Fr., 20.09.2019

Bis Montagabend werden in Delbrück rund 300.000 Besucher erwartet Traumhaft schöner Volksfeststart

Unübersehbar gut gelaunt: Mitglieder der Trachtengruppe des Heimatvereins Delbrück verteilten fast 4000 Püfferken, wie immer kostenlos. Wer mochte, bekam dazu einen Kurzen (Korn). Zum Team gehören (von links) Angelika Bochnig, Jürgen Bochnig, Dieter Heimann, Petra Nolte-Kohlsch, Constantin Kohlsch und Monika Kettelgerdes.

Unübersehbar gut gelaunt: Mitglieder der Trachtengruppe des Heimatvereins Delbrück verteilten fast 4000 Püfferken, wie immer kostenlos. Wer mochte, bekam dazu einen Kurzen (Korn). Zum Team gehören (von links) Angelika Bochnig, Jürgen Bochnig, Dieter Heimann, Petra Nolte-Kohlsch, Constantin Kohlsch und Monika Kettelgerdes. Foto: Jörn Hannemann

Von Jürgen Spies

Delbrück (WB). Bestes Spätsommerwetter, Massenbesuch vom Start weg, überall gute Laune und fröhliche Gesichter – der Katharinenmarkt ist am Freitag traumhaft schön gestartet. Bis Montagabend werden in Delbrück rund 300.000 Besucher erwartet.

»Wir bieten hier eine abwechslungsreiche Erlebniswelt!«, weiß Peter Lücke, Sprecher des Festausschusses, um Qualität und Quantität. Wenn es um Vielfalt geht, macht dem Katharinenmarkt in der weiten Region so leicht kein anderes Volksfest etwas vor. Und: Nach wie vor gilt der Nulltarif. Nirgendwo wird Eintritt verlangt – Kirmesvergnügen natürlich ausgenommen. Auch auf den extra ausgewiesen Parkplätzen werden die Besucher nicht abkassiert. Noch besser: Als Besucher bekommt man in Delbrück vielfach noch etwas geschenkt.

So wie zur Eröffnung: Mitglieder der Trachtengruppe des Heimatvereins verteilten kostenlos fast 4000 leckere, ehrenamtlich gebackene Püfferken. Und beim Geldregen unter dem riesigen Fallschirm im Schlemmerdorf »Alt Delbrück« konnten 32 Besucher im Handumdrehen und ohne einen Cent Einsatz wieder jeweils 25 Euro Startkapital für den Bummel über den Rummel gewinnen.

Roter Teppich: Kunde ist König

Bürgermeister Werner Peitz hatte bereits um 15 Uhr eine der wuchtigsten Programmsäulen des viertägigen Festes eröffnet: Wirtschaftsschau auf 7800 Quadratmetern. 115 Aussteller haben draußen und drinnen in den mit roten Teppichen auslegten Messezelten ihre Stände aufgebaut. Der Kunde ist eben König! Peitz sagte, der Onlinehandel verzeichne zwar weitere Wachstumsraten, »aber er ist seelenlos und anonym. Hier auf der Wirtschaftsschau und überhaupt im stationären Handel begegnen sich dagegen Kunde und Verkäufer noch auf Augenhöhe, es gibt Dialoge, Menschlichkeit. Und als Kunde kann ich Waren anfassen, fühlen, riechen, schmecken, aus- und anprobieren.« Das und mehr biete der Einkauf per Mausklick eben nicht.

Die Wirtschaftsschau zeige die Leistungsfähigkeit der Region und darüber hinaus auf unmittelbare Weise. Blumen und Dank gab es für einige Aussteller, die seit 40 oder mehr Jahren ausstellen: Hilt, Steffens, Hagenhoff, Happe, Budde, Kuhlenkamp, Stadtsparkasse, Volksbank Delbrück-Hövelhof, VerbundVolksbank OWL und der Landfrauenverband.

Nahezu vollbesetzt war schon am frühen Freitagnachmittag das Schlemmerdorf Alt Delbrück. Hier kann man richtig gut essen und trinken. Jede Menge los war auch auf der Kirmesmeile Wiemenkamp. Neu sind hier unter anderem das Fahrgeschäft Jetlag und das mehrstöckige Laufgeschäft »Viva Cuba«.

Heute und am Sonntag kommt mit Westfalens größtem Bauernmarkt an der Marktstraße/Schulstraße noch ein Publikumsmagnet hinzu. Der Katharinenmarkt hat so viel zu bieten, dass Aufzählungen schier den Rahmen sprengen würden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6945531?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F