Organisatoren der Dorfgemeinschaft Hövelriege/Riege habe Pech mit dem Wetter
Ersatz fürs Lichterfest unterm Regenschirm

Hövelhof-Riege (WB). Unter dem Motto „Kirche im Licht der Farben“ organisierten die Dorfgemeinschaft Hövelriege/Riege und die Kirchengemeinde gemeinsam eine Freiluftmesse vor dem Hauptportal. Gut 30 Gläubige kamen und trotzten dem Regen. „In diesem Jahr musste das weit über Riege hinaus bekannte Lichterfest an der alten Dorfschule auf Grund der Corona-Situation ausfallen, so dass wir uns als Ersatz die Freiluftmesse überlegt haben“, so Andreas Wecker im Vorfeld.

Montag, 28.09.2020, 05:00 Uhr aktualisiert: 28.09.2020, 05:20 Uhr
Hatten sich mit Beleuchtung der Kirche viel Mühe gegeben (von links): Michael Maciejewski und Sven Rübbelke. Foto: Axel Langer
Hatten sich mit Beleuchtung der Kirche viel Mühe gegeben (von links): Michael Maciejewski und Sven Rübbelke. Foto: Axel Langer

Zu Beginn der Messe dankte Pastor Jürgen Drüker vor allem Sven Rübbelke und Michael Maciejewski, bei denen die organisatorischen Fäden zusammenliefen. Drüker dankte auch einigen Musikern der Bundesblaskapelle Hövelriege, die die Messe begleiteten. „Ich habe den Vorteil, unter dem Vordach im Trockenen zu stehen, dafür können Sie die wunderschön angestrahlte Kirche sehen“, so Pastor Jürgen Drüker, der sich thematisch in dem Gottesdienst mit dem Thema Licht auseinander setzte.

Trotz des am Nachmittag einsetzenden Nieselregens entschloss sich das Organisationsteam, am Gottesdienst unter freiem Himmel festzuhalten. „In der Herz-Jesu-Kirche dürfen wir derzeit nur 23 Plätze nutzen um die Abstände einzuhalten“, erklärte Sven Rübbelke.

Auf dem Platz vor dem Portal und unter den Bäumen wurden 100 Stühle unter Einhaltung der Hygienevorgaben bereitgestellt. Doch leider machte das Wetter den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. „Hier haben sich viele Leute viel Arbeit gemacht. Deshalb sind wir auch mit Regenschirm gekommen“, waren sich einige Gottesdienstbesucher einig.

Mit zunehmender Dunkelheit gewann die Lichtinstallation immer mehr an Strahlkraft. Sie wurde bis weit in den Abend hinein aufrechterhalten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7604791?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker