Schröder Wohnmöbel und Schröno Polstermöbel stellen in Delbrück Neuigkeiten vor
Beim Möbelkauf haben die Frauen das Sagen

Delbrück (WB). Neue Kollektionen und Modellreihen bringen die Delbrücker Familienunternehmen Schröder (Wohnmöbel seit 1864) und Schröno (Polstermöbel der Premiumklasse) alljährlich anlässlich der Hausmesse zur „Möbelmeile“ heraus. Im hauseigenen Messezentrum am Firmensitz „Auf dem Busche” geben sich aktuell wieder Fachbesucher sowie Einkäufer der bedeutenden Einkaufsverbände gewissermaßen die Klinke in die Hand.

Mittwoch, 23.09.2020, 05:00 Uhr
Verkaufsleiter Frank Brockgreitens und Geschäftsführer Dr. Franz-Hendrik Schröder haben in der Ausstellung Platz genommen Foto: Jürgen Spies
Verkaufsleiter Frank Brockgreitens und Geschäftsführer Dr. Franz-Hendrik Schröder haben in der Ausstellung Platz genommen Foto: Jürgen Spies

„Wir sind mit der Resonanz bisher sehr zufrieden”, freut sich Geschäftsführer Dr. Franz-Hendrik Schröder über das gute Feedback des Fachpublikums. Drei neue Polstermöbelprogramme mit einer riesigen Anzahl von Variationsmöglichkeiten präsentiert die Polstermöbelmanufaktur, allesamt unter dem Titel „Bassetti by Schröno”. Das italienische Textilhaus Bassetti gilt als führendes Unternehmen in ganz Europa, wenn es um kreative Designs, ausdrucksstarke Dessins, Farbvielfalt und kunstvolle Ornamente geht.

Weltexklusiver Vertrag mit Bassetti

„Wir haben einen weltexklusiven Vertrag mit Bassetti für unsere Polstermöbel”, ist Dr. Schröder schon ein wenig stolz auf diese Kooperation, die Schröno neben der ohnehin bekannten Premiumqualität seiner Produkte noch mehr an Exklusivität verleiht. Schröno und Bassetti haben aus der Bassetti-Stoffkollektion 2021 stilvolle Designs ausgewählt und diese auf Polsterstoffe übertragen lassen.

Angesagt sind im Polstermöbelbereich neben den gängigen Sofagrößen – vom Zweisitzer bis zum 3,5-Sitzer und weiter zum Longchair – aktuell verschiedene Solitärsitzmöbel, Einzelsessel sowie Drehsessel, aber auch komplett gepolsterte Hocker, auch Pouffs genannt. „Die gibt es wahlweise auch mit Griffen zum schnellen Verschieben im Wohnzimmer ganz nach Erfordernis, aber auch mit Abstellplatte, so dass ein kleiner Tisch daraus wird”, erläutert Verkaufsleiter Frank Brockgreitens.

„Solche Varianten sind das, was Frauen beim Möbelkauf lieben”, weiß Dr. Franz-Hendrik Schröder und ergänzt augenzwinkernd: „Beim Möbelkauf entscheiden sowieso zu 98 Prozent Frauen, was ins Haus kommt. Der Mann fragt dann höchstens noch: Was kostet das?”

Seit 2019 werden auch Badmöbel gefertigt

Neuigkeiten gibt es auch bei Schröder Wohnmöbel im mittleren bis gehobenen Preissegment. Das Traditionsunternehmen fertigt Möbel für Wohnzimmer, Dielen und Speisezimmer sowie seit 2019 auch Badmöbel. „Alles aus einer Hand, alles in der gleichen Designsprache, alles nach wie vor zu 100 Prozent aus Deutschland.” Darauf legt Dr. Schröder besonderen Wert.

Vorgestellt werden während der laufenden Hausmesse drei neue Programme (Alpino, Silva, Almtal) aus der schon erfolgreichen Kitz­alm-Linie, allesamt in Salzkammergut-Eiche. „Salzkammergut­eichen weisen durch ihre einzigartige Prägung den Charakter alter Holzbalken auf, die speziell bei indirekter Beleuchtung ausgesprochen lebendig wirken”, erläutert Frank Brockgreitens.

Lichttechnik lässt Möbel lebhaft erscheinen

Das Programm Silva hat überdies strukturierte Rückwände sowie spezielle Kanten an den Türen, die so wirken, als sei ein Rindenstück angebracht worden. Verwendung finden hier auch stark strukturierte Feuereichen. „Um die spezielle Optik und Haptik bei gleichzeitiger Robustheit der Kanten hinzubekommen, bedarf es zahlreicher Fertigungsschritte. Das ist alles andere als 08/15”, gibt Geschäftsführer Dr. Schröder Einblick. Die konsumige Modellreihe Alpino besitzt als Merkmal diverse gerundete Elemente. Und praktisch überall gilt: Eingebaute Leuchtentechnik lässt die Möbelstücke durch Lichteinfall regelrecht lebhaft erscheinen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7596563?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker