Neuer Chemieraum für die Krollbachschule – Umbau der Kirchschul-Aula
Hövelhof investiert 2021 in die Schulen

Hövelhof -

Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses und ein möglicher Ersatz für das marode Sennebad sind finanziell die größten „Brocken“ in der Hövelhofer Haushaltsplanung für das Jahr 2021. Aber auch in örtlichen Schulen wird weiter investiert.

Samstag, 21.11.2020, 05:18 Uhr aktualisiert: 21.11.2020, 05:20 Uhr
Die weiterführenden Schulen (links die Franz-Stock-Realschule, hinten rechts die Krollbachschule) profitieren von Investitionen, die die Gemeinde Hövelhof für das Haushaltsjahr 2021 plant. Auch in die Grundschulen wird investiert.
Die weiterführenden Schulen (links die Franz-Stock-Realschule, hinten rechts die Krollbachschule) profitieren von Investitionen, die die Gemeinde Hövelhof für das Haushaltsjahr 2021 plant. Auch in die Grundschulen wird investiert. Foto: Oliver Schwabe

In Hövelhof habe schon lange der Slogan „Kindergärten und Schulen first“ gegolten, sagte Bürgermeister Michael Berens (CDU) in seiner Haushaltsrede. Auch im kommenden Jahr sollen wieder hunderttausende Euros in die kommunalen Einrichtungen fließen.

So sind für den Umbau der Aula in der Kirchschule 190.000 Euro eingeplant. Die Kirchschule möchte eine offene Lernlandschaft als zusätzlichen Förderbereich für das gemeinsame Lernen schaffen. Dieses Projekt lasse sich in der nur temporär genutzten Schulaula gut verwirklichen, sagte Michael Berens. Dort sollen versetzbare Sitzecken und Regale zur Strukturierung des Raumes eingebaut werden. Durch diese Lösung lasse sich ein wesentlich teurerer Anbau vermeiden.

Etwa 130.000 Euro sind für Maßnahmen an der Mühlenschule eingeplant. Dort wird wie berichtet gerade eine neue Mensa gebaut . Die Baumaßnahme soll nach Angaben des Bürgermeisters bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Angeschafft werden muss noch eine Industrieküche, die mit 90.000 Euro veranschlagt ist. Außerdem soll auch der Außenbereich rund um den Mensa-Neubau noch neu gestaltet werden. Hierfür sind 40.000 Euro vorgesehen.

Die Krollbachschule (Hauptschule) darf sich auf den Umbau ihres Chemieraumes und neue Geräte für den Fachunterricht freuen. Dafür plant die Gemeinde Ausgaben in Höhe von insgesamt 232.800 Euro. Der Umbau des Chemieraums schlägt mit 80.000 Euro zu Buche, die Anschaffung neuer Geräte und Materialien mit 152.800 Euro. Michael Berens sagte, in den vergangenen Jahren habe an der Krollbachschule kein Fachlehrer für Chemie zur Verfügung gestanden. Der Chemieraum sei in den vergangenen Jahren nur noch unregelmäßig genutzt worden und entsprechend veraltet. „Jetzt gibt es an der Hauptschule wieder eine innovative Lehrkraft für Chemie“, so der Bürgermeister. Der naturwissenschaftliche Bereich solle nun wieder mehr in den Fokus genommen werden. Daher sei, auch aus Sicherheitsgründen, eine komplette Neuausstattung des Raumes notwendig.

An der Hauptschule muss nach Angaben der Verwaltung zudem die Dachdämmung auf dem Flachdachbereich erneuert werden. Die Dämmung sei durchnässt. Diese Reparaturmaßnahme kostet 70.000 Euro.

Darüber hinaus wird die Gemeinde Hövelhof auch erhebliche Mittel aus dem Digitalpakt NRW abrufen und damit neue Hardware für die Schulen finanzieren. Insgesamt sind Ausgaben in Höhe von 361.800 Euro geplant, 325.620 Euro davon kommen vom Land (90-prozentige Förderung). „Beschafft werden sollen nach enger Abstimmung mit den Schulleitungen I-Pads für die Grundschulen sowie Chromebooks und Laptops für die Haupt- und Realschule. Für die Realschule sind weiterhin acht Smart-Boards vorgesehen. Für den digitalen Unterricht der Schulen werden auch 3-D-Drucker, Roboter und digitale Messgeräte angeschafft. Damit sind wir für die Herausforderungen der digitale Lernzukunft bestens ausgestattet“, sagte Michael Berens.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7687314?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F
Laschet für neue Konzepte in der Corona-Pandemie
«Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch», sagt Armin Laschet.
Nachrichten-Ticker