Di., 09.01.2018

Klare Worte zur Zusammenlegung der Pastoralverbünde Delbrück und Hövelhof beim Neujahrsempfang Pastor Bernd Haase: »Alles muss auf den Prüfstand«

Mehr als 300 Besucher empfingen Pastor Bernd Haase (links), Gemeindereferent Berthold Filthaut (rechts) und das Organisationsteam (von links) Karl-Heinz Höwelkröger, Bernadette Bröckling und Lisa Wecker am Sonntag im Hövelhofer Pfarrheim.

Mehr als 300 Besucher empfingen Pastor Bernd Haase (links), Gemeindereferent Berthold Filthaut (rechts) und das Organisationsteam (von links) Karl-Heinz Höwelkröger, Bernadette Bröckling und Lisa Wecker am Sonntag im Hövelhofer Pfarrheim. Foto: Meike Oblau

Von Meike Oblau

Hövelhof (WB). Priestermangel, Kirchenaustritte und die Zusammenlegung der Pastoralverbünde Hövelhof und Delbrück sorgen für reichlich Diskussionsstoff an der Basis. Im Rahmen des Neujahrsempfangs der katholischen Kirche in Hövelhof hat Pastor Bernd Haase die Gläubigen um mehr Unterstützung gebeten.

»Alles, was wir bisher kannten, muss auf den Prüfstand gestellt werden. Wir müssen eine neue Richtung im seelsorglichen Bereich festlegen und auch sagen, was künftig alles nicht mehr geht. Ich habe derzeit das Gefühl, dass wir unnötig Kraft darin investieren, irgendwie den Status Quo zu erhalten. Ich komme da oft mit rationalen Argumenten nicht weiter und das macht mich etwas ratlos für die Zukunft«, sagte Haase bei seiner Ansprache im Hövelhofer Pfarrheim ehrlich.

"

Momentan schlingern wir da noch hin und her. Wir werden aber Antworten finden müssen.

Pastor Bernd Haase

"

Er habe den Eindruck, dass es für den neuen Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof noch keine klar formulierte Zielsetzung gebe: »Momentan schlingern wir da noch hin und her. Wir werden aber Antworten finden müssen. Wir müssen inhaltlich vorankommen.« Der Pastorale Raum wurde am 1. Juni 2017 ohne große Feierlichkeiten gegründet: »Ich war mir auch nicht sicher, ob das ein Grund zum Feiern ist«, sagte Bernd Haase.

"

Immer nur auf den Ist-Zustand zu beharren ist nicht die Lösung dieses Problems.

Pastor Bernd Haase

"

Bei der inhaltlichen Ausgestaltung der neuen Organisationsform sei die Kirche mehr denn je auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen. »Immer nur auf den Ist-Zustand zu beharren ist nicht die Lösung dieses Problems. Das Festhalten am Gestern ist manchmal eher hinderlich als förderlich«, mahnte Haase und erinnerte daran, dass allein im vergangenen Jahr im Pastoralen Raum zwei Priesterstellen weggebrochen seien durch die Pensionierung von Pfarrer Martin Göke (Boke) und den Wechsel von Daniel Jardzejewski aus Ostenland nach Bad Wünnenberg.

Zudem wurde Matthias Klauke als Subregens ans Erzbischöfliche Priesterseminar berufen. Seine Stelle immerhin wurde wieder besetzt durch den neuen Vikar Lukas Hellekes.

"

Wir müssen neue Wege suchen und diese dann auch beschreiten. Dazu gibt es keine Alternative.

Pastor Bernd Haase

"

Der Veränderungsprozess in den Gemeinden werde noch viel Zeit in Anspruch nehmen und auch für nicht immer einfache Diskussionen sorgen, weiß Bernd Haase: »Das wird weiterhin mit hartem Ringen und mit Auseinandersetzungen verbunden sein. Wir müssen neue Wege suchen und diese dann auch beschreiten. Dazu gibt es keine Alternative. Die kommenden zwei Jahre werden von der gemeinsamen Suche, aber auch vom gemeinsamen Streiten geprägt sein. Das kann ich uns allen nicht ersparen.«

Seine Ansprache beim neu organisierten und mit 300 Gästen überaus gut besuchten Neujahrsempfang beinhaltete auch einen Rückblick: 2017 sei das Jagdschloss fertig saniert und von Guido Potthoff und Lukas Hellekes bezogen worden. »Brot und mehr« und die Kleiderkammer »Jacke und Co« eröffneten ein Ladenlokal am Hövelmarkt, die Sanierung des Kirchplatzes ist abgeschlossen und die Vikarie wurde verkauft.

Hier entsteht gerade die Bücherei der Gemeinde Hövelhof, auch der Schlossgarten wird ab vom Sommer an neu gestaltet. In Planung sei die Sanierung und organisatorische Neuausrichtung des Hövelhofer Pfarrheims. »Wir wollen diesem Haus eine neue Bedeutung geben, mehr Menschen anlocken«, sagte Bernd Haase. Für dieses Projekt sei Gemeindereferent Berthold Filthaut derzeit mit einer halben Stelle von anderen Aufgaben freigestellt. Zudem steht in diesem Jahr die Sanierung des Daches und der Fassade der Espelner Pfarrkirche an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5410292?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F