Wegen Corona gab es eine zweigeteilte Feier in der Delbrücker Stadthalle
Gymnasium verabschiedet 106 Abiturienten

Delbrück (WB). Das Gymnasium Delbrück hat 106 Abiturienten in der Stadthalle verabschiedet. Unter den aktuellen Hygienevorschriften konnte die Veranstaltung nicht wie in den vergangenen Jahren im Hagedornforum stattfinden.

Sonntag, 28.06.2020, 18:00 Uhr
Für besonders gute Leistungen geehrt (von links): Rume Cicek, Theresa Beringmeier und Theresa Keuter. Foto:
Für besonders gute Leistungen geehrt (von links): Rume Cicek, Theresa Beringmeier und Theresa Keuter.

Zu Beginn der Veranstaltung bedankte sich Schulleiter Stephan Gringard beim Rat und der Verwaltung der Stadt Delbrück, dass sie in diesem Jahr die Stadthalle für die Zeugnisübergabe zur Verfügung gestellt hatten und dafür extra mit einer Ausschusssitzung ins Hagedornforum ausgewichen waren.

Extra ein Hygienekonzept erarbeitet

Aber auch die Stadthalle war nicht groß genug, dass alle 106 Abiturienten mit ihren Eltern unter Wahrung der Mindestabstände genug Platz gefunden hätten. Daher wurde die Jahrgangsstufe in zwei Hälften aufgeteilt und die Zeugnisse wurden in zwei aufeinander folgenden Veranstaltungen überreicht. Hierfür hatte die Schule ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet und genehmigen lassen.

Lehrer zeichnen Videogruß auf

Neben Grußworten von Bürgermeister Werner Peitz und dem Schulpflegschaftsvorsitzenden Michael Magh kamen auch die Jahrgangsstufensprecher Julia Ebbesmeyer und Jonas Schmitz zu Wort. Da die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums wegen der räumlichen Bedingungen großenteils nicht anwesend sein konnten, hatten sie einen einfallsreichen Videogruß vorbereitet, der den ehemaligen Schülerinnen und Schülern sehr viel Freude bereitete. Musikalisch begleitet wurden die Veranstaltungen von Maria Aydin, Viktoria Berger und Celina Jodlauk (Gesang), Patrick Böltner (Bass), Jon-Erik Blienert und Maia Wagner (Klavier) sowie Tobias Holtkamp (Schlagzeug).

Schulleiter und Stellvertreter liefern szenisches Spiel

Der Beitrag von Schulleiter Stephan Gringard und stellvertretendem Schulleiter Dr. Ralf Brinkmann wurde wieder, wie schon in den vergangenen Jahren, nicht in Form einer klassischen Rede, sondern mehr als szenisches Spiel dargeboten. In ihrem Gespräch zogen sie den ungewöhnlichen Vergleich zwischen dem aktuellen, 13. Abiturjahrgang am Gymnasium Delbrück und der Apollo 13-Mission, die vor 50 Jahren, im Jahr 1970, fast den drei Astronauten das Leben gekostet hatte. Die Astronauten kämpften damals mit den Auswirkungen eine technischen Defekts, die Abiturienten der Jahrgangs 2020 mussten mit den Problemen der Corona-Pandemie umgehen.

Aber so wie es damals dank eines riesigen Teams und der Disziplin der Astronauten gelungen war, diese heil zu Erde zurückzubringen, ist es auch in diesem Jahr gelungen, dank der Unterstützung durch Eltern, Lehrer und der Stadt Delbrück und natürlich auch der Besonnenheit der Abiturienten selber schließlich die allgemeine Hochschulreife zu erreichen. Gringard schloss diesen Beitrag mit dem Appell, dass der Gedanke des „Zusammenstehens“, des „füreinander da sein“, des „sich um den anderen sorgen und für den anderen mit sorgen“, der zumindest zu Beginn der Corona-Zeit sehr präsent war, doch auch im weiteren Leben der Abiturientinnen und Abiturienten prägend sein möge.

23 Schüler mit einer Eins vor dem Komma

23 der 106 Abiturientinnen und Abiturienten hatten eine 1 vor dem Komma. Besonders herausragende Leistungen im Abitur zeigte Rume Cicek (Gesamtnote 1,0) sowie Theresa Beringmeier und Theresa Keuter (beide mit der Gesamtnote 1,1). Zusätzlich zu den Abiturzeugnissen wurden auch noch weitere Auszeichnungen verliehen. Für besondere Leistungen im Fach Physik wurden Moritz Borchardt, René Dirrigl, Janna Friebel, Theresa Keuter und Julius Klöter der Abiturpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft verliehen. Nele Merschmann erhielt den Preis des Erzbischofs von Paderborn für besondere Abiturleistungen im Fach katholische Religionslehre.

Die Namen der Abiturienten auf einen Blick:

Die Abiturienten des Delbrücker Gymnasiums, die einer Veröffentlichung zugestimmt haben, auf einen Blick: Patrick Amorelli, Henning Josef Athens, Marie Athens, Hannah Austerjost, Maren Austerschmidt, Maria Aydin, Jérôme Becker, Kim Laureen Belger, Viktoria Berger, Hannah Beringmeier, Theresa Beringmeier, Jon-Erik Blienert, Lukas Block, Thaddäus Block, Melina Celine Boldt, Patrick Böltner, Marie Böltner, Moritz Borchardt, Dennis Börnemeier, Julia Brechmann, Max Brinkhoff, Alina Brockgreitens, Johanna Brockgreitens, Rume Cicek, Lukas Dag, Mathai Dag, Jonas Dernedde, René Dirrigl, Joanna Dobinsky, Yannik Drohsel, Ömer Duraksahin, Julia Ebbesmeyer, Timo Eichelmann, Lisa Zoe Eisenberg, Janna Xenia Friebel, Caroline Geiß, Constantin Groß, Marie Hartmann, Leonie Heihoff, Lisa Marie Heihoff, René Henke, Niklas Kai Hintersdorf, Marvin Hintersdorf, Yvonne Horenkamp, Elisa Hüppmeier, Daniel Hüwelmeier, Stephanie Jakobi, Joshua Janzen, Owen Presley Jephcott, Luisa Joachim, Celina Jodlauk, Flora Jostwerner, Paula Jostwerner, Can Kara, Luca David Kerkemeyer, Theresa Keuter, Hannah Kiefer, Julius Klöter, Marvin Koch, Anna Kröning, Yasemin Kurtlucan, Marco Lahme, Sina Lefeld, Melina Marxkors, Julia Meier, Lisa Meiwes, Nele Merschmann, Hanna Mertens, Maurice Möller, Marlon Neuschäfer, Malena Niesmann, Sophie Marie Nolte, Simon Osdiek, Lea Osteresch, Lennard Maximilian Ploch, Jonas Protte, Lars Alexander Moses Pulka, Niklas Josef Reick, Tim Remmert, Jana Richter, Lisa Rübbelke, Jan-Paul Schladitz, Jonas Schmitz, Mathis Schnatmann, Lina Schnitzmeier, Henning Schönberner, Ina Schopf, Lina-Marie Schulte, Lukas Schulte, Meret Schwabe, Endrit Sejdiu, Justin Stein, Luca Marie Steins, Pia Strunz, Josephine Sunal, Niklas Troja, Matthias Vennemann, Marie-Sui Vlachos, Yannik Vogler, Maia Wagner, Naemi Weinert, Patricia Wieder, Alexander Wilms und Noah Zwiener.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7471528?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Legal vielleicht, legitim nicht
Unternehmer Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker