Lichtenau
Drei Schwarzstörche werden flügge: zehn Windräder stillgelegt

Lichtenau (WB/dpa). Damit drei Storchenkinder ihre ersten Flugversuche unbeschadet überstehen, sind im Windpark Hassel in Lichtenau (Kreis Paderborn) zehn Windräder vorübergehend still gelegt worden.

Donnerstag, 25.07.2019, 12:02 Uhr aktualisiert: 25.07.2019, 12:06 Uhr
Drei Storchenkinder sind flügge geworden: Damit sie und ihre Eltern heile zu ihrem Horst zurückkommen, bleiben zehn Windräder für zehn Tage abgeschaltet. Foto: Dr. Günter Bockwinkel
Drei Storchenkinder sind flügge geworden: Damit sie und ihre Eltern heile zu ihrem Horst zurückkommen, bleiben zehn Windräder für zehn Tage abgeschaltet. Foto: Dr. Günter Bockwinkel

Laut einer Mitteilung des Kreises Paderborn vom Donnerstag bleiben die Windräder für zehn Tage tagsüber abgeschaltet. Das ist nicht zum ersten Mal der Fall: Bereits im vergangenen Jahr haben zwei Storchenkinder ebenfalls für eine zehntägige Abschaltung von zehn Windrädern gesorgt , 2017 standen erstmals zunächst drei Windräder still.

Storchenpaar brütet seit mehreren Jahren nahe des Windparks

Die Abschaltung der Anlagen basiert auf einer Vereinbarung, die zwischen dem Kreis Paderborn und den Betreibern des Windparks Hassel geschlossen wurde. Der Schwarzstorch zählt zu den streng geschützten Vogelarten. Das Storchenpaar brütet seit mehreren Jahren nahe des Windparks. Für das Kreisumweltamt wären sowohl die Jungtiere als auch die Eltern durch die Windräder gefährdet, weil sie häufiger unterwegs sind, um Nahrung für die Storchenkinder zu besorgen.

Abschaltzeiten 2018 in Vereinbarung festgelegt

2018 wurden die Abschaltzeiten für nun zehn Windräder in einer Vereinbarung festgelegt. »Der Kreis Paderborn geht davon aus, dass die Störche auch im nächsten Jahr zurückkehren werden«, so eine Mitteilung der Behörde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6803931?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker