Do., 12.09.2019

Fläche vor der Ostenländer Halle wird zum Dorfplatz umgestaltet Da steckt viel mehr drin

Blick auf den Platz zwischen der Straße »Auf dem Haupte« und der Ostenländer Halle. In der Bauausschusssitzung hatte Jürgen Wrona (Grüne) gefragt, ob sich die Kirche an dem geplanten Umbauprojekt beteilige. Bauamtsleiter Hückelheim verneinte dies.

Blick auf den Platz zwischen der Straße »Auf dem Haupte« und der Ostenländer Halle. In der Bauausschusssitzung hatte Jürgen Wrona (Grüne) gefragt, ob sich die Kirche an dem geplanten Umbauprojekt beteilige. Bauamtsleiter Hückelheim verneinte dies. Foto: Jürgen Spies

Von Jürgen Spies

Delbrück (WB). »In die Jahre gekommen« ist die Freifläche zwischen dem Sport- und Kulturzentrum und der Straße »Auf dem Haupte« neben der Kirche in Ostenland. Die Funktion eines multifunktionalen Dorfplatzes nimmt das zuletzt in den 80er Jahren gestaltete Areal jedenfalls nicht ein. Doch die Pläne zur Belebung dieses Herzstücks mitten im Dorf sind weit gediehen.

In der jüngten Sitzung des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses stellte die mit der Planung beauftragte Landschaftsarchitektin Doris Fecke aus Salzkotten-Upsprunge die Ergebnisse ihrer Arbeit vor, die in vielen Gesprächen mit den Mitgliedern der Dorfwerkstatt Ostenland zustande kamen. »Eine schöne Aufgabe«, nannte Doris Fecke das Ziel, aus dem heute eher öden zweigeteilten Parkplatz eine Gemeinschaftsfläche zu formen – einen Platz, auf dem Dorffeste gefeiert werden können, auf dem Versammlungen und Aktionen stattfinden, auf dem die Aufenthaltsqualität für Senioren, Familien, Kinder und Radtouristen als angenehm empfunden wird. Ferner ist daran gedacht, den Platz barrierefrei/barrierearm anzulegen, dies auch in Bezug auf das angrenzende Pflegeheim »Haus Joseph«. Außerdem soll der Dorfplatz eine Anbindung an das Radwegenetz bekommen.

Kleine Detailansicht: Die große Treppenanlage vor der Halle soll mit Sitzgelegenheiten ausgestattet und aufgewertet werden.

Ebenso soll der Platz künftig ein Ruhepunkt mit Sitzmöglichkeiten und einer Darbietungsfläche für kulturelle Veranstaltungen (Beispiele: Ostenländer Markt; Weihnachtsmarkt, Konzerte der Musikkapelle Ostenland und des Tambourcorps Ostenland, der Grundschule Ostenland) sein.

Planung für Landesfördermittel angepasst

Schon im Jahr 2013 war in Ostenland eine Dorfwerkstatt gegründet worden, die sich mit der Planung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Ostenländer Vereine und der Dorfgemeinschaft beschäftigt hat. Es gab auch schon Kostenschätzungen, und im Haushaltsplan der Stadt Delbrück steht Geld bereit. Die Planung musste jedoch modifiziert werden, nicht zuletzt, um in einem größeren Umfang an Landesfördermittel aus dem Programm »Dorferneuerung« zu kommen.

Da der untere Teil des Areals (Parkplatz) als nicht förderfähig angesehen wird, soll hier die Dorfgemeinschaft anpacken und Eigenleistungen erbringen. Die Gesamtkosten für die Umgestaltung des Platzes belaufen sich auf 441.000 Euro. Hiervon übernimmt die Dorfgemeinschaft einen Eigenanteil von 36.000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6920279?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F