umbau des alten Marktplatzes in Bad Lippspringe auf die Zielgerade. Viele gute Wünsche begleiteten das ehrgeizige Projekt damals. Doch die Hoffnung, dass hier im Herzen der Badestadt ein neuer Treffpunkt und Besuchermagnet entstehen würde, hat sich bis heute nicht erfüllt. Der örtliche Seniorenbeirat möchte das ändern.

Montag, 13.07.2020, 10:01 Uhr aktualisiert: 13.07.2020, 11:40 Uhr
Ein Bild mit Symbolcharakter: Auf dem alten Marktplatz in Bad Lippspringer herrscht die meiste Zeit gähnende Leere. Der Seniorenbeirat möchte das mit Unterstützung der Badestädter Bevölkerung ändern und den Platz wieder beleben. Foto: Klaus Karenfeld
Ein Bild mit Symbolcharakter: Auf dem alten Marktplatz in Bad Lippspringer herrscht die meiste Zeit gähnende Leere. Der Seniorenbeirat möchte das mit Unterstützung der Badestädter Bevölkerung ändern und den Platz wieder beleben. Foto: Klaus Karenfeld

Der Umbau des Marktplatzes liegt gerade einmal fünf Jahre zurück. Die Baukosten beliefen sich immerhin auf knapp zwei Millionen Euro. Für einen Großteil der Summe stellte das Land Nordrhein-Westfalen Fördergelder bereit.

Ernüchterung eingetreten

Und tatsächlich bekam der alte Marktplatz in nur sieben Monaten Bauzeit ein völlig neues Gesicht: Die Jordanbrücke wurde umgestaltet und mit einem transparenten Geländer versehen. Zusätzlich installierte Rampen und Sitzstufen in Richtung Ufer sollten für eine bessere Erlebbarkeit des Jordan sorgen. Und schließlich erhielt der Marktplatz auch ein komplett neues Pflaster (3800 Quadratmeter groß).

Inzwischen, fünf Jahre später, ist in der Stadt Ernüchterung eingetreten. „Entgegen allen Voraussagen hat sich der ehemalige Marktplatz bis heute nicht zu einem Treffpunkt für Jung und Alt entwickelt“, bedauert Karin Grieser. Die Vorsitzende des örtlichen Seniorenbeirats geht in ihrer Einschätzung noch weiter und spricht von einem „toten Platz“, auf dem die meiste Zeit des Tages „gähnende Leere“ herrsche.

Originelle Ideen gesucht

Das soll sich nach Aussage Griesers und ihrer Mitstreiter ändern. „Uns geht es dabei nicht um eine neuerliche Umgestaltung des Marktplatzes. Damit würden wir auch gegen die seinerzeitigen Förderauflagen verstoßen. Es muss aber doch möglich sein, mit geringem Aufwand und originellen Ideen den Platz neu zu beleben.“

Das sieht auch der neue zweite Vorsitzende Ulrich Appelt so: „Wenn wir wollen, dass der alte Marktplatz mehr zum Verweilen einlädt, dann müssen hier auch ausreichend Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen. Die vorhandenen zwei Bänke sind definitiv völlig unzureichend.“ Vielleicht lasse sich an der einen oder anderen Stelle auch eine Sitzecke mit zusätzlich einem Tisch einrichten.

Andere Mitglieder des Seniorenbeirats schlagen vor, den Marktplatz künftig auch als attraktiven Veranstaltungsort zu nutzen. Für einen Floh- oder Trödelmarkt beispielsweise biete sich der Platz geradezu an.

Kummerkasten eingerichtet

Um den Marktplatz künftig mehr mit Leben zu füllen, setzt der Seniorenbeirat auch auf die Mithilfe der Badestädter Bevölkerung. „Wir sind für jede Anregung oder Idee dankbar“, betont Karin Grieser.

Wer sich beteiligen möchte, kann seinen Vorschlag in den „Kummerkasten“ des Seniorenbeirats einwerfen, der sich im Eingangsbereich des Bad Lippspringer Rathauses befindet. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, mit Karin Grieser in Kontakt zu treten, und zwar per E-Mail an: seniorenbeirat-bad-lippspringe@gmx.de.

Übrigens: Im Vorstand des Seniorenbeirats gibt es auch eine personelle Veränderung. Auf den zweiten Vorsitzenden Jürgen Half, der auf eine weitere Amtszeit verzichtet hatte, folgt nun Ulrich Appelt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7491395?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker