Neuer Termin steht schon fest: 3. bis 6. September 2021 im Lippedorf Boke
Kreisschützenfest 2020 abgesagt

Delbrück (WB). Jetzt ist es auch offziell: Der Vorstand des Kreisschützenbundes Büren und die St.-Landolinus-Schützenbruderschaft Boke als Ausrichterin des nächsten Kreisschützenfestes haben sich in enger Abstimmung darauf verständigt, das 63. Kreisschützenfest in das Jahr 2021 zu verschieben. Gefeiert werden soll das mit Abstand größte Schützenfest in Westfalen mit erfahrungsgemäß rund 25.000 Besuchern vom 3. bis 5. September kommenden Jahres.

Donnerstag, 07.05.2020, 14:24 Uhr aktualisiert: 07.05.2020, 15:16 Uhr
Das Kreisschützenkönigspaar Heinz und Iris Kroos, hier beim Festumzug 2019 in ihrem Heimatdorf Boke, bleibt samt Hofstaat ein weiteres Jahr im Amt. Foto: Heinz-Dieter Steg
Das Kreisschützenkönigspaar Heinz und Iris Kroos, hier beim Festumzug 2019 in ihrem Heimatdorf Boke, bleibt samt Hofstaat ein weiteres Jahr im Amt. Foto: Heinz-Dieter Steg

Die St.-Landolinus-Schützenbruderschaft Boke unter der Regie von Oberst Heinz Hennemeier und mit dem Kreiskönigspaar Heinz und Iris Kroos an der Spitze sowie die gesamte Vereins- und Dorfgemeinschaft des Lippedorfes im Delbrücker Land haben bereits zahlreiche Arbeitsstunden in die Organisation des Festes investiert. In einem Gespräch mit dieser Zeitung sagte Oberst Hennemeier am Donnerstag: „Für die bisher schon geleistete Arbeit und das besondere Engagement gilt allen Beteiligten ein herzlicher Dank. Wir werden jetzt eben einen längeren Anlauf nehmen, um ein tolles Fest für alle Generationen auszurichten.”

Hennemeier hofft und ist guter Dinge, dass auch weiterhin alle wie bisher schon an einem Strang ziehen. Ebenfalls wichtig in finanzieller Hinsicht: Mit allen Vertragspartnern konnte Einigung über eine Verschiebung des Festes erzielt werden.

Gemeinsame Erklärung

In einer gemeinsamen Erklärung stellen Kreisschützenoberst Reinhard Mattern, Landrat Manfred Müller und Bokes Schützenoberst Heinz Hennemeier fest: “Seit dem Maifeiertag haben wir nun mit der Anpassung der Coronaschutzverordnung NRW Gewissheit über die weitere Vorgehensweise in nächster Zeit sowie den Umgang mit Großveranstaltungen mindestens bis zum Ende des Monats August. Demnach können auch die Schützenfeste ungeachtet ihrer Größe in diesem Sommer generell nicht stattfinden. Die Verschiebung von Schützenfesten in den späteren Jahresverlauf hinein macht nach unserer Einschätzung keinen Sinn. Zum einen gestaltet sich in Abhängigkeit von Impfstoff und Medikamenten auch die weitere Entwicklung der Situation ab September in der Erwartung weiterer Beeinträchtigungen sehr unsicher, zum anderen wäre die geballte Nachholung der Feste im letzten Jahresviertel in der Sache kontraproduktiv und würde neue, unnötige Infektionsgefahren bergen. Mit dem Ausfall der diesjährigen Schützenfestsaison geht auch die Ausrichtung eines gemeinsamen Kreisschützenfestes ins Leere, insbesondere da sich in diesem Jahr keine neuen Majestäten dem Schützenvolk präsentieren dürfen.“

Von einer extrem abgespeckten Festversion, also quasi einem “Kreisschützenfest light 2020”, war deshalb nie ernsthaft die Rede.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7399448?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker