Sa., 08.06.2019

Delbrücker Innenstadtumbau erreicht rund um den Alten Markt wichtiges Etappenziel Ortsdurchfahrt bald wieder frei

Erläuterten den Stand der Dinge und die weiteren Baumaßnahmen (von links): Markus Hückelheim, Olaf Merschmann, Hartwig Montag (Geschäftsführer Montag Straßen- und Tiefbau GmbH) sowie Bürgermeister Werner Peitz. Am Alten Markt und den Einmündungen wird eine 5100 Quadratmeter große Fläche umgestaltet. Rechnet man alle schon erledigten Bauabschnitte samt Kirchplatz zusammen, kommt man auf eine umgestaltete Fläche von 19.700 Quadratmetern, meist von Hauswand zu Hauswand und im Erdreich.

Erläuterten den Stand der Dinge und die weiteren Baumaßnahmen (von links): Markus Hückelheim, Olaf Merschmann, Hartwig Montag (Geschäftsführer Montag Straßen- und Tiefbau GmbH) sowie Bürgermeister Werner Peitz. Am Alten Markt und den Einmündungen wird eine 5100 Quadratmeter große Fläche umgestaltet. Rechnet man alle schon erledigten Bauabschnitte samt Kirchplatz zusammen, kommt man auf eine umgestaltete Fläche von 19.700 Quadratmetern, meist von Hauswand zu Hauswand und im Erdreich. Foto: Jürgen Spies

Von Jürgen Spies

Delbrück (WB). Seit Anfang März ist am Knotenpunkt rund um den Alten Markt kein Durchkommen mehr. Nur Fußgänger können sich an den Seitenrändern der Baustelle bewegen, um zu ihrem Haus, ihrer Wohnung, zu ihrem Arbeitsplatz oder zu einem der Geschäfte zu kommen. Doch jetzt ist ein für Delbrück wichtiges Etappenziel in Sicht: Voraussichtlich in der Fronleichnams-Woche kann die Ortsdurchfahrt wieder freigegeben werden.

Zuvor werden in der Woche nach Pfingsten die Verbindungen von der Oststraße/Thül­ecke zur Lipplinger Straße und der Übergang in die Lange Straße asphaltiert. »An dieser Stelle sind sonst täglich 9000 Fahrzeuge unterwegs. Das macht deutlich, wie wichtig es ist, diesen Teil der Innenstadt wieder befahrbar zu machen«, unterstrich bei einem Ortstermin Bürgermeister Peitz.

Die erforderlichen Tiefbauarbeiten werden mit Hochdruck vorangetrieben. Dazu einige Stichworte: Es wurden neue Wasserleitungsrohre verlegt, Hausanschlussleitungen hergestellt und Ablaufschächte für Niederschlagswasser gesetzt; auch die Pflasterarbeiten in den Gehwegbereichen sind abgeschlossen, so dass auf einer Seite eine durchgehende Begehbarkeit wiederhergestellt werden konnte.

Bauzeit um zwei Wochen verlängert

Voraussichtlich am Mittwoch, 12. Juni, wird der Brunnenschacht am Alten Markt mit Hilfe eines Schwerlastkrans eingesetzt. Die einst von Steinmetz- und Steinbildhauermeisterin Diana Kettelgerdes geschaffene Stele mit den drei Delbrücker »K« (Karneval, Kreuztracht, Katharinenmarkt), findet Wiederverwendung, »aber die gesamte Brunnentechnik wird erneuert«, berichtet Fachbereichsleiter Olaf Merschmann.

Die Bauzeit am Knotenpunkt Alter Markt hat sich um knapp zwei Wochen verlängert. Gründe dafür unter anderen: Während der Bauphase tauchten unvorhergesehen alte Wasserleitungen und andere Ver- und Entsorgungsleitungen auf, außerdem musste für einen Gewerbebetrieb ein Fettabscheider eingebaut werden, hinzu kamen die Folgen der Starkregen­ereignisse vor wenigen Tagen. Unter anderem waren Baugruben überflutet worden. Das mit der Ausführung des gesamten 3. Bauabschnitts der Innenstadtumgestaltung beauftragte Straßen- und Tiefbauunternehmen Montag aus Niederntudorf setzte zeitweise sogar Tauchpumpen ein, um das Wasser aus dem Baustellenbereich zu befördern und die Arbeiten zügig fortsetzen zu können.

Dritter Bauabschnitt kostet 1,8 Millionen Euro

Fachbereichsleiter Markus Hückelheim nannte beim Ortstermin einige Daten und Zahlen: Die Kosten für die Sanierung des Schmutzwasserkanals und für die Erweiterung des Regenwasserkanals betragen etwa 110.000 Euro. Für die Hausanschlussleitungen und Wasserleitungen werden Kosten in Höhe von circa 370.000 Euro veranschlagt. Die Kosten für die Umbaumaßnahmen der Graf-Sporck-Straße belaufen sich auf etwa 380.000 Euro. Für die Einrichtung der Bushaltestelle an der Lipplinger Straße sind 45.000 Euro eingeplant. Die Kosten für den Umbau »Alter Markt« betragen ungefähr 900.000 Euro. Allein der dritte Bauabschnitt wird insgesamt 1,8 Millionen Euro kosten.

Die Baustelle wird sich nun weiter auf den Alten Markt verlagern. Dort ist der Austausch des Regenwasserkanals bereits erfolgt, um die Ableitung von Niederschlagswasser weiter zu verbessern. Als nächste Maßnahme ist die Einbindung der Hausanschlussleitungen erforderlich, außerdem wird die Wasserleitung entlang der Graf-Sporck-Straße neu verlegt. Für den Verkehr ist deshalb die Aufrechterhaltung der Sperrung des Alten Markts erforderlich. Die Umleitungsstrecke wird über die Marktstraße geführt. Alle Geschäfte und Gastronomiebetriebe auf dem Alten Markt sind weiterhin fußläufig zu erreichen.

Ziel ist es, sämtliche Maßnahmen am Alten Markt und an der Graf-Sporck-Straße bis zum Katharinenmarkt abzuschließen.

Kommentar von Jürgen Spies

Vier Straßenzüge in der Innenstadt (Lipplinger Straße, Graf-Sporck-Straße, Lange Straße, Oststraße/Thül­ecke) sind seit Monaten eine Sackgasse und rund um den Knotenpunkt Alter Markt eine einzige Großbaustelle. Das ist eine enorme Belastung für Anlieger, Gewerbetreibende und Kundschaft. Bürgermeister Werner Peitz sprach beim Ortstermin insbesondere den Anliegern Dank für die Geduld und das Verständnis auf. »Wir haben noch keine schriftliche Beschwerde bekommen«, freut sich Peitz. Das zeigt, dass alle Beteiligten wissen: Der Innenstadtumbau ist ein Projekt, das 40, 50 Jahre Bestand haben soll. Und es zeigt, dass Anlieger und Anwohner wussten, was auf sie zukommt.

Das ist gemessen an dem, was sie erdulden mussten und noch müssen, nicht wenig. Krach, Staub, Umleitungen und andere Unannehmlichkeiten sind ja nur eine Sache; welche Umsatzeinbußen Gewerbetreibende durch die Baustellenzeit haben – welcher Kunde weiß das schon? Am Alten Markt und an der Graf-Sporck-Straße geht es ja bald weiter. Und wenn es da vorüber ist, soll zum Abschluss der aus einem anderen Fördertopf mitfinanzierte Umbau der »Neustadt« und der Kleinen Straße folgen. Delbrücks Innenstadt wird dann aber baulich fit und vom Stadtbild her modernisiert und somit zukunftsgerichtet umgestaltet sein. Das wird es so umfassend nicht überall geben!

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6673932?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F