Mi., 12.06.2019

Staatssekretär Björn Böhning ehrt Ostenländer Einrichtung als »innovatives Netzwerk« Ministerium zeichnet Bang-Startercenter aus

Staatssekretär Björn Böhning und stellvertretender DIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Achim Dercks mit Markus Kamann und Nicole Glawe-Miersch (Bang) und dem Geschäftsführer des Jobcenters Paderborn Horst-Hermann Müller (von links).

Staatssekretär Björn Böhning und stellvertretender DIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Achim Dercks mit Markus Kamann und Nicole Glawe-Miersch (Bang) und dem Geschäftsführer des Jobcenters Paderborn Horst-Hermann Müller (von links). Foto: Innovationsbüro/David Biene

Delbrück/Berlin (WV). Hohe Ehrung für das Ostenländer Bang-Startercenter : Björn Böhning, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, hat jetzt in Berlin die vier besten regionalen Fachkräftenetzwerke Deutschlands als »Innovatives Netzwerk 2019« ausgezeichnet. Für Bang nahmen Markus Kamann und Nicole Glawe-Miersch sowie der Leiter des Jobcenters des Kreises Paderborn, Horst-Hermann Müller, die Auszeichnung auf dem siebten Innovationstag entgegen.

Staatssekretär Björn Böhning und Dr. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), betonten in ihren Reden den überregionalen Stellenwert, der den vielfältigen und zukunftsweisenden Ideen regionaler Netzwerke zur Fachkräftesicherung zukommt.

»Der Fachkräftemangel hat viele Facetten. Je nach Branche, Altersstruktur der Belegschaft und Region ist er unterschiedlich stark ausgeprägt«, sagte Staatssekretär Björn Böhning. »Logisch, dass es deshalb keine Standardlösung gibt, die für alles passt. Aber es ist immer möglich, von guten Beispielen zu lernen. Dafür braucht es einen Austausch zwischen den Akteuren, und diesen organisieren regionale Fachkräftenetzwerke vor Ort und bundesweit. Und wer dabei mit gutem Beispiel vorangeht, soll dafür auch gewürdigt werden - wie die Gewinner des Wettbewerbs ›Innovatives Netzwerk‹.«

Das Bang-Startercenter in Ostenland unterstützt die passgenaue Besetzung von Ausbildungsplätzen. In Klassenräumen der ehemaligen Hauptschule in Ostenland finden Besucher insgessmt 13 Berufewelten mit 160 Berufen an 220 Tagen im Jahr zum Anfassen – von der Fahrradwerkstatt über kaufmännische Berufe bis hin zu IT und Pflege. Viele Schulklassen besuchen die Einrichtung, zudem werden auch Ferienkurse angeboten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6682624?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F