Sa., 16.03.2019

Diskussion um die Delbrücker Innenstadtbaustelle am Alten Markt Zebrastreifen: ja oder nein?

Der Zebrastreifen Höhe Benslips soll nach Ende der Bauarbeiten wieder aufgemalt werden: Das wünschen sich der Seniorenbeirat und das Netzwerk Barrierefreiheit.

Der Zebrastreifen Höhe Benslips soll nach Ende der Bauarbeiten wieder aufgemalt werden: Das wünschen sich der Seniorenbeirat und das Netzwerk Barrierefreiheit. Foto: Jörn Hannemann

Delbrück (WB/mobl). Die Bauarbeiten zum Umbau des Bereichs Alter Markt/Lipplinger Straße laufen seit Montag (das WV berichtete). Noch immer sind aber Detailfragen zu klären. Sie betreffen unter anderem die beiden bisherigen Zebrastreifen an der Einmündung Lipplinger Straße/Thülecke und in der »Benslips-Kurve«, aber auch die Gestaltung der Bushaltestelle an der Lipplinger Straße, die möglicherweise kleiner als bisher geplant gebaut werden soll.

Bei den ersten Planungen war vor Jahren angeregt worden, in der Innenstadt auf Zebrastreifen zu verzichten und stattdessen auf der Oststraße, der Thülecke und der Langen Straße Tempo 20 anzuordnen. Doch trotz Tempo 20 stießen die fehlenden Zebrastreifen immer wieder auf Kritik – so auch im aktuell laufenden Bauabschnitt.

In der Sitzung des Bauausschusses am Donnerstagabend erhielt Peter Teschner als Vertreter des Seniorenbeirats und des Netzwerks Barrierefreiheit Rederecht und schilderte seine Beobachtungen in der Delbrücker Innenstadt.

Viele Autofahrer missachten Tempolimit

»So gut wie kein Autofahrer hält sich an Tempo 20, das kann man an den aufgehängten Geschwindigkeitsdisplays gut erkennen«, sagte Teschner. Gerade für ältere oder gehbehinderte Menschen sei es schwierig, die Straße ohne Zebrastreifen zu überqueren, daher sei es wünschenswert, die bisherigen Fußgängerüberwege im Bereich Alter Markt zu erhalten.

Gespräche mit der Bezirksregierung geplant

Bauamtsleiter Markus Hückelheim sagte, dazu seien in Kürze noch Gespräche mit der Bezirksregierung geplant. Vertreter der Bezirksregierung hätten erklärt, bei Tempo 20 seien Zebrastreifen aus ihrer Sicht überflüssig, aber nicht rechtswidrig. Eine weitere Frage sei auch, wo genau diese, wenn überhaupt, aufgemalt würden – an den bisherigen Standorten oder um einige Meter verlegt.

Willibald Haase (SGD) sprach sich dafür aus, beide Zebrastreifen wieder anzulegen: »Sie haben sich bewährt und sind notwendig.« Jürgen Wrona (Bündnis 90/Die Grünen) bilanzierte: »Es war vorhersehbar, dass Tempo 20 in der Innenstadt nicht eingehalten wird. Der Planer wollte die Straße schmaler bauen, dem wurde von der Politik nicht zugestimmt. Jetzt haben wir zwar viel Geld investiert, aber eine Chance auf Tempodrosselung vertan. Appelle und blinkende Smiley-Displays werden hier nicht weiterhelfen. Es muss geblitzt werden.«

Bauamtsleiter Markus Hückelheim sagte zu, über den Fortgang der Gespräche mit der Bezirksregierung zu informieren. Außerdem sagte er, es sei geplant, den Bereich Alter Markt zwischen alter Post und Langer Straße als verkehrsberuhigte Zone auszuweisen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6473026?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F