Arbeiten an der Mühlenschule Hövelhof wohl 287.000 Euro teurer als geplant
Kostenexplosion beim Mensa-Neubau

Hövelhof (WB). Der Bau der neuen Mensa an der Mühlenschule wird deutlich teurer als geplant: Drei Monate vor der geplanten Eröffnung hat die Gemeinde Hövelhof in einer Vorlage für die Ratssitzung (Donnerstag, 19 Uhr) mitgeteilt, dass die Kosten um knapp 287.000 Euro gestiegen sind.

Mittwoch, 24.06.2020, 09:53 Uhr aktualisiert: 24.06.2020, 10:00 Uhr
Der Neubau der Mensa an der Mühlenschule wird deutlich teurer als geplant. Der Anbau an das alte Volksschul-Gebäude soll vor allem Platz für einen 110 Quadratmeter großen Speiseraum bieten. Die Kosten überschreiten wohl die Millionengrenze. Foto: Meike Oblau
Der Neubau der Mensa an der Mühlenschule wird deutlich teurer als geplant. Der Anbau an das alte Volksschul-Gebäude soll vor allem Platz für einen 110 Quadratmeter großen Speiseraum bieten. Die Kosten überschreiten wohl die Millionengrenze. Foto: Meike Oblau

Ursprünglich war mit Kosten in Höhe von 736.000 Euro gerechnet worden, nun wird die Mensa aller Voraussicht nach mehr als eine Million Euro kosten. Die Mittel stünden im Haushalt aber an anderer Stelle zur Verfügung, teilt das Bauamt mit.

Erhebliche Preissteigerung im Baugewerbe

Am Feuerwehrgerätehaus sollte für 360.000 Euro eine Lärmschutzwand errichtet werden. Durch den kürzlich beschlossenen Neubau sei diese Wand so nicht mehr erforderlich, so dass das eingeplante Geld umgeschichtet werden könne. Über diese Umschichtung soll der Rat am Donnerstag abstimmen.

Die enormen Kostensteigerungen für den Mensabau schlüsselt das Bauamt näher auf. Generell sei eine „erhebliche Preissteigerung im Baugewerbe in Höhe von 26 Prozent“ festzustellen. Im Zuge der Bauarbeiten im Altgebäude, das in die neue Mensa integriert wird, sei zudem aufgefallen, dass hier die komplette Elektrotechnik erneuert werden müsse – Mehraufwand: 80.000 Euro. Die Zimmer-, Dachdecker-, Klempner- und Abdichtungsarbeiten hätten sich durch neue Brandschutzvorschriften um 62.500 Euro verteuert. Die Ausschreibungsergebnisse für die Bereiche Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsarbeiten fielen um 50.400 Euro höher aus als erwartet. Der behindertengerechte Ausbau der Mensa verursache aufgrund aktueller baurechtlicher Vorschriften Mehrkosten von 31.200 Euro, außerdem sei für die Gewerke Estrich, Innentüren und Trockenbau ein zusätzlicher Finanzbedarf von weiteren 62.700 Euro entstanden.

Erste Baukostenschätzung aus dem Jahr 2016

Die geschätzten Baukosten von 736.000 Euro stammen aus dem Jahr 2016, denn eigentlich sollte die Mensa bereits 2017 gebaut werden. B ürgermeister Michael Berens (CDU) hatte zunächst gesagt, es habe Probleme mit der Baugenehmigung gegeben, da die Mensa in einem Landschaftsschutzgebiet liegt. Der Kreis Paderborn als Genehmigungsbehörde hatte im vergangenen Jahr auf WV-Anfrage mitgeteilt, es seien keine Probleme in diesem Verfahren bekannt und die Baugenehmigung liege der Gemeinde Hövelhof seit dem 14. August 2017 vor.

Im Juni vergangenen Jahres wurden dann im Hövelhofer Bauausschuss die Planungen für die Mensa vorgestellt. Benjamin Joachim (FDP) hatte damals nachgefragt, warum so viel Zeit bis zum Baubeginn verschenkt worden sei. Bürgermeister Michael Berens begründete das mit der hohen Arbeitsbelastung des Bauamtes.

Anbau mit 110 Quadratmeter großem Speiseraum

Im Protokoll der Sitzung heißt es zudem: „Ausschussvorsitzender Burkhard Hemesath betont, dass vor Beginn der Ausschreibung die Kosten nochmals neu zu ermitteln seien. Diese neue Kostenkalkulation sei auch interessant für den Bau- und Umweltausschuss.“ Geplant wurde aber offenbar weiterhin mit den Baukosten von 736.000 Euro, die bereits 2016 genannt worden waren.

Gebaut wird an der Grundschule an der Sennestraße ein Anbau mit Verbindung zum knapp 100 Jahre alten Volksschul-Gebäude, das bereits vorher für die Offene Ganztagsschule (OGS) genutzt worden war. Der Anbau ist ein eingeschossiges Gebäude mit Flachdach und bietet in erster Linie Platz für einen neuen, 110 Quadratmeter großen Speiseraum.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7465301?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert
Zusammengestellte Stühle stehen vor einem gastronomischen Betrieb in Potsdam.
Nachrichten-Ticker