Gemeinsames Hilfsangebot in Ahden gestartet
Vereine wollen im Alltag unterstützen

Büren (WB/han). Ahdener Vereine haben sich zusammengetan, um hilfsbedürftigen Dorfbewohnern in Zeiten der Corona-Pandemie im Alltag zur Seite zu stehen. „Wir alle erleben in dieser Zeit eine außergewöhnliche Situation durch das Coronavirus, das viele von uns im täglichen Leben stark einschränkt und bedroht“, erläutern die Vereinsvertreter die Beweggründe für ihr Hilfsangebot. Denn besonders betroffen seien Bürger, die durch hohes Alter oder eine Vorerkrankung zur Corona-Risikogruppe zählen.

Sonntag, 17.05.2020, 08:00 Uhr
Setzen sich für Hilfsbedürftige in Ahden ein: (von links) Emanuel Stute (Volkstanzkreis), Peter Finke (Tambourcorps), Jasmin Scheike (BSV) und Sven Pätzold (Schützenverein). Es fehlen Thorsten Dören (BSV) und Christian Finke (Freiwillige Feuerwehr). Foto:
Setzen sich für Hilfsbedürftige in Ahden ein: (von links) Emanuel Stute (Volkstanzkreis), Peter Finke (Tambourcorps), Jasmin Scheike (BSV) und Sven Pätzold (Schützenverein). Es fehlen Thorsten Dören (BSV) und Christian Finke (Freiwillige Feuerwehr).

Die Ahdener Vereine Schützenverein, BSV Ahden, Tambourcorps, Volkstanzkreis und Freiwillige Feuerwehr möchten alle Menschen in Ahden, die zur sogenannten Risikogruppe zählen in dieser schwierigen Zeit dabei unterstützen, den Alltagsablauf möglichst einfacher zu gestalten. Angeboten wird unter anderem die Unterstützung bei der Besorgung von Medikamenten, Unterstützung bei Einkäufen oder auch Bankbesuchen. Dabei wird selbstverständlich auf die Einhaltung der Verhaltensregeln bezüglich des Infektionsschutzes wie beispielsweise das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen; Abstand halten und Handhygiene geachtet. Für alle, die Hilfe in Anspruch nehmen möchten, haben die Vereine Ansprechpartner benannt: Sven Pätzold für den Schützenverein, Thorsten Dören und Jasmin Scheike für den BSV Ahden, Peter Finke für das Tambourcorps, Christian Finke für die Freiwillige Feuerwehr und Emanuel Stute für den Volkstanzkreis.

Jede Kontaktperson nimmt das Hilfsgesuch entgegen und koordiniert dann den nachfolgenden Einsatz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7411141?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851064%2F
Könnte Baby noch leben?
Auch im Klinikum Herford wurde das Baby behandelt. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker