Gemeinschaft für Naturschutz (GfN) kauft Stollen im Bleiwäscher Lühlingsbachtal
Quartier für graue Mausohren

Bleiwäsche(WB). Die Gemeinschaft für Naturschutz (GfN) im Bürener Land rettet mit dem Kauf eines Stollens im Bleiwäscher Lühlingsbachtal das Quartier zahlreicher Fledermäuse. Bisher sicherte eine Vereinbarung mit der Eigentümerin, eine Aachener Gesellschaft, den Schutz des Stollens und den Zugang für die Fledermäuse. Durch die Insolvenz der Gesellschaft drohte dem Projekt jedoch das Aus.

Mittwoch, 06.07.2016, 17:20 Uhr aktualisiert: 06.07.2016, 17:33 Uhr
Dieter Hülshoff und Hubertus Nolte (rechts) vor dem Stolleneingang. Foto: WB
Dieter Hülshoff und Hubertus Nolte (rechts) vor dem Stolleneingang. Foto: WB

Seit 30 Jahren kümmert sich die (GfN) um den Schutz der Fledermäuse. Der historische Stollen war und ist als Fledermausquartier von besonderer Bedeutung. 1735 war der Stollen angelegt worden, um Sickerwasser aus den Bleigruben im Ort abzuleiten. Aus Sicherheitsgründen war er zugeschüttet worden und lange nicht mehr zugänglich. 1988 öffneten Aktive der GfN mit dem Bleiwäscher Unternehmer Heinrich Lange den Stollen und bauten ihn als Fledermauswinterquartier aus. Eine Stahlgittertür sichert seitdem den Stolleneingang. Sechs Fledermausarten überwintern dort.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Donnerstag, 7. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Büren/Salzkotten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4140934?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851062%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker