Do., 14.03.2019

Caritas-Konferenz Delbrück vergibt Elisabeth-Kreuze 11.840 Stunden für andere da

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Caritas-Konferenz wurden Marlies Kniesburges, Marlies Jakobi und Regina Beringmeier (vorne von links) mit dem Elisabethkreuz geehrt. Die Vorsitzende der Caritas-Konferenz, Margret Melcher (hinten von links), Regionalleiterin Renate Loeser und Pastor Bernd Haase dankten Gertrud Wiesing, Karina Marzetz und Beate Kersting für ihren Einsatz. Auch die stellvertretende Leiterin der Caritas-Konferenz, Benedikta Brüggemeier, dankte den scheidenden Mitarbeiterinnen.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Caritas-Konferenz wurden Marlies Kniesburges, Marlies Jakobi und Regina Beringmeier (vorne von links) mit dem Elisabethkreuz geehrt. Die Vorsitzende der Caritas-Konferenz, Margret Melcher (hinten von links), Regionalleiterin Renate Loeser und Pastor Bernd Haase dankten Gertrud Wiesing, Karina Marzetz und Beate Kersting für ihren Einsatz. Auch die stellvertretende Leiterin der Caritas-Konferenz, Benedikta Brüggemeier, dankte den scheidenden Mitarbeiterinnen. Foto: Axel Langer

Von Axel Langer

Delbrück (WB). Drei herausragende Ehrungen sowie die Verabschiedung und Begrüßung ehrenamtlicher Helfer standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Delbrücker Caritas-Konferenz im Johanneshaus. Mit Regina Beringmeier, Marlies Jakobi und Marlies Kniesburges wurden gleich drei Helferinnen mit dem Elisabethkreuz geehrt.

Die Einsatzgebiete der 96 ehrenamtlichen Helferinnen der Caritas-Konferenz in Delbrück sind vielfältig, wie der Jahresbericht der Vorsitzenden Margret Melcher zeigte. So wurden 18.874 Mahlzeiten durch das »Essen auf Rädern«-Team im Delbrücker Land ausgeliefert und der Kleiderladen in der Langen Straße neu eröffnet. Aber auch die Sprachpaten, der Sammel- und Besuchsdienst, regelmäßige Seniorennachmittage, Geburtstagsbesuche, die Flüchtlingshilfe und Wallfahrten sind nur einige der vielen Aufgabenfelder, die mit großem Engagement ehrenamtlich gestemmt werden. »Zieht man unter alle diese Projekte einen Strich, kommen dabei sage und schreibe 11.840 Stunden im Ehrenamt zusammen. Dies ist nur möglich, weil viele Helfer bereit sind, viel Freizeit in den Dienst am Nächsten einzubringen. Dafür ein großes Dankeschön«, zog Margret Melcher Bilanz.

Klare Worte von Pfarrer Bernd Haase

Als das freundliche Gesicht der Kirche bezeichnete Pastor Bernd Haase das Engagement der Caritas-Konferenz und stellte fest, dass der Einsatz so viele Menschen ihm Mut für die Zukunft mache. Auch wenn über der katholischen Kirche dunkle Wolken schwebten. »Der sexuelle Missbrauch ist unentschuldbar. Wer haupt- und ehrenamtlich in dieser Kirche aktiv ist, erhält in diesen Tagen nicht nur positive Resonanz«, sprach Haase auch wunde Punkte an. Für ihn habe auch der sexuelle Missbrauch etwas mit den Strukturen der Kirche zu tun, mit der Art und Weise, wie Macht ausgeübt werde. »In diesen Zeiten mit einer Pastoralvereinbarung ein neues Leitbild für den Pastoralen Raum Delbrück und Hövelhof zu entwickeln, ist umso schwieriger. Es wird Angebote geben, die wir nicht aufrechterhalten können«, so Haase.

Regionalleiterin Renate Loeser dankte gleich drei langjährigen Helferinnen der Caritas-Konferenz mit dem Elisabethkreuz für ihren jeweils über 20-jährigen Einsatz. Marlies Kniesburges hat sich im Sammel- und Besuchsdienst engagiert und die Augen offen gehalten, wo Hilfe nötig war. Marlies Jakobi hat sich zusätzlich im Kleiderladen und bei den Seniorennachmittagen eingebracht und Regina Beringmeier hat sich als fleißige Kuchenbäckerin erwiesen und reichlich Gaben für den Erntedanktisch bereitgestellt.

Langjährige Helferinnen verabschiedet

Die Vorsitzende Margret Melcher verabschiedete mit Blumensträußen drei langjährige Helferinnen. Gertrud Wiesing trat 1979 der Caritas bei. Im Sammel- und Besuchsdienst hat sie sich mit großem Elan eingesetzt und Spenden gesammelt. Beate Kersting wurde 2006 Mitglied des »Essen-auf-Rädern«-Teams der Caritas. Tagtäglich hat sie mit ihrem Privatauto Essen an Alte und Kranke ausgeliefert, bis ein schwerer Verkehrsunfall sie daran hinderte, dieses Engagement fortzusetzen. 2012 wurde Karina Marzetz beim »Essen-auf-Rädern«-Team aktiv und schloss sich 2015 auch dem Kleiderladen-Team an. Berufsbedingt kann sie ihr Ehrenamt nicht mehr fortsetzen.

Aber auch neue Helferinnen konnten begrüßt werden. Brigitte Korsmeier und Waltraud Warich engagieren sich bei den Sprachpaten, Maria Schmitz und Sarah Rodehutskors unterstützen im Kleiderladen, Ursula Strube ist bei »Essen auf Rädern« aktiv und Gabi Förster hat sich dem Besuchsdienst angeschlossen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6468722?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F