Mo., 13.01.2020

Theatergruppe des Heimatvereins überzeugt mit Komödie – noch vier Aufführungen Tiefe Kratzer in der heilen Schlagerwelt

Beste Unterhaltung bietet die Theatergruppe Delbrück mit der Komödie „Aber bitte mit Schlager“: hier das Schlagerduo Penny (An­drea Adämmer) und Jo (Marius Rugge) mit Entertainer Cosian (Stephan Kluwe, Mitte).

Beste Unterhaltung bietet die Theatergruppe Delbrück mit der Komödie „Aber bitte mit Schlager“: hier das Schlagerduo Penny (An­drea Adämmer) und Jo (Marius Rugge) mit Entertainer Cosian (Stephan Kluwe, Mitte).

Von Axel Langer

Delbrück  (WB). Zum 33. Mal hat sich am Sonntag der Premierenvorhang bei der Theatergruppe des Heimatvereins Delbrück geöffnet.

„Wir freuen uns über so ein gut besuchtes Haus und begrüßen auch das Kreiskönigspaar Heinz und Iris Kroos“, konnte der frühere Spielleiter der Theatergruppe, Heinz Zeigner, mit Heinz Kroos auch seinen Nachfolger willkommen heißen. Diesmal nahm Kroos statt auf dem Regiestuhl im Publikum Platz. Seine Konzentration gilt den Aufgaben des Kreiskönigs. „Mit hat das Stück sehr gut gefallen. Es ist den verschiedenen Darstellern wie auf den Leib geschrieben“, freute sich Heinz Kroos in der Pause über gute Unterhaltung, flotte Sprüche und ein Ensemble, das erstmals unter der Spielleitung von Cornelia Ernst glänzte.

Im Fokus der Komödie „Aber bitte mit Schlager“ von Jennifer Hülser steht das Schlagertraumpaar Penny und Jo. Mit bürgerlichem Namen heißt das Paar Ute und Stefan Müller.

Als Idealbesetzung überzeugen An­drea Adämmer und Marius Rugge, die sich in der Rolle des Schlagerduos anhimmeln und sich als privates Paar anätzen und von Scheidung träumen. „Ja, es war eine wunderbare Nacht mit Euch bei der Schlagernacht…“, hört man Ute aus dem Off. Anschließend hört man eine Haustür ins Schloss fallen und Ute setzt fort: „Boah, ich bin dieses Schlagergetue leid. Ich möchte nur noch Ute sein!“

Kaum wähnt sich das Schlagerduo allein, geht der Schlagabtausch weiter: „Also ein Drachen ist ein harmloses Haustier gegen dich“, so Stefan, „ich habe mich dagegen mit meinen 60 gut gehalten.“ „Wenn man näher rangeht, siehst du aus wie 80 und scheintod“, kontert Ute anlässlich des bevorstehenden 60. Geburtstages von Stefan. Dazu hat sich Ute ein besonders Geschenk ausgedacht, das Berni (Markus Hennemeier) eiskalt überbringen soll. Ute möchte ihren Gatten loswerden, endgültig und final, doch Berni weiß nicht so recht, wer der richtig Jo ist.

Die Verwirrungen nehmen zu, als der zuckersüße Entertainer Cosian (Stephan Kluwe) und seine Kamerafrau Helene (Maike Protte auftauchen. Beide hoffen auf die quotenbringende Geschichte. Cosian hat noch so manche Überraschung für das Schlagerpaar vorbereitet: So wurde unter den Fans ein Wochenende mit Penny und Jo verlost. Helge (Michi Uth) und Erna (Monika Westerhorstmann) haben denn auch gleich ordnerweise Fotos und Zeitungsausschnitte mitgeschleppt. Auch die verflossene Geliebte von Jo, Martha Jansen (Brigitte Bokelmann), kreuzt als Geburtstagsüberraschung auf und hat sofort ein schlechtes Gewissen.

Mit tollem französischem Akzent wirbelt Hausdame Aurelie (Andrea Bochnig) die festliche Gesellschaft immer wieder herzerfrischend durcheinander: „Ach, hier sieht es aus, wie unter diese Sofa von diese Empels!“ Doch dann geschieht das Unerwartete: Jo stürzt über den riesigen Berg Fotoalben. Und mehr wird hier nicht verraten...

Das Bonbon sind die stilechten Schlagerkostüme der 70er Jahre

Dem Ensemble der Theatergruppe merkt man die Spielfreude auf der Bühne richtig an. Vor allem Andrea Adämmer und Marius Rugge gehen in ihren Rollen auf und man könnte meinen, die beiden hätten noch nie etwas anderes gemacht, als sich wie die Kesselflicker anzumaulen. Das Bonbon sind die stilechten Schlagerkostüme der 70er Jahre mit Glitzer und Plateauschuhen. Natürlich dürfen im Bühnenbild goldene Schallplatten nicht fehlen – perfekt und detailgetreu inszeniert.

Schlagerstar Jo alias Stefan Müller kann noch vier Mal seinen 60. Geburtstag mit seinen Fans im Hagedornforum, Marktstraße 2, feiern. Die Komödie „Aber bitte mit Schlager…, ziemlich beste Feinde“, wird am Samstag, 18. Januar, um 20 Uhr, am Sonntag, 19. Januar, um 16 Uhr, am Samstag, 25. Januar, um 20 Uhr und letztmalig am Sonntag, 26. Januar, um 16 Uhr aufgeführt. Im Vorfeld der Sonntagsvorstellungen öffnet ab 15 Uhr das Theaterkaffee. Samstags werden zu den Vorführungen Sekt und warme Brezeln serviert.

Tickets zum Preis von sieben Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder bis 12 Jahren sind in Form von Gutscheinen im Vorverkauf in der Kreuzapotheke, Lange Straße 3 und im Blumenzauber von Jutta Engelmeier, Oststraße 16 und an der Tageskasse zu bekommen. Weitere Infos bei Cornelia Ernst, Tel.: 0170/9818393.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7191552?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F