Mo., 01.04.2019

Batteriehersteller aus Delbrück zahlt erstmals Dividende Voltabox: Umsatz mehr als verdoppelt

Voltabox-Aufsichtsratschef  Klaus Dieter Frers zeigt eine Batteriezelle, mit der Hochleistungsakkus bestückt werden.

Voltabox-Aufsichtsratschef Klaus Dieter Frers zeigt eine Batteriezelle, mit der Hochleistungsakkus bestückt werden. Foto: Jörn Hannemann/Archiv

Von Bernhard Hertlein

Delbrück (WB). Der Batteriehersteller Voltabox, der zum Paragon-Konzern gehört, hat seinen Umsatz in 2018 mehr als verdoppelt. Wie das Unternehmen heute  am Firmensitz in Delbrück bekannt gab, wurde die zum Halbjahr angehobene Prognose von 65 bis 70 Millionen Euro damit auch ohne Durchführung einer zunächst geplanten Akquisition erreicht. 

Der Umsatzanstieg von im Vorjahr 27,3 auf jetzt 66,9 Millionen Euro sei vor allem auf die sehr gute Entwicklung bei Batteriemodulen auf Lithium-Ionen-Basis für Gabelstapler, Trolleybusse und Bergbaufahrzeuge zurückzuführen. Daneben habe auch das Geschäft mit Batteriesystemen für landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge sowie mit Starterbatterien für Motorräder zum Umsatz beigetragen.

Batterien auch für E-Bikes

Für das aktuelle Geschäftsjahr erwartet Voltabox erneut einen großen Wachstumssprung um 60 bis 70 Prozent auf 105 bis 115 Millionen Euro. Dazu sollen in besonderem Maße das neue Geschäft mit Batterien für E-Bikes und Pedelecs sowie der Einstieg in den US-Markt beitragen. Voltabox-Vorstandsvorsitzender Jürgen Pampel freute sich: »Wir haben das erste vollständige Jahr unserer Börsennotierung erfolgreich genutzt, um unser Geschäft auf ein neues Level zu bringen und gleichzeitig die Voraussetzungen für weitere Wachstumssprünge zu schaffen.«

Das starke Wachstum wirkt sich auch auf den Ertrag aus. Schloss Voltabox 2017 noch mit einem Minus von 400.000 Euro, so kletterte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen jetzt auf 9,6 Millionen. Die Ebitda-Marge verbesserte sich von minus 1,4 auf plus 14,3 Prozent. Das Konzernergebnis stieg ebenfalls von minus 6,5 auf plus 2,6 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen auf Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat erstmals eine Dividende erhalten, die sich auf drei Cent belaufen wird.

Auch die Zahl der Beschäftigten ist deutlich gestiegen – von 99 auf 235; hinzukommen 42 (Vorjahr: 22) Leiharbeiter. Mit 81 (39) ist der Anteil der Mitarbeiter, die in der Entwicklung beschäftigt sind, sehr hoch. Die meisten arbeiten in Delbrück; 17 Entwickler sind in Cedar Park (Austin, Texas) beschäftigt. In China ist Voltabox dabei, in Kunshan eine Produktionsstätte aufzubauen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6511544?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F