Volksfest abgesagt, aber nicht vergessen: Verkehrsverein setzt Zeichen
Hövelmarkt-Tüten sind ein kleiner Ersatz

Hövelhof (WB). Die Mitglieder des Verkehrsvereins Hövelhof sind darüber enttäuscht, dass der für Sonntag, 4. Oktober, geplante verkaufsoffene Sonntag nicht stattfinden kann, nachdem das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster einer Klage der Gewerkschaft Verdi Recht gegeben hat (das WV berichtete) . Der Verkehrsverein will nun aber zumindest „symbolhafte Zeichen setzen, dass der Hövelmarkt nicht vergessen ist“, kündigt Thomas Westhof, Marketingchef der Gemeinde und Vorstandsmitglied im Verkehrsverein, an.

Samstag, 12.09.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 12.09.2020, 06:46 Uhr
Der Hövelmarkt ist nicht vergessen: Ein Zeichen setzen wollen Marketing-Chef Thomas Westhof (von links) und Verkehrsvereins-Geschäftsführerin Angelika Schäfer gemeinsam mit Festwirt Hubert Hüwelhans und Carsten Tegethoff vom Plattdeutschen Kreis. Foto: Hennig
Der Hövelmarkt ist nicht vergessen: Ein Zeichen setzen wollen Marketing-Chef Thomas Westhof (von links) und Verkehrsvereins-Geschäftsführerin Angelika Schäfer gemeinsam mit Festwirt Hubert Hüwelhans und Carsten Tegethoff vom Plattdeutschen Kreis.

Doch noch einmal zurück zum Vorgang beim OVG: Das Gericht kassierte eine Verfügung des Landes NRW, die es den Kommunen erlauben sollte, bis zum Jahresende Sonntagsöffnungen auch ohne Verbindung zu Festen und Märkten zuzulassen. Das Wirtschaftsministerium hatte in der Verfügung eine „maßvolle, pragmatische Lösung“ gesehen, um Arbeitsplätze im stationären Einzelhandel zu sichern, der während der mehrwöchigen Schließungen im Frühjahr durch die Coronakrise massive Umsatzeinbußen hinnehmen musste.

Vor allem können weder der Verkehrsverein noch die Einzelhändler verstehen, dass dem Urteil aus Münster in der Sennegemeinde – obwohl auch nur ein Sonntag zum gewohnten Termin des Hövelmarkts beantragt wurde – die wichtigste Sonntagsöffnung bis zum Jahresende zum Opfer fallen soll.

Andere Kommunen hatten geplant, die Verfügung vollständig umzusetzen, die bis zu vier verkaufsoffene Sonntage bis Jahresende möglich machen sollte.

„Ausdrücklich bedanken wir uns trotzdem bei der Gemeinde Hövelhof und dem Gemeinderat, die den für die Hövelhofer Händler wichtigen verkaufsoffenen Sonntag mit der kurzfristigen Umsetzung des erforderlichen Ratsbeschlusses möglich machen wollten“, unterstreicht Verkehrsvereins-Geschäftsführerin Angelika Schäfer.

Modell der Hofanlage wird eingeweiht

Eines der von Thomas Westhof angekündigten „symbolhaften Zeichen, dass der Hövelmarkt nicht vergessen ist“, soll am Freitag, 2. Oktober, gesetzt werden: Der historische Standort des alten Hövelhofs an der Wichmannallee soll durch die Aufstellung eines Bronzemodells der Hofanlage in Ergänzung zum Modell im Schlossgarten eingeweiht und aufgewertet werden.

Ebenso wird am Freitag traditionell der Maibaum eingeholt, dieses Mal allerdings der provisorische vor dem Jagdschloss. Auch eine Handwerkerehrung, die normalerweise beim Maibaum- und Radelfest vorgenommen wird, ist in Planung – alle Aktionen im corona-konformen Rahmen, versteht sich.

Viele Leckereien

Natürlich soll es für zuhause auch etwas Handfestes geben, um die zweihundertjährige Hövelmarkt-Tradition bis zum kommenden Jahr aufrechtzuerhalten. So sollen bei der Tourist-Information im Schlosspark sogenannte Hövelmarkt-Tüten verkauft werden, die mit allerlei Leckereien rund ums Fest gefüllt sind. Dazu zählen selbstgebackenes Brot vom Plattdeutschen Kreis, eine Wurstebrei-Portion von der Landfleischerei Wecker, Herforder Bier, eine bayerische Bierspezialität sowie viele weitere Überraschungen für die ganze Familie.

Der wertvolle Inhalt kann dank Unterstützung von Sponsoren zum vergünstigten Preis von 10 Euro angeboten werden. Verbindliche Vorbestellungen nimmt der Verkehrsverein jetzt schon unter Angabe von Name, Anschrift und Telefonnummer in der Geschäftsstelle in der Tourist-Information entgegen: Dies ist telefonisch unter 05257/5009-860 und per E-Mail unter verkehrsverein@hoevelhof.de möglich. Die Ausgabe erfolgt am Hövelmarkt-Freitag, 2. Oktober, an der Tourist-Info.

Startschuss für Bonuscard

Begleitet von zahlreichen Marketingaktivitäten fällt ebenfalls am Freitag der Startschuss zur Einführung der Bonuscard im Rahmen des CityCard-Systems des Verkehrsvereins. Rund 25 Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister sind von Beginn an bei der Ausgabe der Karten am Start und wollen den Hövelhofern und ihren Gästen das Einkaufen in der Sennegemeinde noch einmal schmackhafter machen.

„Wir wollen damit das Bewusstsein der Konsumenten für das Heimat-Shoppen schärfen“, unterstreicht Verkehrsvereins-vorsitzender Hubert Böddeker. Aufgrund der Absage des verkaufsoffenen Sonntags plant der Verkehrsverein am Freitag ein Abend-Shopping und bespricht das derzeit mit den Einzelhändlern.

Hövelrallye am 3. Oktober

Am Samstag, 3. Oktober, findet die achte Hövelrallye, auch sonst ein Höhepunkt des Hövelmarktes, statt. Mehr als 50 ältere und schöne Fahrzeuge sind beim Ausrichter, dem Automobilclub Hövelhof 09 (ACH09), zur Ausfahrt durch das Paderborner Land angemeldet worden.

„Mit diesen Aktionen wollen wir zeigen, dass der Verkehrsverein den Hövelmarkt nicht vergessen hat“, so der Verkehrsvereins-vorstand übereinstimmend. „Zugleich wollen wir die Bürger und Hövelmarkt-Fans bis zum kommenden Herbst bei der Stange halten.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7579041?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker