Diesmal trifft es die Freie Wählergemeinschaft Bad Lippspringe
Erneut Wahlplakate zerstört

Bad Lippspringe (WB). Jetzt ist auch die Freie Wählergemeinschaft (FWG) betroffen. Nach dem Beschmieren von Plakaten der Partei Bündnis 90/Die Grünen sind in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Bad Lippspringe auch zwei Plakate der FWG mutwillig zerstört und zwei Plakate sogar ganz entwendet worden. Das teilte die Partei in einer Presseerklärung mit.

Montag, 17.08.2020, 13:32 Uhr aktualisiert: 17.08.2020, 13:36 Uhr
In Bad Lippspringe wurden Wahlplakate der FWG zerstört oder sogar entwendet.

Entsetzt über den Vorfall ist auch der Fraktionsvorsitzende Markus Wille: „Dass so etwas in unserer kleinen Stadt passiert, macht mich sehr betroffen. In einem Kommunalwahlkampf geht es doch darum, den Namen auf den Stimmzetteln ein Gesicht zu verleihen. Kommunal- sind wie Bürgermeisterwahlen eher Personenwahlen, und weniger entscheidet die politische Grundausrichtung.“ Daher seien Wahlplakate wirklich wichtig. Wer sich an Wahlplakaten vergreife, der greife damit gleichzeitig die Demokratie selbst an. Hier müsse die Gesellschaft sehr aufpassen und dürfe das nicht unkommentiert lassen.

„Kein Kavaliersdelikt“

Wille weiter: „Wir kennen nicht die Motive der Täter, aber sie sollten wissen, dass sich die Bad Lippspringer Politik geeinigt hat, den Wahlkampf mit Plakaten auf sechs Wochen zu begrenzen. Die Bürgerinnen und Bürgern können wir nur bitten, das anzuerkennen und die Plakate zu dulden, auch wenn sie als störend empfunden werden.“ Außerdem solle man auch wissen, dass die FWG alle Plakate aus eigener Tasche bezahle. Somit sei solch ein Angriff kein Kavaliersdelikt, sondern eine echte Sachbeschädigung, die einen persönlichen Schaden verursache.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7538492?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F
Kripo: Gewaltopfer sollten Tagebuch führen
Polizisten fixieren den mutmaßlichen Täter auf dem Boden: In Paderborn schnitt ein Mann im November seiner 20 Jahre alten Frau den Hals durch und rief dann die Polizei. Die Ermittlungen in diesem Fall von Partnerschaftsgewalt sollen unmittelbar vor dem Abschluss stehen.
Nachrichten-Ticker