Fr., 09.08.2019

Vorbereitungen in Husen laufen auf Hochtouren – Zeltaufbau beginnt Countdown zum Kreisschützenfest

Wo sich jetzt noch Wiese befindet, stehen in wenigen Tagen die Zelte des Kreisschützenfestes. Über den Stand der Vorbereitungen in Husen, wo vom 30. August bis 2. September gefeiert wird, haben informiert: Frank Wengemaier, Hubertus Hund, Günter Werny, Norbert Lichtenauer, Ortsvorsteher Hans-Bernd Janzen, Oberst Andreas Steffens, Andreas Kirchhoff, Kreiskönigin Manuela Paschen, Lichtenaus Bürgermeister Josef Hartmann, Kreiskönig Paul Paschen, Christian Lange, Karl-Heinz Bursmeier, Ehren-Kreisschützenoberst Bruno Wiemers, Kreisschützenoberst Reinhard Mattern und Markus Keuper.

Wo sich jetzt noch Wiese befindet, stehen in wenigen Tagen die Zelte des Kreisschützenfestes. Über den Stand der Vorbereitungen in Husen, wo vom 30. August bis 2. September gefeiert wird, haben informiert: Frank Wengemaier, Hubertus Hund, Günter Werny, Norbert Lichtenauer, Ortsvorsteher Hans-Bernd Janzen, Oberst Andreas Steffens, Andreas Kirchhoff, Kreiskönigin Manuela Paschen, Lichtenaus Bürgermeister Josef Hartmann, Kreiskönig Paul Paschen, Christian Lange, Karl-Heinz Bursmeier, Ehren-Kreisschützenoberst Bruno Wiemers, Kreisschützenoberst Reinhard Mattern und Markus Keuper.

Lichtenau (WB/han). Die Aufregung wächst. Nur noch wenige Tage trennen die Husener vom Kreisschützenfest. Dann wird das Dorf zum Schauplatz des größten Volksfestes im Altkreis.

Bereits kurz nach dem alles entscheidenden Königsschuss von Paul Paschen im vergangenen Jahr in Holsen hätten die Vorbereitungen für das 62. Kreisschützenfest vom 30. August bis 2. September in Husen begonnen, verriet jetzt Ortsvorsteher Hans-Bernd Janzen.

Allerdings sei man in Husen das Feiern mittlerweile gewöhnt: Auf das Jubelfest des Schützenvereins 2017 folgte im vergangenen Jahr das Dorfjubiläum mit gleich einer ganzen Reihe großer Veranstaltungen – und nun also das Kreisschützenfest.

»Das ganze Dorf macht mit und ist in Bewegung«, freuen sich Janzen und seine Mitstreiter in der eigens gebildeten Steuerungsgruppe über große Begeisterung und viel Engagement im Ort. Arbeitsgruppen, die sich um die Dekoration, den Antrete- und den Festplatz, die Discoparty zum Auftakt, den Heimatnachmittag am Samstag und all’ die vielen anderen Aufgaben kümmern, sind schon seit Monaten voll im Einsatz. In der kommenden Woche sollen bereits die Festzelte aufgebaut werden.

Sie sollen mit einer Fläche von 6800 Quadratmetern allen Schützen und Damen genügend Raum zum Feiern bieten und finden ihren Platz im Ellern, schräg gegenüber der Schützenhalle. In einer großen Gemeinschaftsleistung, für die Oberst Andreas Steffens allen freiwilligen Helfern dankbar ist, haben die Husener dort in den vergangenen Wochen etwa 500 Quadratmeter Wege gepflastert und 500 Meter Kanalrohre verlegt. Privatleute und Stadt haben den Ortsteil Husen, in dem rund 1000 Einwohner leben, auf Vordermann gebracht.

Der Antreteplatz, auf dem sich die Schützen und Hofstaate am Samstag und Sonntag sammeln, befindet sich auf dem frisch renovierten Husener Sportplatz. Der Festzug, der am Sonntag mit einer Länge von rund 2,8 Kilometern durchs Dorf führt, wird gegenüber der Kirche moderiert. In Höhe des Feuerwehrhauses findet der Vorbeimarsch statt.

Als besondere Attraktion sorgt die Festbewirtung Lütkemeyer und Jöring diesmal am Festplatz auch für einen gemütlichen Biergarten, von dem aus sich auch der Fortgang des Vogelschießens am späten Sonntagnachmittag verfolgen lässt. Ausgeschenkt wird Westheimer Bier – und zwar sowohl Pils vom Fass als auch frisch gezapftes Weizen.

Für die Discoparty zum Auftakt am Freitagabend, die besonders beim jungen Publikum beliebt ist, haben die Husener zwei Stars verpflichtet, die sonst am Ballermann auf Mallorca und am Goldstrand in Bulgarien für Feierstimmung sorgen: Isi Glück (»Homegirls«, »Wir sind alle da«) und Lorenz Büffel (»Johnny Däpp«).

Vor und nach den Live-Auftritten, die für 21.30 und 22.30 Uhr geplant sind, sorgen DJ Thomas Rottmann und DJ Manuel für Musik zum Feiern. Eintrittskarten gibt es noch für 8 Euro im Vorverkauf bei den Filialen der Sparkasse Paderborn-Detmold und eventuell noch an der Abendkasse.

KSF in Zahlen

52 Mitgliedsvereine gehören dem Kreisschützenbund Büren an. Sie alle werden ebenso am Sonntag mit Königspaaren und Schützenabordnungen vertreten sei wie 5 externe Gastvereine. Etwa 45 Tambourcorps und Musikkapellen werden für musikalische Begleitung beim Festzug sorgen. Mit dabei sein werden etwa 6000 aktive Teilnehmer. Je nach Witterung rechnen die Veranstalter mit rund 20.000 Besuchern. Der Marschweg am Sonntag ist 2,8 Kilometer lang.

Wer darf schießen?

26 der 52 Mitgliedsvereine im Kreisschützenbund Büren sind in Husen schießberechtigt. Darunter sind acht Vereine, die das Kreisschützenfest bisher noch nie ausrichten durften: Barkhausen, Hakenberg, Hegensdorf, Kleinenberg, Meerhof, Weine, Westheim und Atteln. Für sie gilt die Ämtersperre nicht, sie dürfen durchgehend mitschießen.

Erstmals nach 20 Jahren Sperrfrist wieder auf den Kreisvogel anlegen darf der König der St.-Josef-Schützenbruderschaft Anreppen, die im Jahr 1999 das Kreisschützenfest ausrichtete.

Gesperrt sind ab dem zweiten Durchgang die Vereine, die in den vergangenen 20 Jahren das Kreisschützenfest ausgerichtet haben, sowie wegen der Ämtersperre die Vereine, die zum Amt Atteln gehören: Blankenrode, Haaren und Henglarn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6837748?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F