Aktion der Gemeinde Hövelhof sorgt für Ansturm – Wiederholung 2021 geplant
726 Bäume am „Drive in“ verteilt

Hövelhof -

Ist denn heut schon Weihnachten? Nein, erst in fünf Wochen, aber die Sennegemeinde Hövelhof hat am Freitag bereits Geschenke verteilt. 726 Bäume wurden am Bauhof ausgegeben, und die waren so begehrt, dass sich schon zu Beginn der Aktion Rückstaus am Schierbusch und auf der Hövelrieger Straße bildeten.

Freitag, 20.11.2020, 15:08 Uhr aktualisiert: 20.11.2020, 15:13 Uhr
Als Erster in der langen Schlange nahm Oliver Meier (rechts) seine Bäume von Manfred Rodehutscord (links) und Christian Beckmann entgegen.
Als Erster in der langen Schlange nahm Oliver Meier (rechts) seine Bäume von Manfred Rodehutscord (links) und Christian Beckmann entgegen. Foto: Oliver Schwabe

Die CDU-Fraktion hatte im Rat ein „1000-Bäume-Programm“ beantragt. Die Gemeinde stellte nach einem entsprechenden Ratsbeschluss 10.000 Euro zur Verfügung, um ihren Bürgern die Bäume zu spendieren. Jeder Hövelhofer, der nachweisen konnte, dass er über ein entsprechendes Grundstück verfügt, konnte einen Laub- und einen Obstbaum bestellen und am Freitag kostenlos abholen.

Die konkreten Sorten hatte die neu gegründete Klimakommission festgelegt. Die Bestellung und Abholung organisierte Melina Stipper aus dem Hövelhofer Bauamt. „Insgesamt 726 Bäume wurden bestellt: 184 Linden, 127 Traubeneichen, 166 Apfelbäume, 110 Birnbäume und 139 Zwetschenbäume“, berichtet Stipper. Am Donnerstag hatte die Forstbaumschule Rathe aus Wietze (Lüneburger Heide) die jeweils etwa fünf bis sieben Jahre alten Bäume am Schierbusch angeliefert. Für die Abholung wurde auf dem Bauhofgelände mit Schildern und Flatterband ein Einbahnstraßensystem eingerichtet, die Bäume gabs quasi in einer Art „Drive in“. Christian Beckmann, Peter Hils und Manfred Rodehutscord vom Bauhof halfen beim Verladen, dazu gabs eine praktische Kurzanleitung zur Pflanzung und Pflege der Bäume. Wer Interesse hat, kann sich demnächst auch zu entsprechenden Schnittkursen der Biologischen Station anmelden.

Jetzt aber müssen die jungen Bäume erst mal schnellstens wieder in die Erde. „Es wäre gut, wenn sie noch am gleichen Tag zu Hause gepflanzt würden“, gab Gemeindeförster Klaus Wullenweber den Abholern mit auf den Weg. Er begleitete das Projekt als Vertreter der Klimakommission. „726 neue Bäume für Hövelhof, das ist auf jeden Fall gut fürs Binnenklima. Sie spenden Schatten, reinigen die Luft und speichern CO2“, ist Wullenweber von der Aktion überzeugt.

Bürgermeister Michael Berens, Melina Stipper vom Bauamt und Gemeindeförster Klaus Wullenweber als Vertreter der Klimakommission (von links) mit den frisch angelieferten Bäumen am Schierbusch.

Bürgermeister Michael Berens, Melina Stipper vom Bauamt und Gemeindeförster Klaus Wullenweber als Vertreter der Klimakommission (von links) mit den frisch angelieferten Bäumen am Schierbusch. Foto: Oliver Schwabe

Insgesamt hatte die Gemeinde Hövelhof 750 Bäume bestellt. „Es haben auch nach Ende der Anmeldefrist immer noch Bürger gefragt, ob sie Bäume bekommen können. Sie können sich am Dienstag melden und dann erfahren, ob noch Bäume übrig geblieben sind“, sagt Bauamtsmitarbeiterin Melina Stipper. Bürgermeister Michael Berens (CDU), der sich vor Ort ebenfalls ein Bild vom Erfolg der Aktion machte, hofft, das „1000-Bäume-Programm“ im kommenden Jahr erneut anbieten zu können. Der Klimakommission solle ein entsprechendes Budget zur Verfügung gestellt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7687292?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker