Mo., 24.02.2020

Zehntausende erleben turbulenten und kunterbunten Umzug am Rosenmontag Delbrück ist ein Narrenparadies

In Delbrück gibt es am Rosenmontag selbst bei grauem Himmel wunderschöne Regenbögen, die durch die ganze Innenstadt schienen.

In Delbrück gibt es am Rosenmontag selbst bei grauem Himmel wunderschöne Regenbögen, die durch die ganze Innenstadt schienen. Foto: Jörn Hannemann

Von Jürgen Spies

Delbrück (WB). Kaum Wind, kaum Regen – da haben die Meteorologen doch wohl daneben gelegen: Zum Glück für alle Narren, Aktiven und Freunde des Delbrücker Karnevals! Der Rosenmontagszug krönte am Nachmittag die ohnehin super verlaufene 188. Session des Karnevalvereins Eintracht Delbrück von 1832.

Man könnte Qualität und Quantität des Umzuges mit einem einzigen Wortfetzen beschreiben: Boah! Doch das wäre dann doch zu wenig und würde diesem tollen Spektakel nicht gerecht. Wagenbauer und Fußgruppen hatten sich wieder wochen- und monatelang auf den Tag X vorbereitet, auf den Gipfelsturm der Narretei, auf die Sternstunden des Frohsinns.

Rund 2500 Aktive

Rund 2500 Erwachse, Jugendliche und Kinder machten sich um 14.01 Uhr vom Großparkplatz aus auf den Weg durch die Innenstadt. Am Wegesrand standen ungefähr 35.000 Besucher – so eine erste Einschätzung am Nachmittag – Spalier und freuten sich über das, was die 27 Fußgruppen und 35 Wagenbauerteams samt Gefolge den Leuten so zu bieten hatten.

Dass die Besucherzahl im Vergleich zum Vorjahr (zur Erinnerung: 2019 ganz mieses Wetter!) diesmal so groß war, wird unter anderem auch daran gelegen haben, dass diesmal noch mehr Besucher aus dem Raum Salzkotten rüber nach Delbrück kamen, weil der Umzug im benachbarten Scharmede am Sonntag bekanntlich ausgefallen war. Es mischten im Umzug am Rosenmontag in Delbrück auch Aktive des KV Blau-Weiß Scharmede mit. Hauptgrund: Die dortige Prinzessin, Raphaela Baurichter, ist ein “Delbrücker Mädchen” und gehört dem Damenelferrat des KV Eintracht an.

Straßen werden zum Menschenmeer

Und für die neuen Delbrücker Tollitäten, ganz hoch oben auf dem stattlichen Wagen zum Schluss des Umzuges unterwegs, ist die Fahrt durch die Innenstadt eh immer ein Erlebnis. Prinz Christian I. Hartmann und das Kranzkönigspaar Carsten und Mareike Strunz durften das richtig genießen, denn wenn der Umzug von der Thülecke aus einbiegt in die Lange Straße und sich dort ein Menschenmeer öffnet, ist Gänsehautgefühl angesagt.

Da wird der Spruch „Ab Lies­chen ist alles egal“ gewissermaßen zum Programm. Das Ganze gab es dann noch doppelt, denn erstmals nahm der Umzug eine in Teilen neue Wegstrecke mit dem Ziel, gleich zweimal ‘ne Runde durch die Innenstadt zu drehen. Beim zweiten Durchlauf ging es aber am Kreisel “Ottis Rathaus” links ab, um dann über die Himmelreichalle wieder zum Startort beziehungsweise zur Stadthalle zu kommen. Auch das erstmalig am Alten Markt aufgestellte Fest- und Feierzelt trug dazu bei, dass die Freunde des Karnevals aus der weiten Region noch länger in Delbrück Party machen konnten, ebenso wie im Zelt bei Stratmann.

Die kleine und die große Politik

Thematisch hatte der Umzug wieder alles zu bieten, was einen Karnevalsumzug ausmacht, superschöne Kostüme beispielsweise. Oder die Motive auf den Wagen: Mal die kleine, mal die große Politik, dann noch das, was eigentlich immer geht, nämlich Phantasiegestalten, Märchenfiguren sowie einfach nette Ideen in toller Umsetzung.

Lokalpolitisch im Fokus: “Werner, der Erste”. Der Motivwagen des KV Eintracht zeigte einen riesengroßen Bürgermeister Werner Peitz als römischen Staatsmann. Darüber der Spruch: “Sieben Parteien und keine Wahl.“ Eine deutliche Anspielung darauf, dass der parteilose Amtsinhaber Peitz bei der Kommunalwahl am 13. September wohl keinen Gegenkandidaten haben wird – Stand jetzt.

Ebenfalls klasse in Szene gesetzt: „Ein Tunnel für Delbrück“. Die Maulwürfe der Gruppe “Vertagt 88“ bohrten und buddelten unter der B64 hindurch, um das riesige Baugebiet Lerchenweg verkehrstechnisch anzuschließen.

Was sonst noch – unter anderem – ins Auge fiel: Wandelnde Kugelfänge samt Adler (Boker Vögel verlassen ihr Nest), Schmetterlinge flatterten herum, Pippi Langstrumpf feierte ebenso mit wie die Strichmännchen, die Kosche-Truppe empfahl “An Apple a day keeps the doctor away!", und irgendwie war “Alles in Butter aufm Kutter”, denn es galt: “Im Karneval geben wir Vollgas ohne Abgas.“

Einfach unmöglich, an dieser Stelle auch all die tollen Beiträge komplett auflisten zu wollen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7292825?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F