Mo., 01.04.2019

Baustelle in Hövelhof: Nachbarn beklagen Rücksichtslosigkeit Wenn dreiste Autofahrer nerven

Christian Harnisch ist genervt von Autofahrern, die sich in der Umgebung der Baustelle nicht an die Verkehrsregeln halten.

Christian Harnisch ist genervt von Autofahrern, die sich in der Umgebung der Baustelle nicht an die Verkehrsregeln halten. Foto: Meike Oblau

Von Meike Oblau

Hövelhof (WB). Die Großbaustelle an der Bielefelder Straße in Hövelhof zerrt an den Nerven der Anwohner in den umliegenden Wohngebieten. Hauptgrund sind Autofahrer, die sich weder an die offiziellen Umleitungen noch an Verkehrsregeln halten.

Noch bis Ende April ist die Bielefelder Straße rund um den Elli-Markt »dicht«. Die Gemeindeverwaltung hat zahlreiche Umleitungen ausschildern lassen, drei Straßen in der Umgebung wurden sogar eigens für die Bauphase zu Einbahnstraßen erklärt, vor allem, damit die Feuerwehr weiterhin alle Gebiete gut und zügig erreichen kann.

»Offenbar ist es aber nicht mehr so angesagt, sich an Beschilderungen zu halten«, sagt Christian Harnisch. Er wohnt an der Hochstift­straße. Diese ist – nicht nur während der Bauphase, sondern generell – sowohl als Sackgasse als auch als Spielstraße ausgeschildert, ebenso wie der angrenzende Daltrupsweg, der direkt vor der Baustellenabsperrung von der Bielefelder Straße abzweigt.

»Offenbar denken dennoch viele Auto- und auch Lastwagenfahrer, dass sie hier durch die Siedlung die Baustelle umfahren können oder von der Hochstiftstraße aus wieder auf die Bielefelder Straße kommen«, berichtet Christian Harnisch. »Wenn sie dann merken, dass das nicht klappt, drehen sie oft genervt mit quietschenden Reifen im Wendehammer und rasen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Spielstraße, direkt an einem Spielplatz vorbei.«

In den Daltrupsweg kann man an der Gärtnerei Sporkmann zwar einbiegen, es führt aber kein anderer Weg aus der Siedlung mehr hinaus. Biegt man am Ende des Daltrupswegs rechts in die Hochstiftstraße ab, verhindern schon bald Absperrpfosten die Weiterfahrt. Biegt man nach links ab, kann man zwar fast bis zur Bielefelder Straße weiterfahren – dann aber endet die Fahrt an einem Zaun nahe des Lokals Delphi. Hier hilft dann nur noch wenden – und denselben Weg wieder zurückfahren.

Während die Verkehrsteilnehmer am Daltrupsweg zumindest noch durch einige Fahrbahneinengungen ausgebremst werden, haben sie auf der Hochstiftstraße freie Fahrt: Hier sorgen keine baulichen Hindernisse dafür, dass Autos zwischendurch abbremsen müssen.

»Teilweise schätze ich, dass die Autos bis zu 70 km/h auf dem Tacho haben.«

»Im Daltrupsweg ist es aufgrund von Bepflanzungsinseln nicht wirklich möglich, schnell zu fahren. Auf der Hochstiftstraße hingegen wird die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, Schrittgeschwindigkeit, eigentlich immer überschritten, und zwar oft um das Acht- bis Zehnfache. Hier fahren seit Beginn der Bauarbeiten vermehrt Autos und sogar Lastwagen rein, teilweise schätze ich, dass die Autos bis zu 70 km/h auf dem Tacho haben«, schildert Christian Harnisch seine Beobachtungen.

Schon ohne die Baustelle auf der Bielefelder Straße sei überhöhte Geschwindigkeit auf der Hochstiftstraße ein enormes Problem, das sich durch die aktuellen Sperrungen nun aber noch verschärft habe. Er wünsche sich, dass die Gemeinde hier auch außerhalb der Bauphase eingreife: »Das kann doch nicht so viel kosten, hier zum Beispiel diese gelben Kunststoffschweller auf die Straße zu montieren«, vermutet Harnisch.

Während der Bauarbeiten auf der Bielefelder Straße sind zwischen Schützen- und Bürgerhaus und der Sennestraße zudem einige Straßen auf Teilstücken als Einbahnstraßen ausgewiesen worden, so die von-der-Recke-Straße, die Raiffeisenstraße und die Straße Schmiedeteich. Derzeit ist es zum Beispiel eigentlich nicht möglich, von der Raiffeisenstraße in die Sennestraße abzubiegen – nach Angaben von Anwohnern werden die Einbahnstraßenschilder täglich aber zigfach missachtet. Auch bei einem Ortstermin des WV näherten sich regelmäßig Autos aus Richtung von-der-Recke-Straße der Kreuzung Raiffeisenstraße/Sennestraße, um dort dann Richtung Ortskern abzubiegen oder geradeaus in die Staumühler Straße zu fahren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6509651?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F