CDU Hövelhof schenkt Bürgermeister großes Vertrauen
Berens mit 98,6 Prozent nominiert

Hövelhof (WB). Mit einem an Eindeutigkeit kaum zu überbietenden Ergebnis ist die CDU Hövelhof in den Wahlkampf für die kommende Kommunalwahl gestartet: Als Kandidat für das Bürgermeisteramt wurde Michael Berens bei nur einer Gegenstimme mit 98,6 Prozent gewählt. Der 51-Jährige strebt damit seine vierte Amtszeit als Bürgermeister an.

Samstag, 26.10.2019, 13:31 Uhr aktualisiert: 26.10.2019, 15:44 Uhr
Udo Neisens, Fraktionsvorsitzender der Hövelhofer CDU (links), und Tobias Steinrück, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes (rechts), gratulierten Michael Berens, der mit überwältigender Mehrheit zum Bürgermeisterkandidaten gewählt wurde. Foto: Axel Langer
Udo Neisens, Fraktionsvorsitzender der Hövelhofer CDU (links), und Tobias Steinrück, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes (rechts), gratulierten Michael Berens, der mit überwältigender Mehrheit zum Bürgermeisterkandidaten gewählt wurde. Foto: Axel Langer

Mit einer engagierten und kämpferischen Rede bewarb sich Michael Berens um die Kandidatur für das Bürgermeisteramt und für den Hövelhofer Weg. »Ich werde dafür kämpfen, dass die CDU in Hövelhof bestimmende Kraft bleibt und dass wir unseren eigenen Weg weitergehen können«, versprach Michael Berens. Im Bürgermeisteramt sieht er eine besondere Aufgabe, da er hier für seinen Heimatort etwas bewirken kann. »Ich bin vom Hövelhof-Virus infiziert und möchte das Senner Lebensgefühl bewahren helfen«, erklärte Berens. Die Menschen am Rande der Senne beschrieb er als bodenständig, freiheitsliebend, gastfreundlich und mit einem großen Zusammengehörigkeitsgefühl ausgestattet.

Arbeitsplätze sichern

»Wir sind eine Generation zwischen Aufbau und Zukunft. Die Generation vor uns hat nicht die Zukunft verbaut, sondern die Grundlagen für die Zukunft gelegt«, betonte Michael Berens und nannte eine aktive Wirtschaft, sichere Ausbildungs- und Arbeitsplätze und eine engagierte Vereinswelt als wichtige Grundlage für das Zusammenleben vor Ort. Durch eine Vielzahl an Gesprächen sei es ermöglicht worden, dass sich Betriebe in Hövelhof erweitern können. »Wir werden auch in Zukunft Investitionen ermöglichen, um Arbeitsplätze zu sichern«, nannte Michael Berens das wichtigste Ziel einer neuen Amtszeit. Wegen einer Erweiterung am Schierbusch sei man in guten Gesprächen und auch das interkommunale Gewerbegebiet Senne gehe voraussichtlich 2021 an den Start und biete Erweiterungsfläche. Hövelhof sei mit rund 40 Prozent der Fläche an dem neuen Gewerbegebiet beteiligt.

Schuldenabbau

Zweiter, wichtiger Bereich der Politik in Hövelhof sei der Schuldenabbau. »Wir haben in den letzten Jahren nicht mehr ausgegeben als wir eingenommen haben. So konnte der Schuldenstand von rund zehn Millionen Euro auf jetzt 2,4 Millionen Euro reduziert werden. Mit dem Hallenbad stehe eine Entscheidung von historischem Ausmaß an. Auch die Er­weiterung des Feuerwehrgerätehauses sei eine absolut notwendige Investition, nannte Michael Berens zwei große Baustellen.

Bildung

Dritter Aufgabenschwerpunkt sei die Bildung. »Trotz großer Widerstände haben wir an der Krollbach- und der Realschule festgehalten. Wir haben nicht den Lautsprechern geglaubt, die eine Gesamtschule in Hövelhof haben wollten. Heute lobt die Wirtschaft unsere Entscheidung, da es unser Schulsystem ermöglich, junge Menschen schon früh an die Betriebe heranzuführen«, betonte Michael Berens. Außerdem werde man in Hövelhof und den Ortsteilen weitere Wohnflächen ermöglichen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7023475?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Stornierte Klassenfahrten: NRW zahlt mehr als 25 Millionen
Symbolbild. Foto: Tom Mihalek/dpa
Nachrichten-Ticker