Windrad war im März dieses Jahres havariert und still gelegt worden
Ettelner Anlage kann wieder ans Netz

Borchen (WB). Die im März havarierte Windkraftanlage in Etteln kann wieder ans Netz. »Es wird bescheinigt, dass die geforderten Anforderungen erfüllt sind«, heißt es im Gutachten des Paderborner Ingenieurbüros Thormählen und Peukert.

Samstag, 25.08.2018, 09:37 Uhr aktualisiert: 25.08.2018, 09:40 Uhr
Bei der Havarie waren große Teile der Windkraftanlage zerstört worden. Foto: Besim Mazhiqi
Bei der Havarie waren große Teile der Windkraftanlage zerstört worden. Foto: Besim Mazhiqi

Die Baukontrolleure des Bauordnungsamtes des Kreises Paderborn haben die Anlage nun ebenfalls überprüft und am Freitag abgenommen. »Alle Voraussetzungen für die Wiederinbetriebnahme des Windrads sind erfüllt. Die Anlage kann wieder ans Netz«, sagt der technische Dezernent der Paderborner Kreisverwaltung, Martin Hübner.

Das Windrad war am 8. März in der Phase des Aufbaus havariert: Zwei Rotorblätter schlugen infolge unkontrollierter Drehbewegungen an den Turm und zerbarsten. Der Kreis hatte die Anlage noch am selben Tag stillgelegt und den Hersteller Enercon mit Verfügung vom 13. März aufgefordert, Gutachten zur Unfallanalyse, Schadenshergang und -ausmaß sowie zur Standsicherheit vorzulegen. »Ein technischer Defekt ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen«, hieß es in dem Gutachten des mit der Unfallanalyse beauftragten unabhängigen Sachverständigen: Wiederholtes menschliches Versagen, starker Wind und das noch nicht aktive Sicherheitssystem in der Phase des Aufbaus der Windkraftanlage hätten zur Havarie geführt.

Der Betreiber Westfalenwind GmbH durfte die beschädigten Teile der Anlage, Rotorblätter und Gondel, entfernen. Nach Auswertung einer weiteren gutachterlichen Stellungnahme zur Standsicherheit der verbliebenen Anlage durfte der Betreiber den Turm bis auf 22,8 Meter abbauen und das Windrad instand setzen. Offen ist noch, ob und wie Landwirte entschädigt werden, auf deren Äckern winzige Fasern der Flügel gelandet waren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5997730?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851063%2F
Der alte „Snoopy“ genießt die Gesellschaft zweier Damen
Die beiden jungen Damen sind gut fürs Lebensgefühl des alten Nashornbullen im Safariland Stukenbrock. Wenn die Somali-Schwarzkopfschafe „Claudia“ und „Michaela“ mit dem Popo wackeln, trottet ihnen „Snoopy“ hinterher. Foto: Monika Schönfeld
Nachrichten-Ticker