Mo., 15.04.2019

Vier Verletzte nach Brand in Unterbringungseinrichtung in Büren Abschiebehaft: Hat Häftling Feuer gelegt?

Ein Insasse soll ein Feuer in der Bürener Abschiebehaftanstalt gelegt haben. Symbolbild/

Ein Insasse soll ein Feuer in der Bürener Abschiebehaftanstalt gelegt haben. Symbolbild/ Foto: Hannemann

Büren (WB). Vier Menschen sind bei einem Brand in der Abschiebehaftanstalt in Büren im Kreis Paderborn verletzt worden. Ein 36-jähriger Gefangener soll das Feuer gelegt haben.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung eingeleitet.

Nach Polizeiangaben steht ein 36-jähriger Ausreisepflichtiger mit pakistanischer Staatsangehörigkeit im Verdacht, am Samstag, 12. April, gegen 17 Uhr in seinem Zimmer die Matratze seines Bettes angezündet zu haben.

Der Brand wurde von anderen Bewohnern bemerkt und gemeldet. Mitarbeiter retteten den Tatverdächtigen umgehend aus dem Gefahrenbereich und löschten das Feuer. Die Feuerwehr wurde alarmiert und war schnell vor Ort.

Den Tatverdächtigen sowie drei Mitarbeiter der Einrichtung (32, 48 und 49 Jahre alt) brachte der Rettungsdienst vorsorglich wegen des Verdachts auf Rauchvergiftungen ins Krankenhaus.

Die Bediensteten konnten noch am selben Tag wieder entlassen werden. Der 36-jährige Tatverdächtige blieb über Nacht im Krankenhaus und kam am Sonntag zurück in die Unterbringungsanstalt. Im Zimmer des Mannes war laut Polizei leichter Brandschaden entstanden.

Die Abschiebehaftanstalt in Büren ist die einzige in Nordrhein-Westfalen.

 

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6545252?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F