So., 16.02.2020

Volksbank-Stiftung vergibt Förderpreis für sehr gute Leistungen und Engagement 20.000 Euro für „Duale Ausbildung“

Unser Foto zeigt den Stiftungsvorstand mit den Preisträgern: (von links) Josef Tack, Ann Kristin Gabor, Christian Köhne, Niklas Gebauer, Luca Leon Schulte, Johannes Jolmes und Ansgar Käter.

Unser Foto zeigt den Stiftungsvorstand mit den Preisträgern: (von links) Josef Tack, Ann Kristin Gabor, Christian Köhne, Niklas Gebauer, Luca Leon Schulte, Johannes Jolmes und Ansgar Käter. Foto: Dietmar Flach/Phomax

Paderborn (WB). Niklas Gebauer aus Schlangen, Johannes Jolmes aus Paderborn und Luca Leon Schulte aus Delbrück sind drei von insgesamt fünf Preisträgern aus dem Bereich „Duale Ausbildung“. Die Verbund-Volksbank-OWL-Stiftung stellt dem Nachwuchs insgesamt 20.000 Euro zur Verfügung.

Die Verbund-Volksbank-OWL-Stiftung hat zum zweiten Mal ihren Förderpreis „Duale Ausbildung“ verliehen. 180 Gäste waren in die Ravensberger Spinnerei in Bielefeld gekommen, um die 15 besten Kandidaten von rund 220 Bewerbern live zu erleben und zu erfahren, wer zu den fünf Gewinnern gehört.

Mit dem Förderpreis „Duale Ausbildung“ verfolgt die Stiftung seit 2015 das Ziel, ein deutliches Zeichen gegen die Entwertung der betrieblichen Ausbildung zu setzen und dem viel diskutierten Ausbildungsweg zu einem positiveren Image zu verhelfen. „Obwohl die duale Ausbildung in Deutschland seit Jahrzehnten weltweit ein Vorbild ist, ist sie für einen großen Teil der jungen Menschen hierzulande leider nicht mehr die erste Option. Viele glauben, nur ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule könne den Weg für eine erfolgreiche Karriere ebnen. Ein Irrglaube“, wie Assessor Josef Tack, Mitglied der Jury des Förderpreises, betonte.

Junge Menschen für die duale Ausbildung begeistern

Der Förderpreis soll einen nachhaltigen Beitrag dazu leisten, wieder mehr junge Menschen für die duale Ausbildung zu begeistern. Das Besondere an dem Förderpreis ist, dass die Jury die Bewerber nicht allein nach den Abschlussnoten bewertet. Neben einem überdurchschnittlich guten Abschluss fließt auch das ehrenamtliche Engagement in die Bewertung ein.

„Eine starke Region lebt nicht von der Wirtschaft allein. Ein intaktes Gemeinwesen und eine lebendige Bürgergesellschaft gehören ebenso dazu. Wir fordern von den jungen Leuten deshalb nicht nur gute Noten, sondern auch ehrenamtliches Engagement für die Gesellschaft. Erst diese Kombination und das Zusammenspiel aller Kammern und Institutionen machen unseren Förderpreis ‚Duale Ausbildung‘ zu etwas Besonderem“, sagte Josef Tack weiter.

"

„Haltung zeigen, Einfluss nehmen und auch Fehlentwicklungen gegensteuern: Genau dieser Verantwortung stellen wir uns mit unserem Förderpreis ‚Duale Ausbildung‘.“

Ansgar Käter

"

Ansgar Käter, Vorstandsvorsitzender der Verbund-Volksbank-OWL-Stiftung, hob hervor: „Handeln in genossenschaftlicher Verantwortung bedeutet für uns immer auch ein Stück weit, uns in die gesellschaftlichen Entwicklungen einzumischen, Haltung zu zeigen, Einfluss zu nehmen und auch Fehlentwicklungen gegenzusteuern. Genau dieser Verantwortung stellen wir uns mit unserem Förderpreis ‚Duale Ausbildung‘.“

Zum Abschluss der Veranstaltung verabschiedete Ansgar Käter den ehemaligen Kuratoriumsvorsitzenden Josef Tack, der nach insgesamt 23 Jahren Engagement für die Volksbank-Stiftung das Kuratorium verlässt. „Josef Tack hat unsere Stiftung in den vergangenen Jahren maßgeblich mitgeprägt“, hob Ansgar Käter hervor. Neun Jahre lang hatte Josef Tack in dieser Zeit den Vorsitz des Kuratoriums inne und als Ideengeber den Grundstein zum Förderpreis „Duale Ausbildung“ gelegt. Ansgar Käter dankte ihm für seine Ideen, seinen Weitblick und den Mut, neue Wege einzuschlagen.

Die Gewinner des Förderpreises „Duale Ausbildung“

Die fünf Preisträger erhielten jeweils 4000 Euro, davon 3000 Euro für sich selbst und 1000 Euro für den Verein, in dem sich die jungen Leute engagieren.

Niklas Gebauer: Der 25-Jährige aus Schlangen hat seine Ausbildung als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik mit einem sehr guten Ergebnis abgeschlossen. Ausbildungsbetrieb war die Hubert Niewels GmbH in Bad Lippspringe. Seit 2019 ist er Installateur- und Heizungsbaumeister. Niklas Gebauer engagiert sich ehrenamtlich als Trainer und Betreuer der Jugendabteilung beim FC Fortuna Schlangen.

Großvater war schon Fleischer

Johannes Jolmes: Der 29-Jährige aus Paderborn hat die Jury mit einem sehr guten Abschluss als Fleischer überzeugt. Ausbildungsbetrieb war die Fleischerei Klare in Bad Lippspringe. Nach dem Abitur begann Johannes Jolmes zunächst ein Studium der Rechtswissenschaften in Marburg. Da sein Großvater bereits Fleischer war und er selbst begeisterter Jäger ist, entschied er sich 2014 dann aber doch für eine Handwerksausbildung im Fleischerberuf. Im vergangenen Jahr machte er seinen Abschluss als Fleischermeister. Ehrenamtlich engagiert ist Johannes Jolmes im Vorstand des Hegerings Paderborn der Kreisjägerschaft Paderborn, unter anderem bei der Betreuung der Jungjäger.

Luca Leon Schulte: Der Preisträger aus Delbrück hat eine Ausbildung zum Maurer bei der Schulte Bau GmbH in Delbrück absolviert. Nach der Ausbildung legte er 2019 die Meisterprüfung im Maurer- und Betonbauer-Handwerk ab. Sein Ziel ist es, das Familienunternehmen zu übernehmen und selbst Jugendlichen die Chance zu geben, eine duale Ausbildung zu machen. Ehrenamtlich ist er bei den Jungschützen St. Joseph Ostenland engagiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7263723?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F