Boker Straße in Delbrück gesperrt – Brückengeländer durchbrochen – aufwendige Bergungsarbeiten abgeschlossen – mit Video
Unfall in Boke: Laster stürzt in die Lippe

Delbrück-Boke (WB). Auf dem Weg von Delbrück nach Salzkotten ist am frühen Morgen ein Lastwagen im Delbrücker Ortsteil Boke in die Lippe gestürzt. Dabei durchbrach der 12-Tonner gegen 7.35 Uhr das Brückengeländer und stürzte fünf Meter tief in die Lippe.

Dienstag, 29.09.2020, 08:12 Uhr aktualisiert: 29.09.2020, 19:52 Uhr
Ein Laster ist am Dienstagmorgen in die Lippe gestürzt. Rettungskräfte sind in Delbrück-Boke im Einsatz. Foto: Axel Langer
Ein Laster ist am Dienstagmorgen in die Lippe gestürzt. Rettungskräfte sind in Delbrück-Boke im Einsatz. Foto: Axel Langer

Dort kam der nur zum Teil mit Backwaren beladene Lkw auf der Beifahrerseite zum Liegen. Ein Ersthelfer befreite den in seiner Führerkabine eingeschlossenen 46-jährigen Fahrer . Anschließend wurde der verletzte Fahrer mit der Drehleiter auf die Brücke gehoben, ebenso wie der sehr schnell reagierende Ersthelfer, ein nachfolgender Autofahrer (58). Der Lkw-Fahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus nach Lippstadt gebracht. Die Ursache des Unfall ist bisher ungeklärt.

Sperrung und Freigabe

Die Boker Straße ist nach dem Unfall voll gesperrt worden. Am Nachmittag erklärte die Polizei in einer Mitteilung: „Sobald das Fahrzeug geborgen ist, muss die Brücke gesichert werden, denn das Brückengeländer ist einseitig völlig zerstört. Die Maßnahmen an der Unfallstelle werden sich voraussichtlich bis in die Abendstunden ziehen.“ Die Boker Straße blieb zwischen der Einmündung Heitwinkel und dem Kreisverkehr Mantinghauser Straße/Paradiesstraße bis zum Abend voll gesperrt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Aus Oberhausen brachte der Landesbetrieb Straßen NRW eine Gleitwand nach Boke. Diese sichert die Brücke und ersetzt provisorisch das Geländer. Am Abend konnten wieder zwei, allerdings verengte Fahrspuren freigegeben werden. Außerdem darf in dem Gefahrenbereich nur Tempo 30 gefahren werden. „Wir kümmern uns auch um ein neues Geländer“, so Wilhelm Schoppmeier. Wann dieses installiert werde, konnte er nicht sagen.

...

Anschließend sicherte die Delbrücker Feuerwehr, die mit rund 60 Einsatzkräften der Löschzüge Delbrück, Boke und des Wasserrettungszuges aus Bentfeld vor Ort war, den völlig demolierten Lkw mit Ölsperren. Auch aus dem Tank tropfender Diesel wurde aufgefangen. „Noch haben wir nur geringe Mengen ausgelaufener Betriebsstoffe, aber so sind wir vorbereitet“, sagte Delbrücks Feuerwehrchef Johannes Grothoff. Die untere Wasserbehörde wurden ebenso informiert wie der Straßenbaulastträger, der Landesbetrieb Straßen NRW.

Da der Lkw in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam, hat er auch weite Teile des Brückengeländers abgerissen . Das Geländer verkeilte sich im Unterfahrschutz des Lkw. Zunächst war noch ein weiterer Unfallbeteiligter gemeldet worden, dies erwies sich aber als nicht zutreffend.

Für die aufwendige Bergung rückten zwei Autokräne an. Um 15.30 Uhr stand der Laster wieder auf den Rädern (siehe Fotostrecke am Ende des Textes). Der Gesamtschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt.

Glücklicherweise führt die Lippe aktuell nicht so viel Wasser, so dass der auf dem Fahrersitz angeschnallte Fahrer nicht akut in Gefahr war.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr im Gespräch

Nach dem Unfall in Delbrück-Boke: Lkw aus der Lippe geborgen

1/15
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer
  • Foto: Axel Langer

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7607729?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F
Brandsatz vor Tönnies-Villa: Paar festgenommen
An dieser Zufahrt zum Anwesen der Familie Tönnies wurden die verdächtigen Gegenstände gefunden. Foto: Christian Althoff
Nachrichten-Ticker