Do., 11.10.2018

Ambulanter Hospizdienst Mutter Theresa schult zehn neue Sterbebegleiterinnen Erfüller letzter Herzenswünsche

Das Foto zeigt (von links oben) Claudia Thelaner (Koordinatorin), Msgr. Ullrich Auffenberg, der die Segensfeier leitete, Julia Nixdorf, Petra Lemke und Elisabeth Kahler (Koordinatorin) sowie (untere Reihe von links) Adelheid Finke, Magdalene Wessel, Sandra Sommerfeld, Anja Schäfers und Hildegard Ebe. Es fehlen Elisabeth Wöhler und Gertlies von Rüden.

Das Foto zeigt (von links oben) Claudia Thelaner (Koordinatorin), Msgr. Ullrich Auffenberg, der die Segensfeier leitete, Julia Nixdorf, Petra Lemke und Elisabeth Kahler (Koordinatorin) sowie (untere Reihe von links) Adelheid Finke, Magdalene Wessel, Sandra Sommerfeld, Anja Schäfers und Hildegard Ebe. Es fehlen Elisabeth Wöhler und Gertlies von Rüden.

Lichtenau (WB). Die Mitarbeiterinnen des Ambulanten Hospizdienstes Mutter Teresa freuen sich über die Unterstützung neuer ehrenamtlicher Sterbebegleiterinnen. Zehn Frauen haben in Helmern am Befähigungskursus teilgenommen, der sie auf ihre zukünftige Aufgabe, sterbende Menschen zu begleiten, vorbereitet hat.

Während des Lehrgangs fand eine tiefgreifende, persönliche Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer statt. Referenten gaben Einblicke in die verschiedenen Aspekte der Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen. Die Auseinandersetzung mit der persönlichen Biographie und die Verarbeitung der eigenen Geschichte fand im Kursus Berücksichtigung.

Konatkt zur Außenwelt

Ehrenamtliche Mitarbeiter des Ambulanten Hospizdienstes Mutter Teresa begleiten Sterbende seit nunmehr 19 Jahren im Dekanat Büren. Sie besuchen die schwer erkrankten Menschen in Ihrem Zuhause, sei es in der privaten Wohnung, in Einrichtungen der Altenhilfe, in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung oder auch im Krankenhaus.

Sie sind bei der Erfüllung letzter Herzenswünsche behilflich. Die Helfer machen – wenn möglich – kleine Spaziergänge, lesen vor, unterhalten sich, spielen Karten oder Gesellschaftsspiele, beten gemeinsam, oder sitzen schweigend am Sterbebett, je nach dem Wunsch und den Bedürfnissen des sterbenden Menschen. Durch ihre Besuche halten sie den Kontakt zur Außenwelt aufrecht.

Momente der Freue und der Zuversicht

Durch ihr Eintreten für die individuellen Bedürfnisse der Sterbenden in der letzten Lebenszeit treten die Mitarbeiter des Hospizdienstes für ein Sterben in Würde ein. Besonders positiv sei es, dass sich nicht selten sehr intensive Beziehungen zwischen den Strebenden, den Angehörigen und den Begleitern entwickeln.

So entstehen hin und wieder äußert intensive Momente der Zuversicht, der Freude und des Gefühls der Geborgenheit und des Angenommenseins.

Die Ehrenamtlichen treffen sich mit den hauptamtlichen Koordinatorinnen monatlich zum Gedankenaustausch, zu Vorträgen und Weiterbildungen. Regelmäßige Supervisionen unterstützen die HospizmitarbeiterInnen in ihrer verantwortungsvollen Aufgabe.

Neue Kultur des Sterbens und Lebens gefordert

Die Bewegründe für ihr Engagement in der Hospizarbeit liegt oft in einer großen Dankbarkeit dem eigenen Leben gegenüber oder auch der persönlichen Erfahrung im Familien- und Freundeskreis mit Sterbenden.

Die Hospizbewegung setzt sich für eine neue, achtsamere Kultur des Sterbens und Lebens ein. Sie hat zum Ziel, die Leiden sterbender Menschen zu lindern, das Sterben in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen und die Angehörigen angemessen zu unterstützen und in ihrer Trauer zu begleiten. Sterbebegleitung bedeutet in erster Linie Lebensbegleitung.

Gemeinsam mit einem multiprofessionellem Team bestehend aus Pflegekräften, Medizinern, Seelsorgern, Therapeuten und Sozialarbeitern möchten die Hospizhelferinnen dazu beitragen, dass sterbende Menschen achtsam und liebevoll begleitet werden.

Der Ambulante Hospizdienst Mutter Teresa orientiert sich am christlichen geprägten Menschenbild. Der Einsatz des Dienstes ist für die Betroffenen kostenfrei. Unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit und Weltanschauung stehen die Leistungen des Dienstes allen Betroffenen zur Verfügung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115103?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F