Bad Wünnenberg Straßenwärter setzen auf Sole

Die Schaufel kommt nur noch selten zum Einsatz. Straßenwärter Raphael Wischer und seinen Kollegen stehen sechs Streu- und Räumfahrzeuge zur Verfügung. Insgesamt werden im Jahr fast 4000 Tonnen Salz auf die Autobahnen gebracht. Foto: Jörn Hannemann

Mit dem Winter beginnt auch für die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei eine sehr intensive Arbeitszeit. Der ADAC stattete den Straßenwärtern in Haaren einen Vorweihnachtsbesuch ab. mehr...

Das Unternehmen Luxeta, Zulieferer der Leuchtenindustrie, baut im Gewerbegebiet Haaren: Bad Wünnenbergs Bürgermeister Christoph Rüther (Dritter von links) und Bauherrin Benedikte Tasler haben am Freitag eine Zeitkapsel in den Grundstein eingemauert. Mit dabei (von links): Geschäftsführer Martin Kühn, Gesellschafter Elmar Tasler und die Söhne Laurenz und Vinzenz. Foto: Hanne Hagelgans

Bad Wünnenberg Luxeta wächst in Haaren

In einem Jahr soll alles geschafft sein. Dann sollen die zurzeit rund 100 Mitarbeiter des Haarener Unternehmens Luxeta in den Neubau umgezogen sein. Jetzt wurde der Grundstein gelegt. mehr...


Auf einem Klassenfoto der Volksschule Wünnenberg aus dem Jahr 1935 ist Lottie Salton, geborene Aronstein, zu sehen (2. Reihe von unten, 4. von rechts). Vier Jahre später musste sie mit ihrem Bruder aus Deutschland fliehen. So überlebten die Kinder den Holocaust. Mit dem Schicksal Lottie Saltons beschäftigt sich Gertrud Tölle in ihrem Buch, das jetzt neu aufgelegt worden ist. Foto:

Bad Wünnenberg »Wir waren Nachbarn«

»Wir waren Nachbarn – Spuren jüdischen Lebens in der Stadt Wünnenberg«, so lautet der Titel eines Dokumentationsbandes von Gertrud Tölle, der jetzt in dritter Auflage erhältlich ist. mehr...


Die große Höhle mit grünlichblauen Stalaktiten, die in der Tropfsteinhöhle Malachitdom von der Decke hängen. Foto: dpa

Paderborn »Wie eine zweite Entdeckung«: Farbige Tropfsteinhöhle bleibt erhalten

Erfolg für den Höhlenschutz: Mit der Rettung der riesigen Höhle Malachitdom im Kreis Paderborn wird nicht nur ein vom Abbau bedrohtes Naturdenkmal erhalten. mehr...


Bürgermeister Christoph Rüther, Ordnungsamtsleiterin Claudia Weichert und Peter Scharfen aus dem Bauamt (von links) haben die Pläne für die Pavillons vorgestellt. Foto: Marion Neesen

Bad Wünnenberg Pavillons als Zwischenlösung

Die Bad Wünnenberger Stadtverwaltung ist weder barrierefrei noch gibt es darin genügend Platz für die Mitarbeiter. Bevor eine politische Entscheidung über Neu- oder Anbau fällt, wird improvisiert. mehr...


Bürgermeister Christoph Rüther, Christoph Trapp (Bad Wünnenberg Touristik) und Bauamtsleiter Theo Grebe (von links) haben die Plattformen über der Aa vorgestellt. Foto:

Bad Wünnenberg Ausruhen über der Aa

In Bad Wünnenberg ist ein weiteres Teilprojekt des Förderprogramms »Natur und Kultur für alle« fertig gestellt worden. mehr...


Bad Wünnenberg im Kreis Paderborn: »Kein Winterdienst« steht auf einem Schild an der Aabachtalsperre. Foto: Guido Kirchner/dpa

Ostwestfalen-Lippe Der erste Schnee in OWL

Nach dem Schneefall vom Dienstag an einigen Orten auch in Ostwestfalen-Lippe sind die weißen Flocken erst einmal passé. In den kommenden Tagen wird eher tristes Novemberwetter erwartet. mehr...


Vor etwas mehr als eineinhalb Jahren hatte Bad Wünnenbergs Bürgermeister Christoph Rüther (links) Theo Grebe als neuen Bauamtsleiter im Rathaus begrüßt. Foto:

Bad Wünnenberg Theo Grebe verlässt das Rathaus

Die Stadt Bad Wünnenberg muss sich erneut nach einem neuen Bauamtsleiter umsehen. Theo Grebe verlässt das Rathaus in Fürstenberg nach eineinhalb Jahren wieder. mehr...


Groß war der Jubel bei der Gruppe Juka 56 aus Belecke. Die Fortmation hat das elfte Showtanzturnier in Fürstenberg gewonnen. Den Pokal erhielten die Tänzerinnen vom unmittelbar zuvor proklamierten neuen FCC-Prinzen, Andreas I. Flege. Foto: Brigitta Wieskotten

Bad Wünnenberg Belecke bejubelt den Sieg

Das elfte Showtanzturnier des Fürstenberger Carnevals-Clubs (FCC) haben die Mädels von Juka 56 Belecke gewonnen. mehr...


Die Stadt Büren darf ab Januar 700.000 Kubikmeter Trinkwasser aus Empertal-Quellen in Leiberg abschöpfen. Foto:

Bad Wünnenberg/Büren Büren darf Wasser abzapfen

Die Stadt Büren darf 700.000 Kubikmeter Trinkwasser aus Empertal-Quellen in Leiberg abschöpfen. Das hat die Bezirksregierung Detmold erlaubt. mehr...


221 - 230 von 510 Beiträgen