Mi., 09.10.2019

Spielgemeinschaft Harth-Ringelstein zeigt »Halbpension mit Leiche« Der Nachwuchs darf ran

Für »Halbpension mit Leiche« stehen (von links) Vanessa Jung, Ludger Eilhard-Chrobak, Marie Finke, Kai Hillebrand, Frederik Schumacher, Finja Schwarz, Thorsten Böhner und Sven Hillebrand (von links) auf der Bühne. Den Überblick behalten Regisseur Dirk Früchtenicht und Regieassistentin Theresa Wagner.

Für »Halbpension mit Leiche« stehen (von links) Vanessa Jung, Ludger Eilhard-Chrobak, Marie Finke, Kai Hillebrand, Frederik Schumacher, Finja Schwarz, Thorsten Böhner und Sven Hillebrand (von links) auf der Bühne. Den Überblick behalten Regisseur Dirk Früchtenicht und Regieassistentin Theresa Wagner. Foto: Hanne Hagelgans

Büren (WB/han). »Wir trauen uns dieses Jahr, etwas alberner zu werden, und gucken mal, wie ein bisschen Klamauk ankommt«, sagt Regisseur Dirk Früchtenicht. Bei der Spielgemeinschaft Harth-Ringelstein laufen die Premieren-Vorbereitungen auf Hochtouren.

Gute Laune und viele Lacher dürften wohl auf jeden Fall garantiert sein, wenn sich jede Menge mehr oder weniger gestörte Charaktere mit Hang zu Bluttaten zusammentun, um gemeinsam ohne jeden vernünftigen Plan, dafür aber mit viel zielloser Entschlossenheit, ein Fünf-Sterne-Luxus-Hotel zu eröffnen.

Zu allem Überfluss stehen der ehemaligen Bardame Pretty, dem cholerischen Horst, dem tüddeligen Tantchen und ihren Mitstreitern auch noch ein überkorrekter Hotelprüfer und ihre Therapeutin im Wege. Und so kommt es schließlich zur »Halbpension mit Leiche« – so lautet auch der Titel der temporeichen Komödie, die die Autorengruppe »Die Acht« geschrieben hat. Zwei der Autoren, die aus Berlin anreisen, wollen übrigens auch bei der Premiere am Samstag, 26. Oktober, dabei sein.

Die Auswahl des Stückes sei in diesem Jahr ganz besonders schwierig gewesen, erzählt Dominik Stallmeister, Vorsitzender der Spielgemeinschaft Harth-Ringelstein. Denn der Verein, der seit vielen Jahren für weit überdurchschnittliches Amateurtheater steht, hat ein echtes Luxusproblem: Viele junge Nachwuchsschauspieler wollen (und sollen natürlich) mitspielen. Gar nicht so einfach, da ein Stück mit ausreichend passenden Rollen zu finden, das dann auch noch allen Beteiligten gefällt.

In »Halbpension mit Leiche« gebe es nicht die eine Hauptrolle, die das Stück trägt, erläutert Regisseur Dirk Früchtenicht: »Dafür haben wir acht gleichberechtigte Rollen«, sagt der Paderborner, der mittlerweile das achte Stück mit den Schauspielern von der Harth einstudiert.

Seit August läuft bereits der Vorverkauf. »Und zwar sehr gut«, freut sich Dominik Stallmeister. Eintrittskarten gebe es für die neun regulären Vorstellungen und auch für die Premiere aber noch reichlich, und auch an der Tageskasse sei es in aller Regel kein Problem, noch ein Ticket zu bekommen. Seit August laufen bereits die Proben, die mittlerweile drei Mal in der Woche direkt am Ort des Geschehens, in der Harther Schützenhalle, stattfinden.

Dort haben längst auch die zehn bis zwölf Mitglieder des Bühnenbauerteams ihre Arbeit aufgenommen. An sie werden diesmal besonders hohe Anforderungen gestellt. Denn die Inszenierung erfordert nicht nur eine Drehtür und eine Bar mit einem kleinen baulichen Trick, sondern auch eine schiefe Ebene, die eine besonders interessante Perspektive für die Zuschauer bieten soll.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6989272?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F