Ulrich Lange ist seit drei Wochen als Bürgermeister in der Verantwortung
Der Neue will vieles besser machen

Bad Lippspringe -

„Mach es doch besser!“ An diesen Satz erinnert sich Ulrich Lange noch genau. Dazu forderte ihn nämlich sein Bruder Michael mal auf, als beide in jungen Jahren über Politik stritten. Einiges „besser machen“, das möchte Ulrich Lange nun auch als neuer Bürgermeister der Stadt Bad Lippspringe.

Samstag, 21.11.2020, 02:58 Uhr aktualisiert: 21.11.2020, 07:40 Uhr
Sein Terminkalender ist randvoll: In den ersten Tagen als Bürgermeister hat Ulrich Lange unter anderem eine Corona-Konferenz eingerichtet.
Sein Terminkalender ist randvoll: In den ersten Tagen als Bürgermeister hat Ulrich Lange unter anderem eine Corona-Konferenz eingerichtet. Foto: Uwe Hellberg

Vor gut drei Wochen hat der 56-Jährige seine neue Aufgabe im Rathaus der Badestadt als Nachfolger von Andreas Bee angetreten. „Ich bin hier im Amt unheimlich herzlich aufgenommen worden“, freut sich Ulrich Lange. Sein erklärtes Ziel ist es, gemeinsam mit einem erfahrenen Team der Verwaltung, einem motivierten Stadtrat und einer engagierten Bürgerschaft seine Heimatstadt gemeinsam voran zu bringen. Das hatte er auch in seiner Antrittsrede nach seiner Vereidigung im Kongresshaus betont. Und das geht er mit viel Schwung an, sein Terminkalender ist gut gefüllt.

„Ich habe mich eigentlich schon sehr früh für politische Themen interessiert“, sagt Ulrich Lange. Sein Bruder Michael hat ihn einst zu Veranstaltungen der Jungen Union mitgenommen. Im Jahr 1989 wurde Lange zum jüngsten Lippspringer Stadtrat gewählt. Zwei Jahrzehnte lang hat er sich in dem Gremium engagiert, war stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender und fünf Jahre stellvertretender Bürgermeister. „Gemeinsam mit Willi Schmidt ist es mir gelungen, damals die Landesgartenschau für Bad Lippspringe festzuzurren“, blickt Lange zurück. Auch mit Landes- und Bundespolitikern pflegt der neue Bürgermeister langjährige gute Kontakte.

„Als ich gefragt worden bin, ob ich als Bürgermeisterkandidat für die CDU antrete, habe ich eigentlich lange überlegt“, so der 56-Jährige. Dann stimmte er doch zu und sagt heute rückblickend: „Wir haben einen prima Wahlkampf hin bekommen, obwohl wir wegen der Corona-Pandemie vieles umplanen mussten.“ Drei Minister seien im Wahlkampf nach Lippspringe gekommen. Das Wahlergebnis war für Lange eine Überraschung - aber eine äußerst erfreuliche. Die CDU stellt den Bürgermeister und ist weitaus stärkste Fraktion im Stadtrat. „Gesundheitsminister Jens Spahn hat mir persönlich gratuliert“, freut sich Ulrich Lange.

„Die Wähler haben mir einen großen Vertrauensvorschuss gegeben. Sie erwarten viel von ihrem Bürgermeister“, meint Ulrich Lange, der für seine neue Aufgabe den Beruf als selbstständiger Diplom-Kaufmann aufgab. „Die Erwartungen sehe ich aber eher als Ansporn denn als Belastung.“ Die Weichen könne er aber nicht alleine stellen, sondern nur gemeinsam mit Gremien, Vereinen und Institutionen.

Deswegen führt Ulrich Lange in diesen Tagen viele Gespräche. „In der Kommunikation hat es in der Vergangenheit gehakt“, glaubt Lange. Als wichtigste Schwerpunkte hat sich der neue Bürgermeister den richtigen Umgang mit der Corona-Krise, den Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit mit dem Nachbarn Schlangen sowie Tourismus und Wirtschaftsförderung auf die Agenda geschrieben.

Lange hat in Lippspringe eine Corona-Konferenz eingerichtet. Zum Schutz der Mitarbeiter im Rathaus greift die Verwaltung jetzt auf Schnelltests zurück. „Erste Schulungen zur Anwendung haben bereits stattgefunden, auch in den Seniorenheimen“, so Lange. „Auch ich als Bürgermeister lasse mich schulen.“ Es wurde ein Schutzkonzept aufgestellt, bei dem sich die Stadt durch Dr. Armin Kuhlencord, Ärztlicher Leiter des Laborzentrums Paderborn, beraten lässt. Seine Freizeit verbringt Ulrich Lange mit seiner erkrankten Ehefrau Heike. Gerne ist er auch im großen Garten aktiv.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7687861?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851061%2F
Heiligenschein als Lebensretter
Der Überrollbügel mit Längsbalken aus Titan wird in Ostwestfalen gefertigt. Hier das Fahrzeug von Sebastian Vettel.
Nachrichten-Ticker