Ortsvorsteher und Bürgermeister zum erschossenen Rotmilanweibchen in Borchen
„Tötung geschah mit einer klaren Absicht“

Borchen-Dörenhagen (WB). Der Ortsvorsteher von Dörenhagen, Heinz Rebbe, und der Bürgermeister der Gemeinde Borchen, Reiner Allerdissen, haben in einer Pressemitteilung eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. Sie sind darüber entsetzt, dass ein brütendes Rotmilanweibchen im Nest erschossen wurde .

Samstag, 09.05.2020, 05:00 Uhr aktualisiert: 12.05.2020, 17:10 Uhr
Ein Mitarbeiter der Biologischen Station beim Bergen des verendeten Rotmilan-Weibchens. Foto: Biologische Station
Ein Mitarbeiter der Biologischen Station beim Bergen des verendeten Rotmilan-Weibchens. Foto: Biologische Station

„Verschiedene Leserbriefe zeigen die ganze Erschütterung der Menschen, aber auch Ohnmacht darüber“, heißt es in der Erklärung. Dörenhagens Ortsvorsteher Heinz Rebbe und Borchens Bürgermeister Reiner Allerdissen haben nur wenig Zweifel, dass auch diese Tötung im Zusammenhang mit der Absicht steht, weitere Windkraftanlagen in Dörenhagen zu errichten. „Dies, obwohl wir es in Dörenhagen mit der einmaligen Situation zu tun haben, dass wir in keine Richtung mehr schauen können, ohne unzählige Windkraftanlagen zu sehen.“

Nach Ausführungen der Richterin erschreckt

Weiter heißt es: „Wir waren beide bei der letzten Gerichtsverhandlung vor dem Verwaltungsgericht Minden zugegen. Die Ausführungen der Richterin, dass sie es dem Grunde nach begrüßt, wenn dort Betriebsbeschränkungen für die Windkraftanlagen nicht angeordnet werden müssen oder wieder aufgehoben werden können, wenn schützenswerte Arten dort nicht mehr nachgewiesen werden können, haben uns in jeder Hinsicht erschreckt.“ Der Bürgermeister der Gemeinde Borchen habe vehement darauf hingewiesen, dass schon die Bauarbeiten geeignet sind, alle schützenswerten Arten zu vertreiben.

„Wenn man ehrlich ist, hat der Täter im Ergebnis also nur die Situation herbeigeführt, über die das Gericht dort laut nachgedacht hat“, so Rebbe und Allerdissen.

„Dass das alles dieses erschütternde Ausmaß angenommen hat, müssen wir uns in dieser Region auch selber zuschreiben. Wenn der Kreis Paderborn mit Hinweis auf die ‚aggressive Urteilspraxis‘ gegen auch nach seinem eigenen Bekunden als ungerecht empfundene Urteile nicht in Berufung geht, die betroffenen Kommunen der Region in der aktuellen politischen Windkraftdiskussion überhaupt nicht stattfinden, dann müssen wir uns über das alles nicht wundern.“

Rest an Augenmaß erhalten

Der Dörenhagener Ortsvorsteher Heinz Rebbe fordert zusammen mit dem Bürgermeister der Gemeinde Borchen, Reiner Allerdissen, dass die Region ihre berechtigten Interessen in der derzeitigen Windkraftpolitik nun endlich gemeinsam nachdrücklich vertritt, um einen Rest an Augenmaß in der Windkraftentwicklung im Interesse der Menschen zu erhalten.

„So, wie es derzeit geschieht, ist es unserer Überzeugung nach nur eine Frage der Zeit, bis das nächste Hindernis mit größter Brutalität im Sinne eines möglichst großen Profits aus dem Weg geräumt wird“, heißt es abschließend in der gemeinsamen Erklärung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7401845?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851063%2F
Köln-Tickets: Arminia ändert Vergabemodus
Am Samstag empfängt der DSC Arminia in der Schüco-Arena den 1. FC Köln – dann auch wieder vor Zuschauern. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker